Mask of the Ninja

Mask of the Ninja

Originaltitel: Mask of the Ninja
Genre: Kampfsport-Action
Regie: Bradford May
Hauptdarsteller: Casper Van Dien • Anthony Wong • Bellamy Young
Laufzeit: 86 Minuten
Label: SchröderMedia Handels GmbH & Co KG
FSK 16

Mask of the Ninja   23.02.2010 von Yuuly

Der Chef von Takeo Technologies wird in seinem Haus von einem Ninja Kommando überfallen und getötet. Lediglich die Tochter überlebt und kann den Eindringlingen mit Hilfe des Polizeioffiziers Barret nur knapp entkommen. Die Ninja waren auf der Suche nach Informationen, welche sie bei dem Überfall jedoch nicht erhalten haben. Barret hängt sich in den Fall rein und versucht dem Geheimnis der Ninja auf die Spur zu kommen und wird dabei selbst zur Zielscheibe...

 

Der Konzernchef einer geheimnisumwitterten Hightech-Firma, Takeo Technologies, wird in seiner Villa von mehreren Ninja überfallen. Als dieser sich weigert, die geforderten Informationen an die Eindringlinge zu übergeben, töten sie ihn. Takeos Tochter Miko, die ebenfalls zur Tatzeit anwesend ist, gelingt es, die Polizei zu verständigen und sich zu verstecken. Officer Jack Barret, gespielt von Casper Van Dien, trifft als erster am Tatort ein und rettet Miko.

Verschreckt und ängstlich wendet sich Miko an den Familien-Shogun Hirohito, der ein langjähriger Freund und Berater der Familie ist. Er soll Miko vor weiteren Übergriffen beschützen. Barret erfährt, dass Takeo Technologies an wichtigen militärischen Forschungsprojekten beteiligt ist und es in der Vergangenheit bereits erfolglose Hackerangriffe auf das Firmennetzwerk gegeben hat. Der Chef der Firmensicherheit hat mit den Ninja gemeinsame Sache gemacht und einen Hacker beauftragt, das eigene Firmennetzwerk zu hacken, um an die Informationen zu gelangen. Nachdem die Angriffe jedoch ohne Erfolg blieben wird auch er von den Ninja überfallen und getötet. Zuvor jedoch wurde er brutal gefoltert, um an den Namen des beauftragten Hacker zu gelangen, der dann ebenfalls aus dem Weg geräumt wird.

Mikos Mutter hat unterdessen beschlossen Amerika so bald wie möglich zu verlassen und zurück nach Japan zu gehen. Da Miko sich weigert mit Ihrer Mutter zurück zu fliegen, sucht Sie bei einer befreundeten Motorradgang Unterschlupf. Officer Barret folgt Miko und macht kurz darauf Bekanntschaft mit den Mitgliedern der Gang. Es wird ihm nahe gelegt, Miko nicht weiter zu folgen und sich aus der Angelegenheit heraus zu halten. Um ihren gut gemeinten Ratschlag zu untermauern, schlagen sie Barret krankenhausreif.

Officer Barret tappt weiterhin im Dunkeln, was die Motive der Ninja angeht. Er hat zwar mittlerweile erfahren, dass es sich bei den Ninja um die Mitglieder einer verfeindeten Familie handelt, aber niemand aus dem Umkreis der Familien scheint mit ihm reden zu wollen.

Auch die Rolle von Shogun Hirohito wird immer unklarer. Jack ist sich nicht mehr sicher, wem er vertrauen kann und wem nicht. Macht Hirohito gemeinsame Sache mit dem Ninja-Clan?

Als Miko dann auch noch erfahren muss, dass ihr Vater die geheimen Informationen auf einem Mikrochip gespeichert hat, der ihr während einer Operation unter die Haut implantiert wurde, spitzt sich die Lage für Miko und Jack immer weiter zu. Den Ninja scheint jedes Mittel recht zu sein, um an die geheimen Informationen zu gelangen. Beide befinden sich in akuter Lebensgefahr.

Die Story des Filmes ist eher mäßig. Die Hintergründe bezüglich der geheimen Informationen und der Grund für die Familienfehde werden bestenfalls angerissen. Auch die zahlreichen schnell geschnittenen und teils überflüssig brutalen Actionszenen können da nichts mehr rausreißen. Diverse Darstellungen von übertriebener Gewalt hätte man dem Betrachter auch ersparen können.

Technisch ist die DVD leider auch kein Highlight. So waren auf meiner DVD leider diverse Tonstörungen enthalten, die mich in meinem Gesamteindruck bekräftigt haben.


Das Fazit von: Yuuly

Yuuly

Machen wir es kurz und schmerzlos: Der Film ist in meinen Augen ein Flop. Die Handlung ist absolut linear, vorhersehbar und wartet mit wenigen bis keinen Überraschungen auf. Meine Erwartungshaltung an die Story war bei diesem Titel ohnehin nicht die größte, jedoch war ich überrascht, dass selbst die Actionszenen langweilig daher kamen. Für einen Ninja-Film hätte ich mehr und vor allem besser inszenierte Stunts und Kampfszenen erwartet. Die oftmals gezeigte brutale und im Kontext vollkommen unnötige Gewalt lässt bei mir Zweifel an der FSK 16 - Auszeichnung aufkommen. Die bereits beschriebenen technischen Mängel der DVD bekräftigen nur noch meinen Eindruck, dass dieser Film leider kein Highlight seines Genres ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen