NCIS - Season 12.1

NCIS - Season 12.1

Originaltitel: NCIS: Naval Criminal Investigative Service
Genre: Krimiserie • Dramaserie
Regie: Dennis Smith
Hauptdarsteller: Mark Harmon
Laufzeit: DVD (491 Min)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 16

NCIS - Season 12.1   23.02.2016 von Born2bewild

CBS‘ erfolgreichste Dramaserie NCIS geht in zwei Teilen in die zwölfte Runde. Ob sie uns auch nach dem Fortgang von Ziva (Coté de Pablo) überzeugen kann und was wir von der Aufteilung der Staffel halten, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Kevin, ein bereits bekannter IT-Spezialist des NCIS, ist in Moskau, um seinen kranken Onkel zu besuchen. Während seines Aufenthalts hat er das Gefühl, verfolgt zu werden. Als sein Onkel dann stirbt, flüchtet er sich in die amerikanische Botschaft und bittet um Geleit nach Hause. Nachdem er Kenntnis über diverse Navy-Geheimnisse hat, schickt man Gibbs (Mark Harmon) und McGee (Sean Murray) nach Moskau.

 

In Moskau angekommen, scheint die Mission einfach: Kevin aus der Botschaft holen und mit dem Hubschrauber gen Heimat fliegen. Doch es kommt anders als erwartet: Der Hubschrauber wird von einer Boden-Luft-Rakete getroffen und stürzt mitten in einem Waldgebiet ab. Gibbs wacht in Gegenwart eines Wolfes auf, der im Begriff ist ihn anzugreifen, als plötzlich ein Schuss fällt...

 

Die russische Regierung bestreitet jegliche Beteiligung, bietet aber ihre Hilfe an. Doch erst einmal sind Gibbs und seine Kollegen gestrandet. Wird es ihnen gelingen aus der Wildnis Russlands zu entkommen? Haben die Russen die Finger im Spiel oder ist es ein terroristischer Akt?

 

Nach dem sehr traurigen Ende der elften Staffel folgt ein weiterer Schock für alteingesessene NCIS-Fans: Ducky (David McCallum) hat eine neue Synchronstimme. Leider ist sein Stammsprecher, Eberhart Prüter, im Oktober 2014 verstorben und Fred Maire hat seine Aufgabe übernommen. Zwar ist die neue Stimme eine Umgewöhnung, aber Maire macht seinen Job so gut, dass man seine Stimme innerhalb einer Folge akzeptieren kann.

 

Gleich zu Beginn der Staffel wird mit Sergei Mishnev (Alex Veadov) ein neuer Bösewicht eingeführt, der ein guter Freund von Zivas getötetem Bruder Ari ist und somit seine Rachegelüste an Gibbs ausleben möchte. Daneben wird auch in einem sehr bewegenden Fall die Hintergrundgeschichte zu Ducky etwas weitererzählt. Die Reise führt in seine britische Heimat zu seinem ehemals besten Freund. Auf die Probe gestellt wird auch wieder einmal Familie Vance. Nach dem Tod der Mutter bangen die Kinder auch um das Leben ihres Vaters. Hierbei wird wieder einmal klar, wie sehr sich Direktor Vance (Rocky Carroll) auf Ducky und Gibbs verlässt und wie sehr er ihnen vertraut.

 

Insgesamt ist die erste Teilstaffel sehr gut gelungen und sehr dramatisch. Neben den spannenden Fällen gibt es den gewohnten NCIS-Witz und Charme, in den sich Ellie Bishop (Emily Wickersham) sehr gut integriert hat. Abgesehen von ein paar Unsicherheiten schafft sie es mittlerweile ganz gut, ihren Kollegen Paroli zu bieten.

 

Das Bild ist für DVDs sehr scharf und der Kontrast gut gewählt. Soundtechnisch werden alle Kanäle des 5.1-Soundsystems optimal ausgenutzt. Dabei wirkt keiner der Kanäle überdreht, was für ein stimmungsvolles Gesamtbild sorgt. An Extras gibt es einen sehr interessanten, zehnminütigen Blick hinter die Kulissen der Thanksgiving-Folge „Eingeschneit“.

 

Bildergalerie von NCIS - Season 12.1 (10 Bilder)

Abschließend noch die Episodenliste:

 

  • Folge 01: Die Nadel im Heuhaufen
  • Folge 02: Anruf aus dem weißen Haus
  • Folge 03: Die falsche Wahl
  • Folge 04: Die Schlinge um den Hals
  • Folge 05: San Dominick
  • Folge 06: Meister der Irreführung
  • Folge 07: Hundemarken
  • Folge 08: Die Heldin
  • Folge 09: Eingeschneit
  • Folge 10: Krampus
  • Folge 11: Schach
  • Folge 12: Die Heimkehrer

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Der erste Teil der zwölften Staffel ist etwas dramatischer als ich es von NCIS gewohnt bin. Es gibt wieder viele Geschichten zu den einzelnen Charakteren und auch den NCIS-typischen Humor. Daneben gibt es aber auch einige Folgen mit traurigen und dramatischen Elementen. Das war mir fast ein bisschen zu viel und ich bin immer noch etwas geschockt. Gerade der Bösewicht Mishnev macht mir zu schaffen, aber ich glaube den zerlegt Gibbs noch buchstäblich in seine Einzelteile. Das Gesamtkonzept der Serie geht wieder auf und man fiebert den nächsten Folgen entgegen. Hin und wieder war ich wegen Duckys neuer Stimme etwas verwirrt, daran muss man sich noch etwas gewöhnen. Negativ ist auch die Aufteilung in zwei Teilstaffeln, die nur in Deutschland so gehandhabt wird, man aber auf Grund der immerhin 24 Folgen pro Staffel verschmerzen kann. Nichts desto trotz ist und bleibt NCIS meine Lieblingsserie.

 

Josi:

Auch die 12. Staffel Teil 1 zeigt wieder wieso die Serie so erfolgreich ist. Man muss die Hauptcharaktere einfach mögen und die Bösewichte kann man hassen. Super finde ich persönlich, dass mit Ellie keine neue Ziva erfunden wurde, sondern im Prinzip genau das Gegenteil. Und dennoch wird sie die zwei kleinen Jungs Tim und Toni noch um den Finger wickeln, da bin ich mir sicher!  Wenn man jetzt noch einsteigen will, hat man eine Menge Stoff nachzuholen, aber das lohnt sich!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen