NMBR 9

NMBR 9

Genre: Legespiel
Autor: Peter Wichmann
Illustrator: Fiore GmbH
Spieleverlag: Abacusspiele
Empfohlenes Alter: 8
Spieldauer: 20 Minuten
Anzahl Spieler: 1-4

NMBR 9   16.06.2017 von Born2bewild

Tetris ist ein Klassiker der Videospielgeschichte und das Grundprinzip findet sich zum Beispiel schon im beliebten Brettspiel Ubongo wieder. NMBR9 scheint einen ähnlichen Ansatz zu haben. Ob es damit Erfolg hat und ob es sich von der Konkurrenz abheben kann, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Schon alleine die Verpackung des Spiels ist ein Highlight. Schon bei Via Nebula haben wir es gelobt. Der Karton von NMBR9 schließt im Auslieferungszustand nicht vollständig. Der Hintergrund sind die Stanzbögen, aus denen die Zahlen erst herausgetrennt werden müssen. Anschließend werden sie in den dafür vorgesehenen Fächern verstaut und der Deckel schließt lückenlos. Das ist einfach ein Traum in Sachen Verpackungsdesign. Darüber hinaus ist aber auch die grafische Gestaltung der Verpackung sehr ansprechend und lässt das eingangs erwähnte „Tetris“-Prinzip erahnen. Der Karton der Zahlen ist von der Materialstärke sehr gut, ist aber von den Aussparungen, die man eventuell im späteren Spielverlauf verwendet, ein wenig knapp gewählt, so das hier eher eine Presspassung entsteht. Die Karten sind qualitativ in Ordnung, könnten aber etwas dicker sein. Der Spielaufbau ist sehr simpel, Karton auf, Karten mischen und als Stapel auf den Tisch legen, fertig.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung findet auf einer doppelseitigen DIN A4 Seite Platz und ist sehr übersichtlich gestaltet. Die Regeln sind nicht sehr kompliziert und innerhalb von knapp fünf Minuten verinnerlicht. Dabei helfen aber auch die Beispielbilder.

 

Das Spielziel

 

Ziel des Spiels ist es durch geschicktes Legen und Stapeln der Ziffern einen möglichst hohen und wertvollen Stapel zu bekommen. Denn je höher eine Zahl auf dem Stapel liegt, desto wertvoller ist sie.

 

Der Spielablauf

 

Der Spielablauf ist, genauso wie der Aufbau, relativ simpel. Vom Nachziehstapel werden nach und nach die Karten aufgedeckt und die Spieler nehmen sich die darauf abgebildeten Ziffern aus dem Karton. Dann versuchen sie die jeweils gezogene Zahl bei sich anzulegen oder zu stapeln. Dabei gilt es zu beachten, dass unabhängig in welcher Ebene man sich befindet, die Zahlen sich mit mindestens einem der aufgemalten Quadrate berühren müssen. Außerdem dürfen ab der zweiten Ebene unter den Zahlen keine Lücken sein und es müssen mindestens zwei darunterliegende Zahlen belegt werden. Die Zahlen werden generell mit der farbigen und nicht der schwarze Seite nach oben abgelegt. Somit ist man in den möglichen Kombinationen ein wenig eingeschränkt und muss sich gut überlegen, welche Zahlen noch kommen könnten und welche Zahl man wo platzieren will. Abschätzen kann man das, da jede Zahl nur zweimal vorkommt. Wichtig ist, dass alle Spieler auch bei ihren Gegnern immer wieder kontrollieren, dass die Zahlen korrekt abgelegt wurden, sonst kommt es schnell zu Folgefehlern, die nicht mehr nachvollziehbar sind. Sobald alle Karten aufgebraucht sind, wird ausgewertet. Dabei gelten die Ebenen als Multiplikatoren, die unterste Ebene ist Null, die darüber Eins, die darüber Zwei und so weiter. Somit gibt eine Neun auf der dritten Ebene schon achtzehn Punkte. Nach diesem Prinzip werden alle abgelegten Zahlen ausgewertet und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

 

Bildergalerie von NMBR 9 (8 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 80 Zahlenplättchen
  • 20 Zahlenkarten
  • Spielregel deutsch, englisch

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

NMBR9 steht in der Werbung bei Abacusspiele ziemlich im Fokus und so kam ich nicht umher, dieses auch einmal selbst unter die Lupe zu nehmen. Dabei kann ich gleich sagen, der Blick hat sich gelohnt, denn das Spiel bietet viel Spaß mit einem einfachen und doch irgendwie genialen Spielprinzip. Nicht umsonst war Tetris zu seiner Zeit so erfolgreich. Anders als bei Ubongo gilt es hier nicht, Figuren nach einem bestimmten Prinzip nachzubauen, sondern möglichst vorrausschauend seine Nummern so zu stapeln, dass die niedrigen Werte die Basis bilden und die hohen Werte auf den oberen Ebenen einen hohen Multiplikator erhalten. Allerdings spielt auch das Glück mit und natürlich kommt die Neun nicht wenn man sie brauchen kann. Im Normalfall nämlich erst, wenn man sich die geplante Stelle schon mit einer niedrigeren Zahl verbaut hat. Mit knapp zwanzig Minuten pro Runde hat man so ein kurzweiliges und spaßiges Spiel, das zu Recht im Fokus steht und von meiner Seite her eine klare Empfehlung für Spieler mit wenig bis viel Spielerfahrung ist.

 

Josi:

Ich hatte zu diesem Spiel die Anleitung gelesen und musste meinen Mitspielern die Regeln erklären. Beim Lesen dachte ich noch, dass das ja total einfach ist und auch beim Erklären war allen schnell klar worum es eigentlich geht. In der ersten Runde haben wir jedoch wahrscheinlich alle den Fehler gemacht und nicht nach jeder Zahl die Stapel aller kontrolliert. Das ist wichtig, da man diese später nicht mehr erkennen kann (außer es wurde über ein Loch gebaut oder in einer Ebene liegt eine Zahl vollkommen allein irgendwo). So total einfach ist es nämlich gar nicht die Zahlen zu legen, alle Regeln zu beachten UND auch noch viele Punkte zu ergattern. Definitiv eine Empfehlung und von mir klare 10 Punkte wert.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen