Moon (Steelbook)

Moon (Steelbook)

Originaltitel: Moon
Genre: Science-Fiction / Drama
Regie: Duncan Jones
Hauptdarsteller: Sam Rockwell • Kevin Spacey
Laufzeit: DVD (92 Min) • BD (96 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 12

Moon (Steelbook)   08.08.2015 von DeWerni

Mittlerweile sind die Ressourcen auf der Erde knapp geworden und Energie wird direkt in Form von Helium-3 auf dem Mond abgebaut. Astronaut Sam Bell ist angestellt, um den Abbau auf dem Mond zu überwachen. Doch in zwei Wochen ist seine Zeit auf dem Mond vorbei. Er freut sich gerade so richtig auf seine Frau und seine Tochter, als er eine grausame Entdeckung macht …

 

Das Leben auf der Erde hat sich gewandelt, die Ressourcen und damit auch die Energie sind knapp geworden. Doch die Firma Lunar Industries hat einen Weg gefunden, das energiereiche Helium-3 auf dem Mond abzubauen und per unbemannter Raumkapsel immer wieder zur Erde zu schicken. Der Astronaut und Mechaniker Sam Bell (Sam Rockwell) überwacht in der Mondstation diesen Abbau und kann gegebenenfalls Reparaturen durchführen. Nun läuft sein Dreijahresvertrag in zwei Wochen aus, er kann endlich wieder zurückkehren auf die Erde. Leider ist vor kurzem auch noch die Live-Verbindung zur Erde ausgefallen, er kann also nur per Videonachricht kommunizieren, was er auch mit seiner Frau Tess (Dominique McElliott) und der gemeinsamen Tochter Eve (Rosie Shaw) ausgiebig tut.  Alle vermissen sich doch sehr und freuen sich riesig auf die Rückkehr von Sam. Natürlich muss er bis zum Ende der Zeit noch einige Arbeit erledigen, was meist darin besteht, die gefüllten Kapseln mit Helium-3 aus den riesigen mähdrescherähnlichen Abbaugeräten zu holen, die sich kreuz und quer über den Mond bewegen.

 

Doch dann passiert ihm dabei ein Unglück. Er kollidiert während einer dieser Routinearbeiten mit einem der Abbaugeräte und wird schwer verletzt. Als er wieder erwacht, befindet er sich glücklicherweise in der Krankenstation der Basis und der Roboter Gerty hat seine Wunden versorgt, auch wenn er sich an nichts mehr erinnern kann. Nachdem er sich einigermaßen erholt hat, stellt er fest, dass eines der Abbaufahrzeuge nicht mehr aktiv ist, doch Gerty und seine Vorgesetzten weisen ihn an, sich erst einmal zu erholen und verbieten ihm, auf die Mondoberfläche zu gehen. Mit einem Trick gelingt es ihm aber doch, Gerty zu überlisten, sich einen Lunarrover zu schnappen und zum defekten Abbaugerät zu fahren. Dort angekommen sieht er, dass wohl ein Rover mit einem Abbaugerät kollidiert ist. Als er diesen genauer untersucht, findet er noch einen Überlebenden, den er sofort auf die Krankenstation bringt. Als auch dieser sich durch die Pflege von Gerty erholt hat, stellen sie beide mit Schrecken fest, dass es sich um Doppelgänger handelt, sich aber beide für den echten Sam Bell halten. Nachdem sie sich unter anderem wegen Tess und Eve ein handfestes Gemenge geliefert haben, raufen sie sich doch zusammen und machen sich daran herauszufinden, was hinter der Sache steckt. Nach aufwendigen Untersuchungen machen sie schließlich einen erschreckenden Fund, der sie daran zweifeln lässt, die vertraute Erde jemals wieder zu sehen …

 

Welche schreckliche Entdeckung machen die beiden? Was steckt hinter den seltsamen und zweifelhaften Vorkommnissen? Und was wird schließlich aus Sams Liebe zu seiner Frau Tess und zu Eve?

 

Technisch gesehen liefert Koch Media ein solides Werk ab. Die Bildqualität ist durchaus in Ordnung, kann mit ausreichender Schärfe und dem nötigen Kontrast glänzen. Die etwas eintönige und schwache Färbung des Bildes ist als Stilmittel eingebracht. Lediglich die Details und der plastische Effekt kommen an manchen Stellen ein wenig zu kurz, an anderen sind sie aber auch richtig gut umgesetzt. Der Ton ist ebenfalls sehr gut umgesetzt, wobei man festhalten muss, dass es hier so gut wie keine lauteren Actionszenen gibt, sodass sich der Sound sowieso immer sehr dezent zurückhält. Trotz allem sind die existierenden Umgebungsgeräusche gut abgemischt und sorgen für eine authentische Atmosphäre. Auch die Dialoge sind jederzeit gut zu verstehen. Insgesamt eine gute technische Umsetzung! Wer sich für den Regisseur des Films interessiert, dem können wir ein Interview, welches wir HIER veröffentlicht haben, ans Herz legen.

 

Bildergalerie von Moon (Steelbook) (10 Bilder)

Details zum Steelbook

 

Das Steelbook ist anders, wie viele anderen seiner Art. Fast drei Jahre später veröffentlichte Koch Media den Film mit einem komplett anderen Cover. Während die Original-Blu-ray Hauptdarsteller Sam Rockwell mit satten Farben im Astronautenanzug zeigt, ist auf dem Cover des Steelbooks lediglich seine Statur in schwarz und drei Schatten mit unterschiedlichen Farben zu sehen. Das Cover wurde direkt auf das silberne Steelbook gedruckt, was sehr edel aussieht, da der Hintergrund natürlich in Silber schimmert. Die Rückseite wurde mit derselben Technik bedruckt und zeigt den typischen Rückseiten-Text mitsamt drei Szenenfotos. Innendrin findet der Fan neben der Werbung für ein Computerspiel die Blu-ray mit demselben Cover.


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Bei Moon handelt es sich aus meiner Sicht endlich mal wieder um eine richtig positive Überraschung, mit der man nicht unbedingt rechnen konnte. Dabei wird einem ein recht einfaches Szenario geboten, das aber im Laufe des Films eine interessante und durchaus ganz andere, eher Science-Fiction-untypische, Story offenbart – und das ohne große Action- oder Effektspektakel, das hat der Film nämlich gar nicht nötig. Zu überzeugend ist die Story allein, auch wenn sie natürlich fiktiv ist, zu gut kommen die Schauspieler in ihren Rollen rüber. Wobei man hier eigentlich auch nur zwei Schauspieler wirklich zu Gesicht bekommt, alle anderen werden über einen kleinen Monitor der Raumstation gezeigt, auf dem eh kaum etwas zu erkennen ist, was aber natürlich ein Stilmittel ist. Also, ich kann den Film allen getrost empfehlen, die mal etwas Anderes sehen wollen und gleichzeitig dem Science-Fiction-Genre nicht vollkommen abgeneigt sind. Fans sollten natürlich sowieso zuschlagen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Kommentare

08.02.2011 13:15:34 von derstefan


Ich hätt ihm noch ein Pünktchen mehr gegeben, brillianter Film!

08.02.2011 10:55:13 von Tobi


Absolut sehenswerter Film...habe den letztens im Flieger gesehen :-)

alle Kommentare anzeigen (2)


Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen