Overlord

Overlord

Publisher: Codemasters
Genre: Action
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 29.06.2007
USK 16

Overlord   04.07.2007 von Panikmike

Viele viele bunte Schergen… Ach nee das waren ja Smarties, aber das kam mir als Erstes in den Sinn, als ich Overlord das erste Mal anspielte. Die Mischung aus Adventure, Rollenspiel und Actionspiel überzeugte mich schon nach ein paar Minuten Gameplay.

Die Welt hat ein Problem: Fast alle Festungen wurden zerstört. Grund genug für den Spieler diese wieder aufzubauen und sich dem eigentlichen Ziel der Overlords hinzugeben: den sieben Totsünden.

Allerdings geht es in dem Spiel um weitaus mehr als nur darum eine Festung wieder aufzubauen. Das große Stichwort bei Overlord sind die Schergen. Ohne sie geht rein gar nichts, denn diese sind das eigentliche Hauptfeature des Spiels. Die kleinen, bösartigen Kerlchen können nicht nur zerstören und kämpfen, sondern auch Gold einsammeln und einiges mehr, was für den Overlord reine Drecksarbeit wäre.

Die Umsetzung der Schergen ist gut gemacht, bedarf allerdings ein paar Minuten Einarbeitungszeit. Hat man die Steuerung raus, macht das Spiel richtig Freude. Die Rätsel sind nicht zu leicht, aber problemlos lösbar, da man ja immer die Hilfe seiner kleinen Helfer in Anspruch nehmen kann.

Die Roten:
In einem Shooter würde man sie als Artillerie bezeichnen. Sie feuern Flammenkugeln auf den Gegner oder auf Gegenstände. Ist einmal der Weg durch ein Feuer versperrt, atmen sie das Feuer einfach ein und fühlen sich auch noch wohl dabei.

Die Blauen:
Sie sind die Magier unter den Schergen. Nichtsnutze im Kampf, aber sehr nützlich um gefallene Schergen wieder zu Beleben. Allerdings können sie magische Wesen verletzen und auch über größere Gewässer schwimmen.

Die Grünen:
Das Hauptfeature dieser Schergen ist die Unsichtbarkeit, die sie jederzeit einsetzen können. Ideal um größere Gegner hinterrücks anzugreifen. Ganz nebenbei sind sie gegen Gift immun.

Die Braunen:
Sie nutzen alle Waffen die in der Gegend herumliegen und sind somit ideal für Massenschlachten geeignet.

Im Spiel selbst, ist es eine Freude, sich seinen eigenen Turm aufzurüsten. Allerdings geht das nicht einfach so einfach. Ihr müsst erstmal Gegenstände für euren Turm finden und diese dann von euren Schergen bergen lassen. Erst dann könnt ihr sie in euren Turm implementieren und euer Reich somit erweitern. Später im Spiel wird dann aus der anfänglichen Bruchbude ein schöner, prunkvoller Thronsaal.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Hey, da hat sich Codemasters mal was einfallen lassen. Das Spiel sticht mit seinem Ideenreichtum geradeso heraus. Overlord revolutioniert das Videospiel Gerne. Tolle Ideen, super Umsetzung und eine gute Steuerung, die allerdings eine Einarbeitung voraussetzt. Nicht zu vergessen der raabenschwarze Humor des Spiels. Die Grafik ist gelungen und absolut ein Vorzeigebeispiel für die HD Fähigkeit der Xbox 360. Auch die Sounduntermalung ist perfekt und passt ideal zum Spiel. Übrigens: Die Story wurde von keiner Anderen als Rhianna Pratchett erdacht, die durch ihre Discworld Saga schon im Volksmund sehr bekannt wurde.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Geniale Spielidee
  • Rabenschwarzer Humor
  • Gute aktuelle HD Grafik
  • Top Fantasy-Kulisse
  • Abwechslung ist angesagt
  • Kameraeinstellung gewöhnungsbedürftig
  • Schergengewinnung immer das Selbe
  • Turmausbau wirkt sich nicht im Spiel aus





Kommentare[X]

[X] schließen