Mein Traumhaus

Mein Traumhaus

Genre: Drafting • Set Collection
Autor: Klemens Kalicki
Illustrator: Bartłomiej Kordowski
Spieleverlag: Pegasus
Empfohlenes Alter: 8+
Spieldauer: 30-45
Anzahl Spieler: 2-4

Mein Traumhaus   22.05.2017 von Seelöwen

Ein großes Wohnzimmer und eine große Küche? Aber dafür auf ein Kinderzimmer, eine Sauna und vielleicht ein Spielezimmer verzichten? Fragen über Fragen die man sich so oft stellt, wenn man nach einer Wohnung oder einem Haus sucht. Nun, das Haus habt ihr immerhin schon gefunden, aber jetzt seid ihr dran es einzurichten…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Betrachtet man das Cover von Mein Traumhaus, so strotzt dieses nur so vor Farben und schönem Artwork. Öffnet man die Schachtel, findet man im Inneren weitere Elemente, vor allem die Karten und die Dekorationsplättchen, welche ebenfalls liebevoll gestaltet sind und auch mit jeder Menge entzückenden Details gespickt sind.

 

Der Aufbau für Mein Traumhaus ist recht simpel und schnell erledigt. Jeder Spieler erhält eine Spielübersichtskarte und ein Haustableau, welches das eigene Haus im Rohzustand zeigt und welches es zu füllen gilt. Anschließend wird der Stapel der begehrten Raumkarten gemischt und fünf davon auf dem zentralen Spielplan auf die dafür vorgesehenen Felder gelegt. Genauso verfährt man mit dem Stapel für die Spezialkarten. Es werden aber nur vier Spezialkarten auf den Spielplan gelegt, denn auf das erste Feld wird immer die Startspielerkarte gelegt.

 

Anschließend werden noch die Dekorationsplättchen bereit gelegt und wer zuletzt umgezogen ist, nimmt sich das Startspielerhäuschen und beginnt.

 

Die Anleitung

 

Ganz im Stile des Covers und des Spielmaterials ist auch die Anleitung gestaltet. Es wird auf acht Seiten alles gut und logisch strukturiert erklärt. Dabei gelangt die Anleitung nur auf die acht Seiten, wegen der vielen gut verständlichen Beispiele und wegen der Erklärung der ganzen Spezialkarten über zwei Seiten.

 

Eine kleine Sache zur Anleitung der ersten Edition: es gab einen kleineren Fehler in der Anleitung, welche eine Regel zu den Dekorationen falsch erklärte. Dieser wurde aber anscheinend während der Produktion noch bemerkt und somit liegt jedem Spiel ein Zettel mit der korrigierten Regel bei, sowie als Kompensation ebenfalls ein extra Dekorationsplättchen. Ein gratis Extra also!

 

Das Spielziel

 

Über zwölf Runden wird jedes Haus nach und nach gestaltet. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten. Während des Spiels gilt es gewinnbringende Räumen zusammen zu puzzeln, Einrichtungsboni zu erfüllen, ein schönes Dach zu sammeln und passende Spezialkarten zu erhalten. Was erstmal kompliziert und schwer zu erreichen klingt, wird dadurch entschärft, dass es von allen Karten eigentlich genug für alle gibt.

 

Der Spielablauf

 

Es wird wie gesagt über zwölf Runden gespielt und in jeder Runde kommen die Spieler einmal dran. Während des eigenen Zuges wählt jeder Spieler immer genau eine Spalte vom zentralen Spielplan und nimmt sich beide Karten aus dieser Spalte. So erhält jeder immer genau eine Raumkarte und eine Spezialkarte beziehungsweise das Startspielerplättchen. Sobald ein Spieler sich für eine Spalte entschieden hat, muss er seine Karten auch gleich platzieren. Für Raumkarten gibt es beim Platzieren drei Regeln:

 

 

  • Raumkarten brauchen immer ein Fundament und dürfen somit nicht über leeren Feldern platziert werden.
  • Kellerräume müssen ins unterste Stockwerk platziert werden, alle anderen Räume in die beiden oberen Stockwerke.
  • Die maximale Raumgröße darf nicht überschritten werden (sie ist auf den Raumkarten immer mit angegeben).

 

Kann man diese Platzierungsregeln nicht erfüllen, muss man die Raumkarte umdrehen und als leeren Raum platzieren. Einen leeren Raum darf man auf jedes Feld legen, solange man die erste Platzierungsregel beachtet. Bei den Spezialkarten gibt es vier unterschiedliche Kategorien:

 

  • Dekorationskarten: Hier nimmt man sich das entsprechende Dekorationsplättchen und legt es auf einen dafür vorgesehenen Raum auf seinem Haustableau (maximal ein Dekorationsplättchen pro Raum).
  • Helferkarten hebt man sich auf, da fast alle Spezialfähigkeiten haben, welche erst am Ende des Spiels ausgelöst werden.
  • Werkzeuge legt man sich erst einmal neben den Spielplan und kann sie dann zu unterschiedlichsten Zeitpunkten für einen meist einmaligen Effekt während des Spiels nutzen.
  • Dachkarten werden zunächst verdeckt gesammelt und geben am Ende des Spiels Siegpunkte, je nach Set welches man angesammelt hat.

 

War jeder Spieler am Zug, werden noch verbleibende Karten vom Spielplan genommen und dieser wird wieder nachgefüllt. Dies geht solange, bis die zwölfte Runde vorbei ist. Dies erkennt man zum einen daran, dass der Stapel für Raum und Spezialkarten leer ist (im Laufe des Spiels kommen immer alle Karten vor) und auch das eigene Haustableau voll ist (es gibt genau zwölf Plätze für Raumkarten). Danach folgt noch die Wertung. Hier gibt es Punkte für:

 

  • Räume: Siegpunkte sind auf den Raumkarten abgebildet und korrespondieren mit der erreichten Raumgröße oder extra Bedingungen.
  • Dekorationen: Siegpunkte sind auf den Dekorationen selbst abgebildet.
  • Einrichtungsboni: Zum einen für jeweils mindestens ein Bad in den beiden oberen Stockwerken und zum anderen wenn man mindestens ein Schlafzimmer, ein Badezimmer und eine Küche besitzt.
  • Dachkarten: Jeder Spieler wählt bis zu vier Karten aus seinen gesammelten Dachkarten und erhält entsprechend Siegpunkte für: ein vollständiges Dach (überhaupt vier Dachkarten), ein einfarbiges Dach und für jedes Fenster welches das Dach hat.

 

Bildergalerie von Mein Traumhaus (11 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 1 zweigeteilter Spielplan
  • 4 Haustableaus
  • 60 Raumkarten
  • 48 Spezialkarten
  • 10 Dekorationsplättchen
  • 1 Startspielerplättchen
  • 1 Haus als Startspielermarke
  • 4 Spielübersichtskarten
  • 1 Wertungsblock

Das Fazit von: Seelöwen

Seelöwen

Mein Traumhaus sieht einfach wunderschön aus und die Häuser die man baut sehen in der Regel immer sehr einladend aus… außer man vergisst vielleicht ein Klo einzubauen! Leider fühlt es sich im Spiel oft so an, als sei es egal was man machen würde, es kommt sowieso was Schönes raus. Und die Wertungen sind doch recht oft sehr knapp beieinander. Somit kam leider selten Spannung auf. Und auch wenn einige der Räume echt lustig sind und man gerne sein ganzes Haus damit voll haben will, sieht man leider doch oft nur die Punkte und spielt strategisch, wodurch für uns das Thema leider fast immer während dem Spiel in den Hintergrund getreten ist.

 

Bei der Bewertung haben wir uns dann doch schwer getan. Die strategische Tiefe ist doch recht seicht. Da es sich aber um ein Familienspiel handelt, muss das Spiel diese Tiefe auch nicht besitzen. Aufgrund der Gestaltung und der Tatsache, dass eigentlich fast jeder Spieler immer mit einem positiven Gefühl aus dem Spiel geht und es keine wirklichen Verlierer gibt, gibt es von uns immer noch wohl verdiente 7 Punkte. ...oder anders gesagt: Für Gelegenheitsspieler ein Hit, für kompetitive Spieler aber eher ein Flop!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen