Maus Cyborg R.A.T. 5

Maus Cyborg R.A.T. 5

Publisher: MadCatz
Genre: Eingabegerät
Erscheinungsdatum: 16.08.2010

Maus Cyborg R.A.T. 5   11.01.2011 von Panikmike

Auf der GameCity in Wien machten wir bereits Bekanntschaft mit der R.A.T. 7, dem großen Bruder der 5er Serie. Doch anfangs sah das Ding aus einer anderen Welt nicht wie ein Eingabegerät für PCs aus, sondern eher wie ein kleiner Transformer. Natürlich mussten wir der Sache auf den Grund gehen und haben uns deshalb ein Testmuster schicken lassen…

Wenn man diese Maus das erste Mal sieht, dann kann man sich nicht vorstellen, dass man mit diesem „Ding“ den Mauszeiger auf dem Bildschirm bewegen kann. Erstens sieht die R.A.T. sehr ungewöhnlich aus, zweitens wirkt sie wie ein High-Tech-Produkt aus einer anderen Welt und drittens fragt man sich, für was die ganzen Räder und Metalldinger gut sein sollen. Antworten auf diese Fragen werde ich euch im nachfolgenden Text geben.

Die Verpackung…
…der R.A.T. 5 ist ebenso wie die Maus selbst „anders“. Der Karton ist zwar prinzipiell rechteckig, doch die Kanten sind schräg und alles wirkt ein wenig abgespaced. Auf der Vorderseite ist ein Cover, welches man wegklappen kann. Darin liegt die R.A.T. hinter einem Fenster und auf der linken Seite kann man sich die wichtigsten Features durchlesen. Doch wer möchte die Maus schon sehen, man muss sie greifen, anfassen und mit ihr spielen. Wie man sie am besten aus der Verpackung nimmt, stand leider nirgends. Irgendwie war ich zu dumm, denn der Karton wurde beim Auspacken leicht beschädigt. Nichtsdestotrotz, dafür ist Inhalt sehr übersichtlich. In der Packung befindet sich die R.A.T. 5 herself, ein kleines Röhrchen mit fünf Gewichten, eine CD, eine Garantieübersicht und eine Kurzanleitung in fünf Sprachen.

Die Handhabung…
…der Maus ist vorerst sehr gewöhnungsbedürftig. Nachdem ich sie per USB angeschlossen habe, dauerte es ca. 1 Minute und sie war betriebsbereit. Windows 7 erkannte sie richtig und ich konnte loslegen. Die Führung selbst und auch die Auflage der Hand auf der Maus sind sehr gut, doch wenn ich die linke Maustaste klicke, dann bewegt sich mein Mauszeiger ein wenig nach oben. Nach einigen Minuten stellte ich fest, dass man die Maus fest in die Hand nehmen muss, sonst schiebt man beim Mausklick die R.A.T. immer ein kleines bisschen nach vorne. Daher kam auch die Bewegung auf dem Bildschirm, doch nach ein wenig Übung ist auch dieses Problem passé. Natürlich hätte ich auch die Gewichte rausnehmen können, doch ich brauche es hart und schwer. Doch schon kommt das nächste Ding, welche Taste ist für was, was macht das Daumenrad, warum sind da noch Tasten??? Ahhhhhhh!! Also doch erst mal die Kurzanleitung durchgelesen und den Treiber installiert. Startet man das R.A.T.-Center, so offenbaren sich die ganzen Einstellungen. Egal ob man nun die DPI-Zahl ändern oder die Tasten programmieren möchte, die Software ist supereinfach zu bedienen und lässt kaum Wünsche offen. Man kann bis zu fünf Tasten selbst programmieren und hat drei verschiedene Modi zur Verfügung. Insgesamt kann man also dreimal fünf Makros erstellen und diese dann per Knopfdruck umschalten.  Ihr habt hier  viele vorgefertigte Möglichkeiten zur Auswahl, könnt aber auch selbst Makros oder Tastenkombinationen erstellen. Genial ist der „Precision Aim“-Button, bei dem man per Knopfdruck die Geschwindigkeit auf ein vordefiniertes Maß einstellen kann. So kann ein Egoshooter-Fan mit einer Sniper besser zielen oder ein Grafiker seine Arbeit gezielter ausführen. Ebenso gut für einen Zocker ist der DPI-Schalter, bei dem man die Sensibilität der Maus in vier Stufen schalten kann (750, 1500, 2500 und 4000 dpi). Profis können selbst diese Einstellungen manuell verändern und so ihre Wünsche ins Profil abspeichern.

Die Besonderheit…
… der R.A.T. (was übrigens „Really Awesome Technologie“ heißt) liegt aber nicht in der Optik oder den Einstellungen, sondern in der Justierbarkeit. Egal ob man nun große oder kleine Hände hat, egal ob man eine kurze oder lange Maus haben möchte, die R.A.T. ist bereit für Umbaumaßnahmen. So drückt man unten einen kleinen mechanischen Schalter und kann somit die Maus in die Länge ziehen. Mit diesem Feature kann man die R.A.T. insgesamt bis zu über 1 cm verlängern.  Wem das zu wenig ist, der sollte sich den großen Bruder, die 7er, kaufen. Bei dieser kann man dann auch noch drei verschiedene Handflächenauflagen und drei verschiedene Fingergriffe montieren. So kann man die R.A.T. dicker machen oder mit einer Gummierung versehen. Möchte man das Ganze dann auch noch kabellos haben, dann muss man zur größten Maus der Serie greifen, der R.A.T. 9. Doch die 7er und 9er haben noch mehr Vorzüge, hier geht es zur Homepage, auf der ihr alle Unterschiede nachlesen könnt.

Alle Features auf einen Blick:

  • Anpassbare Länge
  • Gewichtssystem mit 5x6 Gramm Gewichten
  • Präzisionsmodus
  • Bis zu 4000 dpi in vier Stufen einstellbar
  • 5 programmierbare Tasten (15 Möglichkeiten, da drei Cyborg-Modi)
  • Leistungsstarke ST-Programmiersoftware
  • Leichtgewichtiges Metallgehäuse

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich weiß nicht was ich sagen soll. Die Maus ist optisch gesehen der Überflieger, man denkt wirklich die R.A.T. verwandelt sich nachts in einen Toaster oder ähnliches (Nein ich habe „Transformers“ nicht zu oft angesehen!). Doch nicht nur das Aussehen katapultiert die Maus in die höhere Liga, sondern auch der Funktionsumfang. Die verstellbare Auflage ist besonders für größere Hände ideal, die Software ist einfach und effektiv. Gamer werden an der R.A.T.-Serie ihre Freude haben, doch auch zum Arbeiten eignet sie sich. Allerdings muss man Geduld mitbringen, denn das Problem mit dem Klicken und der Mauszeigerbewegung ist nicht ganz ohne. Wenn man die Gewichte nicht anbringt, so geht alles gut von der Hand, hat man jedoch die kompletten 30 Gramm an der Maus, so ist die Handhabung nicht ganz so einfach. Das Problem liegt auf der Hand, die Gewichte sind nicht über die ganze Maus verteilt, sondern machen die R.A.T. nur hinten schwerer. Deshalb muss man sie dann auch richtig in der Hand halten, dass beim Klicken keine Mauszeigerbewegung entsteht. Hat man dieses Problem im Griff, dann ist die Maus ein „geiles“ Teil, welches man zumindest mal live gesehen haben muss!


positiv negativ
  • Unglaublich cooles Design
  • Handballenauflage verstellbar
  • Gewichtssystem
  • Präzisionszieltaste
  • Bis zu 4000 dpi
  • 5 programmierbare Tasten
  • Software sehr einfach zu bedienen
  • Innenleben ist ein Staubfänger
  • Software braucht „ewig“ zu installieren
  • Linker Mausklick zieht den Mauszeiger nach oben, wenn man die Maus nicht fest in der Hand hält



Kommentare

22.05.2012 12:48:56 von Saftmixer


HI, hab mir heute die R.A.T. 5 gekauft.. Zuhause versucht die Software zu instllieren. Programm läuft durch. Aber es ist keine Software installiert..

14.04.2012 09:19:28 von Redakteur: Panikmike


Hallo Robin. Du musst es ausprobieren, ich kann dir das nicht sagen. Da wir nur die 5er getestet haben, kann ich dir leider keine Antwort auf deine Frage geben. Du kannst aber auch den Support von MadCatz kontaktieren. So long ...

01.04.2012 11:41:06 von R0BiN#


Hallo, Ich habe die R.A.T. 7 aber ich kann leider nicht die linke und rechte maustaste programmieren, kann man evtl. die software der rat 5 für meine Maus verwenden?

10.02.2012 21:03:49 von Redakteur: Panikmike


Sorry, da können wir dir nicht weiterhelfen Rüdiger. Hast du denn den Support schon angeschrieben, die können dir sicherlich helfen!

09.02.2012 09:48:27 von Rüdiger Szczuka


Ich habe die R.A.T.5 seit gestern. wie ich gelesen habe, kann man 5 tasten programmieren (linke und rechte mousetaste, scrollrad und die beiden auf der linken seite). nun gibt es aber mehr als nur 5 tasten an der mouse. u.a. auf der linken seite einen roten. diesen möchte ich auch programmieren. leider konnte ich niergendwo lesen, wie man das macht. habt ihr für mich einen tip? MfG Rüdiger Szczuka

07.02.2011 12:31:17 von Yusuf Flum


habsch sieht gut aus ist gut und eig günstig kansch nur empfehlen

04.02.2011 19:13:58 von Hoffmann, Susanne


mein Sohn hat sie zu Hause und der ist begeistert. War anfangs wohl etwas gewöhnungsbedürftig aber nun will er sie nicht mehr hergeben.

04.02.2011 16:41:04 von Marcel Tautz


Ich hab sie auf ner Messe gesehn und gehalten. Liegt ganz gut in der Hand und nicht wie der Eindruck vom anschaun her. Allerdings ist mir das dann doch nen bisschen zu viel Schnickschnack ich mag eher so schlichtes einfaches Design :D

28.01.2011 19:51:49 von Redakteur: Panikmike


Das täuscht. Aber die Maus ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Teste sie halt mal in einem Elektrofachmarkt... Ich find sie klasse !

27.01.2011 23:51:48 von chrigo


kann mir nicht vorstellen das sich die angenehm anfühlt...

alle Kommentare anzeigen (10)


Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen