Nagi no Asukara - Vol. 01

Nagi no Asukara - Vol. 01

Originaltitel: Nagi no asukara
Genre: Fantasy • Romantik
Regie: Toshiya Shinohara
Laufzeit: DVD (136 Min) • BD (142 Min)
Label: KSM Anime
FSK 6

Nagi no Asukara - Vol. 01   04.03.2018 von MarS

Die romantische Fantasy-Animeserie Nagi no Asukara entstand wie auch der zugehörige Manga bereits im Jahr 2013, schafft allerdings erst jetzt den Sprung nach Deutschland. Ganz im Sinne der Krabbe Sebastian haben wir uns "Under the Sea" einmal genauer umgesehen...

 

Inhalt 

 

Die Menschen an Land lebten einst in den Meeren, wohin einige von ihnen nach vielen Jahren auch zurückgekehrt sind. Eigentlich führen die beiden Völker ein eigenständiges Leben, doch die Schließung einer Schule unter Wasser sorgt dafür, dass die vier Freunde Hikari, Manaka, Chisaki und Maname ab sofort die Schule auf dem Land besuchen müssen. Dort stoßen sie auf Abneigung und Feindseeligkeiten, finden im eigensinnigen Tsumugu aber auch einen neuen Freund. Als sich Manaka jedoch immer stärker zu Tsumugu hingezogen fühlt, versucht der sture und hitzköpfige Hikari die beiden voneinander zu trennen, denn eigentlich sind enge Beziehungen zwischen Menschen und den Meeresbewohnern verboten...

 

Außen Hui, innen Pfui. Ein bisschen trifft diese Aussage auf Nagi no Asukara auf jeden Fall zu, denn auch wenn die Optik sowie die wunderschön gestaltete Unterwasserwelt zunächst einmal für einen atemberaubenden ersten Eindruck sorgen, so werden einem die vielen großen und kleinen Makel in der Umsetzung sowie im Bereich der Handlung doch recht schnell bewusst. Die Welt der Meeresbewohner liefert beispielsweise zwar eine herrlich anzusehende, eigenständige Zivilisation, entpuppt sich aber auch immer wieder als schlecht durchdacht. Dies macht sich unter anderem an zahlreichen Logikfehlern bei der Nutzung von Alltagsgegenständen oder Bewegungsabläufen unter Wasser deutlich bemerkbar. Größter Mangel in der ersten Volume ist aber die Geschichte selbst, denn diese liefert neben tollen Bildern lediglich eine angedeutete Dreiecksbeziehung, etwas Konfliktpotential und einen Hauch von Romantik, bleibt ansonsten aber eher übersichtlich und dementsprechend auch langweilig. Auch die Charaktere sorgen bisher nicht gerade für Wohlwollen, denn diese wirken auf der einen Seite sehr klischeebehaftet, auf der anderen Seite aber auch größtenteils unsympathisch oder nervtötend. Ich hoffe wirklich, sowohl die Figuren als auch die Geschichte haben in den kommenden Volumes noch mehr zu bieten, denn ansonsten reduziert sich Nagi no Asakura tatsächlich rein auf seine visuellen Werte, bietet aber sonst nicht viel Unterhaltungswerte. 

 

Frei nach dem Motto "Es ist nicht alles Gold, was glänzt" schwächelt Nagi no Asakura zwar bei der Handlung und Inszenierung, weiß im Gegenzug aber im Bereich der Animationen absolut zu überzeugen. Die Optik ist einfach grandios und liefert dem Betrachter eine farbenfrohe Welt voller großer und kleiner Details, die sowohl über als auch unter Wasser wunderschön aussieht. Auch das Charakterdesign weiß ohne Ausnahme zu gefallen. Passend dazu ist sowohl die deutsche Synchronisation sehr gelungen, als auch die akustische Untermalung der Serie. Der Soundtrack harmoniert hervorragend mit dem Geschehen und sorgt für eine stets ansprechende Grundstimmung.

 

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray liefert den Animationen die perfekte Bühne und bietet ein sehr scharfes, farbenprächtiges und kräftig kontrastiertes Bild. Die Kanten bleiben stets klar und sauber und auch sonst fallen keine Probleme auf. Die Tonspur bietet eine ausgewogene Abmischung. Während die Sprachausgabe deutlich aus den vorderen Boxenbereichen kommt werden auch die umliegenden Boxenbereiche immer wieder stimmig mit eingebunden.

 

Bildergalerie von Nagi no Asukara - Vol. 01 (10 Bilder)

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Zwischen Meer und Land
  • Episode 02 - Die kalte Wüste
  • Episode 03 - Die Tradition des Meeres
  • Episode 04 - Weil wir Freunde sind
  • Episode 05 - Sag mal, Seeschnecke...
  • Episode 06 - Nach dem Tomoebi

Das Fazit von: MarS

MarS

 

Da liegt noch viel Arbeit vor Nagi no Asukara, denn die erste Volume liefert zwar visuell beeindruckende Bilder, kann aber inhaltlich und auch bei der Charakterisierung der Figuren nur bedingt punkten. Alleine die atemberaubende Optik schürt aber dennoch die Lust, erneut in die Welt von Nagi no Asukara abzutauchen, in der Hoffnung dann eine etwas ansprechendere, dichtere Geschichte zu erleben. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen