NHL 17

NHL 17

Publisher: Electronic Arts
Entwicklerstudio: EA Canada
Genre: Sportsimulation
Sub-Genre: Eishockey
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 15.09.2016
USK 12

NHL 17   09.10.2016 von Chino

Alle Jahre wieder… Die Blätter fallen und die Gamingbranche feuert uns neues Futter um die Ohren. FIFA, PES, NBA, NFL und eben auch NHL, der Spätsommer und Herbst steht im Zeichen des Sports. Und auch jedes Jahr gilt es zu prüfen ob es sich bei dem neuen Release um ein innovatives neues Spiel oder ein teures Update handelt. Nun bin ich bei NHL 17 von EA Sports in der glücklichen Position nicht den Vorjahrestitel getestet zu haben. Dies heißt einerseits ich gehe sehr unvoreingenommen an die Sache heran, andererseits ziehe ich natürlich das Urteil meines Kollegen aus dem letzten Jahr zum Vergleich heran. Lest weiter...


Die Präsentation

 

Wie kommt NHL in einem Wort rüber: Sensationell. Seien es die Gesichter der Spieler, die Soundkulisse oder das kurze Einblenden der echten Kommentatoren im Bluescreen-Verfahren. Generell muss man sagen das die Kommentatoren-Legende Mike Emrick und Stanley Cup Gewinner sowie Hall of Famer Eddie Olczyk erfrischend abwechslungsreich sind, in dem was sie tun und sagen. Und auch wenn man den einen oder anderen Satz mehrfach hört, gibt es immer wieder kleine Geschichten die man noch nicht kennt und die dem ganzen Spiel einen lebendigen Charakter verleihen.

 

Die Spieler und das ganze Geschehen sehen dabei ebenso realistisch aus: von den Schussanimationen, dem Spritzen des Eises verursacht durch die Kufen bis zu den Spielergesichtern. Einzig die beim Eishockey üblichen Schlägereien wirken noch etwas hölzerner als der Rest, was aber nicht weiter schlimm ist.

 

Die Bedienung der Spieler war selbst für mich, der gefühlt vier Jahre keine Hockeyspiel in der Hand hatte, innerhalb von 1-2 Spielen schnell erlernbar. Nerviges Dauerknopfgequäle ist bei NHL 17 Fehlanzeige und wenn Anfangs das Schießen des Pucks mit dem richtigen Analogstick komisch anmutet, so fragt man sich nachher wie man jemals mit Kreis oder Quadrat den Puck bearbeiten konnte. Eine fließende Bewegung beim Schuss des Spielers sollte doch auch am besten mit einem Stick gesteuert werden, an dem man eben genau das tut was man sieht: schwingen.

 

Dabei erhält man Unterstützung von der CPU da wo man sie braucht. Wir können vom automatischen Zielen bis zu „Ich kann alles alleine“ so ziemlich alles einstellen was uns hilft oder eben nervt. Schön für Einsteiger aber sich auch Fortgeschrittene hierbei die Schussanzeige direkt im Tor. Habe ich eine Chance den Treffer zu erzielen, dann sehe ich das Eck grün ausgeleuchtet, und umgedreht für Rot. Das hilft enorm und motiviert mit guten Pässen und schnellem Spiel den Torwart auszuspielen, anstatt einfach blind drauf zu hauen.

 

Die Spielmodi

 

Hier stellt sich ja mittlerweile bei jedem EA Titel die Glaubensfrage: Was ist das Herzstück des Spiels? Für die meisten Gamer sind die Ultimate Team Modi mittlerweile der wichtigste Bestandteil der Sportspiele. Andere, zu denen ich auch zähle, spielen aber immer noch gerne Solo-Karrieren oder bauen eine Clubdynastie auf. So viel vorweg: Für beide Seiten gibt es genug Eisfläche zum Austoben.

 

Spannend in der Karriere ist neben einer guten Mischung im Team, der Taktik, dem Training, der Verpflichtung neuer Talente usw. auch der Manageraspekt. So bestimmen wir was Würstchen kosten oder ob wir lieber in einen besseren Parkplatz oder VIP-Logen investieren. Langfristig macht der Modus Spaß zumal man mittlerweile sehr viele Möglichkeiten mit dem Franchise hat und wie man dieses entwickeln möchte. Der einzige Durchhänger liegt allein beim Eishockey selbst: Die hohe Anzahl an Spielen. Während die Fußballer inkl. internationalem Wettbewerb mit ca. 40-50 Spielen auskommen, Footballer gar nur mit knapp 20-25 Spielen, sind es beim Eishockey wie auch beim Basketball gerne mal 90-100  - je nachdem, wie erfolgreich man ist. Wen das nicht abschreckt, der wird viel Spaß am Franchise Mode haben.

 

Nicht weniger langlebig aber weitaus schneller in der Frequenz wie sich das Team verändert ist der HUT (Hockey Ultimate Team) Mode. Was viele schon von Fifa kennen, findet sich auch hier wieder. Wir können uns in Online Ligen (10 Stück) oder gegen die CPU hoch spielen, „Freundschaftsspiele“ mit Freunden austragen, oder im sogenannten „Draft Modus“ (wir wählen aus einer Reihe zufälliger Spieler) gegen Teams anderer Spieler antreten.  So weit so bekannt. Im Vergleich zu den Fußballern kommt lediglich das Sammeln der Spielerkarten in „Alben“ dazu, die wir zu Sets zusammenfassen können, um Belohnungen wie besonders seltene Spieler oder Items zu erhalten.

 

Bildergalerie von NHL 17 (7 Bilder)

Man mag meinem Unterton anhören, dass dies nicht gerade Begeisterungsstürme bei mir hervor ruft, denn dies tut es auch nicht. EA setzt hier zwar auf etwas, was bei Fifa schon wunderbar funktioniert und akzeptiert wird, aber eben auch nur auf dieses. Ein kurzer Seitenblick zu NFL 17 zeigt auf, wie man hier die Spieler langfristig motivieren kann ohne nur darauf zu setzen, dass die Jagd nach dem nächsten goldenen Spielekärtchen Anreiz genug ist. Denn in EAs Football Ableger gibt es sogenannte Szenarien. Sprich, man wird mit seinem Ultimate Team zum Beispiel in das dritte Viertel eines Spieles geworfen und muss noch gewinnen, oder man soll kurz vor Ende das Punkten des Gegners kurz vor der eignen Endzone verhindern. Diese fiktiven bzw. teils historischen Setups sind so abwechslungsreich und spannend, dass das Karten und Münzensammeln (fast) zur Nebensache wird. Und genau dies würde ich mir auch für NHL wünschen. Hierbei gäbe es sicherlich genau so viel Historie und Rivalitäten, und somit auch genug Material dem Spieler spannendere Kost vorzusetzen.

 

Aus aktuellem Anlass ist dieses Jahr auch noch der „World Cup of Hockey“ dabei. Dieser wird zwischen der vermeintlich besten Teams der Welt sowie kontinentalen Dreamteams ausgetragen. Hier habt ihr in zwei Gruppen die Wahl zwischen Canada, USA, Finnland, Russland, Schweden, Tschechien, sowie Team Europa und Nord Amerika. Das Turnier ist kurzweilig, eignet sich aber vor allem um mit den Freunden abends auf der Couch mal eben etwas mehr als reine Freundschaftsspiele auszutragen.


Das Fazit von: Chino

Chino

Meiner Meinung nach hat EA mit NHL 17 vieles richtig gemacht. Die ansprechende Grafik und Atmosphäre auf der PS4 zaubert jedem Sportfan sofort ein Lächeln ins Gesicht. Der Karrieremodus macht mir persönlich am meisten Spaß, da er mich im Gegensatz zum HUT kein Geld kostet. Zwar ist dies beim Ultimate Team keine Pflicht, aber das reine Spielen in den Online-Ligen ist zumindest für mich keine Dauermotivation für diesen Modus. Zum Glück weiß EA wie es besser geht, hier sollten die Hockey-Kollegen vielleicht mal ins Footballgenre schielen, dass würde sicher dem ganzen Spiel gut tun. Insgesamt ein überdurchschnittlich gutes Spiel mit weiterem Entwicklungspotential. Für mich eindeutig 8 von 10 Pucks.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen