Nero 12 Platinum

Nero 12 Platinum

Publisher: Nero AG
Genre: Software
Erscheinungsdatum: 24.09.2012

Nero 12 Platinum    23.12.2012 von Torsten

Vor einem Jahr hatten wir mit Nero 11 Platinum ein umfangreiches Multimedia-Paket im Test. Die durchweg runde Vorstellung war allerdings auch von einigen wenigen Kritikpunkten gesäumt. Nun ist der Nachfolger erschienen und wir schauen einmal genauer hin, was sich in der Zwischenzeit so alles getan hat.

 

Der eine oder andere kennt Nero bestimmt noch als komfortables, aber einfaches Brennprogramm. Doch seit einigen Jahren hat sich der Funktionsumfang deutlich gesteigert und Nero bietet neben dem ursprünglichen Brennprogramm ein Backup-Tool, Video- und Audiobearbeitung, ein Recodier-Tool, einen Mediaplayer, ein Programm zur Datenrettung und eine Medienbibliothek an. Diese sind allesamt einzeln erhältlich oder aber im vergünstigtem Paket-Preis erhältlich. Neben dem "einfachen" Nero 12 bietet die Platinum-Variante zusätzliche Funktionen, die es in sich haben und für den einen oder anderen einen erheblichen Mehrwert darstellen. So gibt es exklusiv für Käufer von Nero 12 Platinum die 3D-Wiedergabe von Blu-ray-Inhalten und die Möglichkeit des Blu-ray-Rippings. Außerdem kommen zusätzliche Effekte bei der Videobearbeitung zum Einsatz so wie "Retro", "Zeitlupe" oder die für verwackelte Aufnahmen so wichtige "Videostabilisierung". Die ehemaligen Programm-Inhalte "Nero CoverDesigner", "Nero WaveEditor" und "Nero Soundtrax" sind hingegen aus Nero 12 entfernt worden und stehen nunmehr kostenlos zum Download auf www.nero.com bereit.

 

Nero Kwik Media

Das Herzstück der Multimedia Suite ist und bleibt "Nero Kwik Media". Hier wurden daher auch zahlreiche Verbesserungen vorgenommen. Unter anderem wurden die gesamte Oberfläche und das Management verbessert. Neben der Timeline-View sucht und erkennt "Kwik Media" nun eigenständig in sämtlichen Fotos der indexierten Ordner die Gesichter von Personen. Diese können auf Wunsch gelistet, benannt und exportiert werden. Fotos, Videos und Musik können direkt aus der Bedienoberfläche "Kwik Medias" heraus gestartet werden. Der verknüpfte Media Player unterstützt sämtliche gängigen Formate - für die Wiedergabe von Blu-ray-3D-Inhalten benötigt es allerdings zunächst ein Online-Update - sodass die Verteilung auf verschiedene Media Player entfällt und "Kwik Media" einmal erstellte Playlisten allumfassend verwaltet. Darüber hinaus besteht in der aktuellen Version die Möglichkeit des Media Streamings. Sämtliche Medieninhalte und auch ganze Playlisten lassen sich auf anderen mit dem Heimnetzwerk verbundenen Computern, sowie XBOX 360, PS3, iPad, Android-Tablet, digitalen Medienadaptern, streamingfähigen Fernsehgeräten oder andere DLNA- oder UPnP-unterstützten Geräten wiedergeben. Die Einrichtung dauert in der Regel nur wenige Minuten und ist selbst von Laien problemlos durchzuführen. Die Bedienung der Oberfläche ist allerdings stellenweise noch immer etwas umständlich. Da empfiehlt es sich Playlisten anzulegen, um die Navigation zu erleichtern.

 

Nero Recode

Nero 12 Platinum unterstützt nahezu alle aktuellen Videoformate. Darunter sind die gebräuchlisten Codecs wie etwa AVC/264, MKV, MP4, 3GP, AVI und viele weitere zu finden. Damit lassen sich Video-Dateien mittels des Recoders in das für die Wiedergabe eines Abspielgeräts nötige Format bringen. Die Umwandlung nimmt natürlich einige Zeit in Anspruch. Das liegt unter anderem daran welcher Codec genutzt wird und wie stark die zur Verfügung stehende Hardware ist. Mehrkern-Prozessoren werden ebenso unterstützt wie Grafikkarten, die eine entsprechende Hardware-Implementierung – so wie die Geforce GTX-Serie - aufweisen. Mehrere Projekte lassen sich in einer Batch-Liste aneinanderreihen, sodass nicht auf das Ende eines einzelnen Vorgangs gewartet werden muss, um das nächste Projekt zu starten. Die Qualität des Codierers ist jedenfalls sehr gut und braucht sich vor spezialisiserten Produkten höherer Preisregionen nicht zu verstecken. Entgegen der Vorgänger-Version ist nun auch das "Rippen" von Blu-ray-Discs möglich. Da die Umgehung eines Kopierschutzes aber verboten ist, beschränkt sich diese Möglichkeit auf die Bearbeitung ungeschützter Medien. Aktuelle Filme sind allerdings in der Regel geschützt.

 

Nero Video

"Nero Video" bietet die Möglichkeit eigene Video-Clips, Dia-Shows oder gar komplette DVD- oder Blu-ray-Discs mitsamt Menüoberfläche zu erstellen. Unter Zuhilfenahme einer A/D-Capture-Karte lassen sich so auch alte VHS-Schätze digitalisieren und bearbeiten. Das Programm ist mit einer benutzerfreundlichen Bedienoberfläche ausgestattet, die Anfängern einen denkbar schnellen Einstieg gewährleistet. In der Platinum-Variante gibt es unzählige Videoeffekte, die sich einfach über den Clip legen lassen. Neu in Nero 12 Platinum sind unter anderem die Videostabilisierung sowie Retro- und Zeitlupen-Effekte. Leider lassen sich diese Effekte nicht auf Titel-Spuren legen, sodass hier zunächst umständlich ein eigener Videoclip erstellt werden muss, dem dann ein Effekt zuteil werden könnte. Überhaupt fehlt es etwas an fortgeschrittenen Schnitt-Tools und Möglichkeiten. So ist ist das Exportieren von Teilbereichen der Timeline nicht möglich, um beispielsweise aus einem Video mehrere Audio-Clips zu erstellen. Dann müsste zunächst das gesamte Restprojekt gelöscht werden, um den gewünschten Teilbereich zu isolieren. Diese Lösung ist umständlich wie unverständlich zugleich. Für das Erstellen eines einzelnen Projekts ist "Nero Video" allerdings ausreichend ausgestattet. Neben den Videoeffekten gibt es zahlreiche Übergangsblenden, sodass das Erstellen beispielsweise eines Urlaubs-Videos problemlos möglich ist. Profis bedienen sich dann eines hochwertigeren Programms.

 

 

Nero BackItUp

Kaum ein Nutzer hat dies nicht schon mindestens einmal miterlebt. Noch gestern lief das System einwandfrei und auf einmal geht nichts mehr. Daher ist es nur schlau, wichtige Daten rechtzeitig zu sichern. Doch ist dies unter Umständen sehr zeit- und arbeitsintensiv die jeweils aktuellen Datenbestände zu aktualisieren. "Nero BackItUp" bietet eine automatische Sicherung der wichtigsten Daten an. Dabei werden Festplatten von über 2 TB Volumen und nun auch USB 3.0-Geräte und NAS-Server unterstützt. Oder aber sie sichern Daten "in der Cloud". Käufer von Nero 12 Platinum erhalten einen 5 GB umfassenden Online-Speicher. Für einen Aufpreis sind auch 25 GB Speicherplatz erhältlich. Der Vorteil der Online-Sicherung liegt auf der Hand: Die Daten sind immer und überall – ein Online-Anschluss natürlich vorausgesetzt – verfügbar.

 

Nero RescueAgent

Wenn dann doch einmal etwas verloren gehen, weil es nicht zuvor gesichert worden ist, so besteht noch immer Hoffnung. Der "RescueAgent" stellt Dateien von optischen Laufwerken oder sonstigen Datenträgern wieder her. Dies nimmt bei höherer Datendichte eine nicht unerhebliche Zeitspanne in Anspruch. Die Datenwiederherstellung funktioniert außerdem nur, solange der in Frage kommende Bereich nicht zwischenzeitlich überschrieben wurde.

 

Bildergalerie von Nero 12 Platinum (8 Bilder)

 

Nero Burning Rom

Natürlich bietet Nero auch heutzutage noch eine Software zum Brennen von CDs, DVDs und Blu-ray-Discs an. "Nero Burning Rom" kann neben der "normalen" Erstellung von Datendiscs auch Discs brennen, die eine zugewiesene Datei ausführen, sobald das entsprechende Medium eingelegt wird. Audio-CDs können in zahlreiche Formate konvertiert werden, darunter MP3, MP3 Pro, APE, FLAC, AIFF, OGG usw. Der "ImageRecorder" kann Dateien im ISO-, NRG-, CUE- und IMG-Format verarbeiten oder erstellen und "Nero DiscSpan" verteilt besonders große Dateien auf mehrere Disks. Hier ist sogar die Mischung verschiedener Typen möglich, um Speicherplatz möglichst effektiv nutzen zu können. Die "Nero SecurDisc" Technologie soll bei gebrannten Daten die Empfindlichkeit gegenüber Abnutzungs- und Alterungserscheinungen vermindern. Außerdem können kennwortgeschützte Datendiscs erstellt werden.


Das Fazit von: Torsten

Torsten

Nero 12 Platinum bietet ein umfangreich geschnürtes Multimedia-Paket, das den Anforderungen der meisten Heimanwender vollständig entsprechen wird. Profis kommen insbesondere beim Videoschnitt schnell an die Grenzen des Programms, aber dafür kostet Nero ja auch nur einen Bruchteil des Preises, der für Produkte von Adobe oder Grass Valley gefordert wird. Mit sinnvollen Ergänzungen, wie der Blu-ray-Unterstützung und der Möglichkeit Medieninhalte auf andere Geräte zu streamen, erweitert sich die Liste der Funktionen, wohingegen einige Komponenten entfernt worden. Diese sind nun aber kostenlos verfügbar und somit auf Wunsch noch hinzuzufügen. Mit dem integrierten Produkt-Launcher unterstützt Nero 12 außerdem die Metro-Oberfläche von Windows 8. Alles in allem ist Nero 12 Platinum ein wahrer Tausendsassa und das zu einem äußerst fairem Preis.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr hoher Programmumfang
  • Benutzerfreundliche Bedienoberfläche
  • Fairer Preis
  • Windows 8-Unterstützung
  • Media-Streaming
  • Nun auch Blu-ray-Unterstützung (Platinum)
  • Zahlreiche neue Effekte und Blenden im Videoschnitt
  • Nahezu alle Video- und Audio-Codecs werden unterstützt
  • Umständliche Navigation in "Kwik Media"
  • Geringer Funktionsumfang bei "Nero Video"





Kommentare[X]

[X] schließen