Mit Siebzehn am Abgrund

Mit Siebzehn am Abgrund

Originaltitel: High School Confidential
Genre: Krimi • Thriller
Regie: Jack Arnold
Hauptdarsteller: Russ Tamblyn • Jan Sterling
Laufzeit: DVD (83 Min)
Label: Lotus Feet Films
FSK 16

Mit Siebzehn am Abgrund   10.09.2018 von MarS

Der US-Schauspieler Russ Tamblyn hatte seine Blütezeit in den 50er und 60er Jahren, wo er mit seiner Rolle als "Riff", dem Anführer der Jets im zehnfach Oscar-prämierten Musicalklassiker West Side Story, weltberühmt wurde. Aus dieser Zeit stammt auch der Thriller Mit Siebzehn am Abgrund, der nun erstmals auf DVD veröffentlicht wurde...

 

Inhalt

 

Tony Baker ist der neue Schüler an der Highschool. Durch seine rüpelhafte und respektlose Art zieht er direkt die Aufmerksamkeit auf sich, denn anstatt zu lernen hat Tony ganz andere Pläne. Er möchte zum Anführer der hiesigen Gang werden und sich damit auch das Drogengeschäft an der Schule unter den Nagel reißen. Während die Polizei bereits den Gebrauch von Drogen an der Highschool vermutet und unter den Schülern ermittelt, gelingt es Tony tatsächlich, einige Süchtige zu finden, die ihm den Weg zu den Hintermännern ebnen könnten. Eine Auseinandersetzung mit der Polizei öffnet ihm schließlich die nötigen Türen, doch Tonys wahre Absichten sind extrem gefährlich...

 

Mit Siebzehn am Abgrund ist ein unterhaltsamer Highschool-Thriller im Drogenmilieu, der gleichzeitig mehr als deutlich Stellung bezieht. Hier wird Marihuana ganz klar als Einstiegsdroge dargestellt, die zwangsläufig zur Nutzung härterer Drogen und damit dem persönlichen Absturz führt. Dabei zeigt der Film nicht nur die Folgen von Drogenkonsum, sondern behandelt auch Thematiken wie Beschaffungskriminalität und Drogenhandel. Verpackt ist dieser erhobene Zeigefinger in eine durchaus spannende Geschichte, die dank einer unerwarteten Wendung sogar über einen überraschenden Ablauf verfügt - vorausgesetzt, man hat sich die Inhaltsangabe auf dem Backcover nicht durchgelesen, denn diese verrät diesen Twist bereits im Vorfeld. Insgesamt funktioniert dieser Mix aus lässigem Highschoolfilm, rockigem Soundtrack und Drogenthriller sehr gut, auch wenn das für damalige Zeit häufig genutzte Overacting und extremer Einsatz von Slang-Begriffen auf Dauer etwas nervtötend erscheint. Sehr schön anzusehen ist Russ Tamblyn als Hauptfigur Tony, der hier bereits viele Charakterzüge seiner drei Jahre später erschaffenen Kultfigur "Riff" erkennen lässt. Aber auch sein direkter Gegenspieler J.I. Coleridge, gespielt von John Drew Barrymore (wie der Name schon andeutet der Vater von Drew Barrymore), weiß zu gefallen.

 

Für alle Rock´n´Roll-Fans sei noch erwähnt, dass Jerry Lee Lewis hier als eine seiner letzten Taten im Rockgeschäft vor seiner Pause als Countrysänger nicht nur einen Teil des Soundtracks beigesteuert hat, sondern auch in Kurzauftritten selbst zu sehen ist. Ironischerweise scheint die Handlung keinen Einfluss auf den Musiker gehabt zu haben, denn dieser konsumierte später über Jahre hinweg selbst Drogen. 

 

Bildergalerie von Mit Siebzehn am Abgrund (6 Bilder)

Details der DVD

 

Abgesehen von einigen Verunreinigungen zeigt sich die DVD unerwartet ansprechend. Die Schärfe ist in Anbetracht des Filmalters sehr gut, ebenso das Kontrastverhältnis. Unscharfe und weiche Momente sind zwar vorhanden, halten sich jedoch in überschaubarem Ausmaß. Bedingt durch das Ausgangsmaterial macht die Mono-Tonspur selbstverständlich keine großen Sprünge, liefert aber dennoch eine gut verständliche Sprachausgabe sowie einen stimmig eingebundenen Soundtrack. Insgesamt ist die Qualität der DVD für einen 60 Jahre alten Film absolut gelungen. 


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Mit Siebzehn am Abgrund liefert eine klare Anti-Drogen Aussage und verpackt das Ganze in einen Mix aus Highschoolfilm mit humorvollen Ansätzen und Thriller, untermalt mit lässigem Rock´n´Roll-Sound. Klare Linien, wenig Tiefgang und die ungewöhnliche Mischung machen den Film zwar zu keinem Highlight, dennoch liefert Mit Siebzehn am Abgrund auch 60 Jahre nach Erscheinen noch gute Unterhaltung. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen