Paranormal Activity 3

Paranormal Activity 3

Originaltitel: Paranormal Activity 3
Genre: Horror
Regie: Henry Joost • Ariel Schulmann
Hauptdarsteller: Christopher Nicholas Smith • Lauren Bittner
Laufzeit: Ca. 94 Minuten (Ext. Version)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 16

Paranormal Activity 3   07.03.2012 von DeWerni

Dieser Teil der Reihe stellt praktisch den Ursprung allen Übels dar. Es ist das Jahr 1988 und Julie und ihr Freund Dennis beschließen, sich beim Fummeln zu filmen. Als sie sich später den Film anschauen, entdecken sie eine seltsame Gestalt auf den Bildern. Dennis beginnt, überall im Haus Kameras aufzustellen, um das Mysteriöse zu untersuchen und den imaginären Freund Toby von Tochter Kristie dingfest zu machen …

Mit diesem Teil von Paranormal Activity wird der Kreis geschlossen, der Zuseher erfährt, woher die seltsamen Geschehnisse im Jahre 2006 kommen, die sich in den ersten Teilen der Reihe abgespielt haben (Teil 1 und Teil 2 könnt Ihr hier nachlesen). Dabei stellen Katie (Katie Featherston) und Kristie Ray (Sprague Garden) ihre Aufnahmen den anschließend Leidenden zur Verfügung. Doch erfahren, was wirklich damals passiert ist, konnten sie nie, denn die Filme wurden bei einem Einbruch entwendet. Doch der Zuseher darf erfahren, was damals passierte.

Im Jahre 1988 leben Katie (Chloe Csengery) und Kristie (Jessica Tyler Brown) als Kinder noch bei der Mutter Julie (Lauren Bittner).
Eines Abends beschließen sie und ihr Freund Dennis (Christopher Nicholas Smith) ein Video zu drehen, dass sie beim Fummeln und den Folgen aufnimmt. Als sie gerade in Fahrt kommen, erschüttert ein Erdbeben das Haus und unterbricht die Aktion. Danach schauen sie sich neugierig das Band an und sind geschockt: Auf den Bildern ist ein seltsamer unscheinbarer und nahezu unsichtbarer Schatten zu erkennen. Auf diesen Schreck hin baut Dennis überall im Haus Kameras auf, um einen Beweis des Wesens zu finden. Doch dadurch tritt ein anderer markanter Fakt zum Vorschein: Katie hat einen imaginären Freund, den sie wohl Toby getauft hat und mit dem sie des Nachts des Öfteren Unterhaltungen führt. Doch nicht nur die Mädchen machen in den Nächten seltsame Erfahrungen, auch Julie und Dennis hören immer wieder seltsame Geräusche im Haus, die sie nicht zuordnen können. Zunächst halten sie es noch für Schlafwandlungen ihrer Tochter, was sie aber bald widerlegen können. Doch bald wird klar, dass Katie und ihre Schwester in ein mysteriöses Ritual verworren sind, dass nicht nur das Leben der Beiden auf eine schreckliche Art und Weise verändern soll, auch Julie, Dennis und deren Besucher sind fortan in dem Haus nicht mehr sicher. Ein schreckliches und teuflisches Spiel beginnt …

Wer oder was steckt hinter den Vorkommnissen in dem gemeinsamen Haus? Wird es Julie und Dennis gelingen, Aufnahmen zu machen, die den Sachverhalt klären? Und was hat es mit dem Ritual von Kristi und Katie du dem imaginären Toby auf sich?

 

Die Blu-ray Qualität liefert ein relativ gutes Ergebnis ab. Das Bild enthält schöne Farben, dies kann man besonders an den hellen Aufnahmen erkennen. Die dunklen Szenen sind weitgehendst rauschfrei und eine Artefakt-Bildung gibt es nur in einer geringen Anzahl. Es ist aber auch gut so, dass das Bild nicht fehlerfrei ist – Die Authentizität des Films wäre bei einem perfekten Bild nicht gegeben.

Tontechnisch gesehen ist der Transfer auf die Blu-ray ebenso gelungen. Die DTS-HD MA 5.1-Spur bringt die Angst ins Wohnzimmer, die Effekte wurden gezielt auf die Dolby Digital Anlage verteilt. Ebenso passt die Umsetzung der Stimmen, diese kommen gezielt aus dem Center. Alles in allem wurde die ruhige und doch impulsive Art des dritten Teils gut aufgefangen und schafft eine sehr gute Atmosphäre im Wohnzimmer.
 


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Irgendwie ist es schade, dass einzelne Filme durch Fortsetzungen immer ein wenig einen negativen Touch erhalten, weil die Nachfolger einfach nicht mehr wirklich an die Qualität des Originals heranreichen können. Ähnlich verhält es sich auch mit dem dritten Teil von Paranormal Activity, der zwar immer noch auf die Stärken des ersten Teils setzt, aber praktisch die Vorgeschichte zu diesem erläutert. Nichtsdestotrotz gelingt es nicht, den Zuseher so richtig in den Bann zu ziehen, dazu kann man sich leider zu wenig mit den Charakteren, die bereits aus dem ersten Teil bekannt sind, identifizieren. Trotz allem gelingt es, einige Schockmomente einzubauen und den Zuseher über die relativ überschaubare Laufzeit des Films mit Altbewährtem zu unterhalten. Fans der Serie werden allerdings ein wenig enttäuscht sein, denn der Film bringt die Story leider wenig voran. Wer Spaß an den mittlerweile typischen Handkamerafilmen hat, der sollte sich auch Paranormal Activity anschauen. Doch Vorsicht vor allzu hohen Erwartungen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich kann mich der Meinung meines Kollegen nur anschließen. Generell hat der Film sehr gute Ansätze, dennoch konnte er mich nicht überzeugen. Der erste Teil war in seiner Art irgendwie neu und konnte mich noch in seinen Bann ziehen. Langsam sollte man aber einen Schlussstrich ziehen. Klar ist „Paranormal Activity 3“ kein schlechter Film, jedoch sollten Fans der Serie keine hohen Erwartungen haben. Alles plätschert vor sich hin, selten gibt es richtig spannende Momente und erschrocken bin ich auch nie. Teil 3 der Serie verfehlt irgendwie sein Ziel – Schade.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen