Kein Cover vorhanden: upload/articles/Cover_Nh4lLuQaoQ3VIDpIYXGI.jpg

New Super Mario Bros. DS

Publisher: Nintendo
Entwicklerstudio: Nintendo
Genre: Jump´n Run
Sub-Genre: Plattfrom - Jump´n Run
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2006
USK 0

New Super Mario Bros. DS   26.09.2010 von derstefan

Ja, ich muss gestehen, dieser Artikel hätte ein paar Jahre früher kommen müssen und ja, ich habe das Spiel wirklich erst jetzt gespielt. Aber verdammt ist es toll, mal wieder zurück zu den Wurzeln zu gehen und Super Mario einmal mehr auf einem Handheld zocken zu dürfen. Gerade eben feierte der Italo-Klempner auch noch seinen 25.Geburtstag, Glückwunsch! Lohnt es sich denn jetzt auch noch, das Spiel einzulegen oder sollte man lieber auf einen neuen Teil, wahrscheinlich schon in 3D, warten?

 

Story? Welche Story? Die Geschichte ist mal wieder die gleiche – Prinzessin Peach wird an einem wunderschönen Sommertag entführt (dieses Mal von Baby Bowser) und unser Held Mario beginnt selbstverständlich sofort mit der Verfolgung, indem er sich durch viele liebevoll gestaltete Welten kämpft. Er springt dabei über unzählige Abgründe, weicht rollenden Steinen und aufsteigender Lava aus, begibt sich zu einem kleinen Tauchgang tief unter Wasser und kämpft sich durch brennend heißen Wüstensand und durch fröstelnde Kälte. Versteht mich nicht falsch: Super Mario Galaxy 1 und 2 auf der Wii sind großartige Spiele mit einer 3D-Umsetzung, die ihresgleichen sucht. Aber ein klassischer Side-Scroller hat bis heute nicht an Reiz verloren.  Dieses Spiel hat durch sein “Look and feel” wieder ein unglaublich klassisches Retro-Gameplay geschaffen.

 

Insgesamt gibt es über 80 verschiedene Levels, die alle äußerst ideenreich gestaltet wurden. Man muss wirklich keine Sorgen haben, dass irgendein Level einem anderen ähnelt. Das Ganze wird unterteilt in verschiedene Bereiche, beispielsweise klassische Standard-Röhren und Plattform-Levels, Wüste, Eis, Horror, Wasser und so weiter. Insgesamt gibt es 8 Oberwelten, in denen es massig Levels gibt, die man bestreiten muss. Aber es sind auch wieder einige versteckte Welten vorhanden, welche nur durch einen zweiten, geheimen Ausgang in einer Welt entdeckt werden können. Die Gegner sind natürlich zum größten Teil alte Bekannte, die nicht fehlen dürfen. Aus den früheren Mario Jump'n'Runs stammen zum Beispiel die Goombas, Koopas und die gehassten Piranha-Pflanzen. Auch die Steuerung ist altbekannt: Man läuft wieder wie gewohnt von links nach rechts und muss innerhalb von 500 Sekunden das Ziel erreichen. Nur Chuck Norris schafft es, in Super Mario nach links zu laufen… Unser wendiger Rohrverleger kann außer den üblichen Fortbewegungsarten wie Laufen, Rennen, Springen und Ducken auch unterschiedliche Sprünge vollführen.  Doppelsprünge, Stampfattacken und Wandsprünge gehören ebenso dazu wie Schwimmen, Schleichen, Hängen, Klettern und Tarzan-like am Seil Schwingen. Diese Moves müssen natürlich bei späteren Levels immer präziser ausgeführt werden, um das Ziel, sprich Peach, zu erreichen.

 

Die größten Neuerungen wurden bei den Items eingebaut.  Zum einen gibt es einen Superpilz, der aus Mario den größeren Super Mario macht, der dank seiner Größe auch Ziegelsteine zerschmettern kann und bei einer Gegnerberührung wieder zum normalen Mario schrumpft, anstatt sofort sein Leben auszuhauchen. Das Gleiche gilt auch für den Feuer-Mario, in den sich unser Held nach der Berührung mit einer Art Feuerblume verwandelt. Dieser ist jetzt in der Lage, tödliche Feuerbälle auf die Widersacher zu schleudern, wohingegen die Berührung eines Sternes Mario für einige Sekunden unverwundbar macht. Manchmal brauchen halt auch Videospielhelden Potenzmittel, deren Hilfe Mario nur zu gerne annimmt. So gibt es zwei neue Pilzsorten im Königreich, den Mini-Pilz und den Mega-Pilz. Wenn der Klempner einen Mini-Pilz erwischt, dann schrumpft unser Normalo-Mario zu einem Mini-Mario und passt nur mit dieser Supersmall-Größe durch besonders enge Durchgänge. Dank der Radikal-Diät springt Mario in dieser Form nunmehr leicht wie eine italienische Feder durch die Gegend und kann dabei mit jedem Sprung eine beachtliche Entfernung zurücklegen. Ferner macht es Mario wie der Herr aus Nazareth vor einiger Zeit, wenn er als Mini-Mario über Wasser läuft und erst dann zum Sinken beginnt, wenn er sich nicht mehr vorwärts bewegt.

 

Wer den Einzelspieler-Modus durch hat, kann dann mit einer speziellen Tastenkombination noch den Challenge-Modus freischalten. Gespeichert wird hier jeweils am Ende eines Levels. Das heißt, ihr müsst wirklich bis zum Ende durchhalten. Steigt ihr mittendrin aus, habt ihr alle Punkte aus dem Level verloren und es heißt: Und nochmal von vorne!

 

Die Grafik ist altbekannt, man hat sich für eine 2D-Grafik entschieden, zumindest was die Hintergründe betrifft. Die Charaktere hingegen werden in schönem 3D dargestellt, also eine 2D/3D-Mischung, die wirklich gelungen ist. Na klar achtet man bei einem Jump'n'Run kaum auf den Hintergrund, da man wirklich genug mit Abgründen, Hindernissen und Gegnern zu tun hat. Daher wäre eine 3D-Grafik als Hintergrund in meinen Augen ziemlich überflüssiger Eye-Candy gewesen, der nicht zur Schlichtheit des Spiels gepasst hätte. Wie bei den meisten Jump'n'Run Titeln von Nintendo wurde hier die Farbskala volle Lotte auf grell und bunt eingestellt, was aber auf keinen Fall stört, sondern hier einfach nur genial passt.

 

Die Sounddesigner hatten es auch ziemlich leicht, die Ansage der Spieleentwickler war wahrscheinlich: „Wehe, wenn ihr was Neues wagt! Dann bekommt Miyamoto heute Abend frisches Sushi aus Sounddesignern.“ Aber wie im ganzen Spiel, läufts auch hier super rund. Die verschiedenen Welten und Levels sind äußerst abwechslungsreich musikalisch untermalt, in der Horrorwelt mit Geistern gibt es zum Beispiel einen schönen Grusel-Sound und kein „Happy-happy-lala“. Nettes kleines Detail: Wenn man den Nintendo DS zuklappt, während das Spiel läuft, sagt uns Mario "Bye Bye". Wenn man den Nintendo DS wieder aufklappt, hört man das übliche "It's a me, Mario!" Nice!

 

Auch einen Multi-Player Modus muss man nicht vermissen. Im Mario vs. Luigi-Modus kann man ein fröhliches Sterntaler-Sammeln mit menschlichem Spielpartner nach Wahl starten. Hier wird lediglich eine Spiele-Cartridge gebraucht. Alle 18 lustigen Mini-Games können im Single-Player und auch mit bis zu vier Spielern gezockt werden. Darunter gibt es zum Beispiel Poker, eine Art Differix, Schneemann bauen (geiler Verschnitt aus Super Monkey Touch Ball und Katamari), Maulwurfstechen, Puzzlemanie, bei der man mit einer bestimmten Zahl von Moves ein vorgegebenes Muster nachbauen muss und auch ein Spielchen, bei dem man mit einer Schleuder Bombs vor dem Aufprall auf die eigenen Blümchen stoppen muss. Kleiner Wermutstropfen: Leider geht das Ganze nur lokal, nicht im Wi-Fi-Modus.


Das Fazit von: derstefan

derstefan

Nintendo hat mit diesem Spiel einen zeitlosen Klassiker geschaffen, keiner hüpft so schön von links nach rechts wie Mario. Von Anfang bis Ende ist hier einfach Spielspaß angesagt. Die Spieldauer stimmt, dank versteckter Levels und Multi-Player kann man sich hier sehr lange damit vergnügen. Ein Lob an die Gamedesigner: Die schicke 2D/3D Engine wurde einfach exzellent ausgenutzt und zaubert total wahnsinnige Effekte und Gameplay-Elemente aus dem DS heraus, das hat in den Jahren seit dem Erscheinen in meinen Augen kein anderer je wieder geschafft. Wer einen DS besitzt und bisher noch nicht zugeschlagen hat, dem sei der Kauf jetzt wärmstens an Herz gelegt. Und alle, die den Titel schon haben, holen ihn jetzt bitte wieder raus und haben eine wunderschöne Mario-Time!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Wunderschöne 2D/3D-Grafik
  • Klassischer Mario-Soundtrack
  • Plattforming auf höchstem Niveau
  • Lange Spielmotivation
  • Passende neue Moves und Items
  • Recycelte Mini-Spiele von Super Mario 64 DS
  • Multi-Player nicht über Wi-Fi





Kommentare[X]

[X] schließen