Orbiter 9 - Das letzte Experiment

Orbiter 9 - Das letzte Experiment

Originaltitel: Orbita 9
Genre: Science Fiction • Romantik • Action
Regie: Hatem Khraiche
Hauptdarsteller: Clara Lago • Álex González
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (95 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 12

Orbiter 9 - Das letzte Experiment   24.12.2017 von MarS

Dass Spanien immer wieder ein Garant für intensive Thriller und Horrorfilme ist, das wissen alle Filmfans schon längst. Anders sieht es da mit Science Fiction Filmen aus, die im Mittelmeerland eher von seltener Natur sind. Wir haben uns Orbiter 9 - Das letzte Experiment für Euch angesehen...

 

Die Ressourcen der Erde sind erschöpft und die Menschheit steht kurz vor ihrer Ausrottung. Die einzige Hoffnung sind Kolonialschiffe, die jedoch auf ihrem Weg zu einem erdähnlichen Planeten Jahrzehnte unterwegs sind. Helena ist eine dieser Siedlerinnen. Sie wurde hier auf dem Schiff geboren und vor drei Jahren verließen sie ihre Eltern, da die Sauerstoffversorgung an Bord einen Defekt hat und Helena sonst nicht länger überlebt hätte. Nun erwartet sie sehnsüchtig einen Bordtechniker, der nicht nur das defekte Gerät reparieren soll, sondern auch Helenas letzter Kontakt mit einem Menschen für die nächsten 20 Jahre sein wird, bevor sie in ihrer neuen Heimat ankommt. Da erscheint der Techniker Alex, und die zwei Tage andauernde Reparatur entwickelt sich zu einer schicksalhaften Begegnung, die über Helenas Zukunft entscheiden wird...

 

Mehr kann und will ich Euch an dieser Stelle zu Orbiter 9 - Das letzte Experiment noch gar nicht verraten, und auch einen Blick auf den Trailer sollte man im Vorfeld unbedingt vermeiden. Denn nur ohne jegliches Vorwissen kann man sich auf den Film einlassen und sich in seinen Bann ziehen lassen, ansonsten nämlich offenbaren sich schnell langweilige oder zu konstruiert aufgebaute Passagen, die einem sicherlich den Spaß verderben. Orbiter 9 - Das letzte Experiment funktioniert nur dann, wenn man sich genauso unbedarft auf das Geschehen einlässt, wie es auch die Hauptfigur Helena tut, die außer ihrer Isolation und ihrem Alltag auf dem Kolonialschiff nichts kennt. Der Film nutzt seine romantische Komponente als Grundgerüst, um gleichzeitig moralische und gesellschaftliche Fragen aufzuwerfen bzw. menschliche Handlungsweise zu kritisieren, die sehr aktuell sind und einen erschreckend realistischen Bezug haben. Auch wenn einige Logiklöcher vorhanden sind und nicht jede Handlung glaubwürdig ist, so ist es vor allem die Harmonie zwischen Clara Lago und Alex Gonzalez, die den Film zu tragen weiß. Gerade Clara Lago als Helena hat hier sofort alle Sympathien auf ihrer Seite, denn ihre Rolle ist die, mit der sich der Zuschauer am schnellsten identifizieren kann. Allerdings darf man neben all dieser Sympathie und den sehr ordentlichen Settings und Effekten nicht vergessen, dass die Geschichte trotz einiger Wendungen und Twists letztendlich doch eher vorhersehbar gestaltet wurde und mit Ausnahme der beiden Hauptdarsteller alle Figuren sehr oberflächlich und blass verbleiben, was Orbiter 9 - Das letzte Experiment letztendlich ein wenig seiner Intensität beraubt. 

 

Bildergalerie von Orbiter 9 - Das letzte Experiment (7 Bilder)

Das Bild der Blu-ray ist ordentlich und verfügt über eine gute Grundschärfe, die jedoch auch immer wieder abfällt. Durch den niedrig gehaltenen Kontrast und die trübe, triste Farbgebung wirkt das Bild oftmals sehr weich. In dunklen Bereichen macht sich deutliches Filmkorn bemerkbar, helle Bereiche neigen ab und an dazu, ein wenig zu übersteuern und dadurch feines Banding zu offenbaren. Die Tonspur ist sehr gut und liefert neben stets klaren und sauber ortbaren Dialogen auch eine angenehme, wenn auch nicht weiter spektakuläre Einbindung aller Boxenkanäle. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Orbiter 9 - Das letzte Experiment ist ein sozialkritischer Science Fiction Film auf romantischer Basis, der zwar interessante Ansätze verfolgt, jedoch tatsächlich nur dann seine volle Wirkung entfalten kann, wenn man gänzlich ohne Vorwissen an den Film herangeht. Der Film verlässt sich stark auf die sympathische Wirkung seiner Hauptdarsteller und verzichtet deshalb darauf, einige vorhandene Logikfehler auszubügeln, im Großen und Ganzen gestaltet sich das ruhige Geschehen aber dennoch unterhaltsam und ansprechend. Orbiter 9 - Das letzte Experiment ist solide Sci-Fi-Ware aus Spanien mit einem kritischen Blickwinkel auf die Gesellschaft, hat aber zu viele kleine Mängel, um sich im Genre behaupten zu können. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen