Paranormal Demons

Paranormal Demons

Originaltitel: Paranormal Demons
Genre: Horror • Found Footage
Regie: David Brückner
Hauptdarsteller: David Brückner • Moloch
Laufzeit: Streaming (96 Min)
Label: Ghost Pictures Independent Movies

Paranormal Demons   07.05.2018 von MarS

Der deutsche Independent-Filmemacher David Brückner konnte sich bereits in der Vergangenheit mit seinen Langfilmen Dead Survivors und Iron Werewolf nicht nur in der Szene einen Namen machen und auch zahlreiche Preise auf diversen Filmfestivals ergattern. Nun feierte sein dritter Spielfilm Paranormal Demons Premiere, der durch eine äußerst erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne auf Startnext finanziert wurde...

 

Inhalt

 

Nachdem eine Gruppe Filmstudenten im Darknet ein verstörendes Video über paranormale Phänomene entdeckt hat, entscheiden sie sich dazu, der Sache auf den Grund zu gehen. Ein selbstgedrehter Dokumentarfilm soll nachweisen, dass alles nur ein Fake ist und Geister nicht existieren. Doch kaum in dem verlassenen Krankenhaus, in welchem der Clip angeblich gedreht wurde, angekommen, werden die Studenten von unerklärlichen Ereignissen überrascht. Doch die eigentliche Bedrohung ist viel realer, als es sich die Gruppe erhofft hatte...

 

Paranormal Demons ist vom Grundsatz her ein klassischer Found-Footage Horrorfilm. Dementsprechend lässt sich der Film viel Zeit für seine Einleitung, die Einführung der beteiligten Figuren sowie den Aufbau der Hintergrundgeschichte, bevor es tatsächlich ans Eingemachte geht. Wer dem Genre nicht abgeneigt ist und sich gerne einmal Streifen aus der Wackelkamera-Perspektive ansieht, der dürfte bereits im Vorfeld auf diesen Aufbau gefasst sein, wer einen reinen Horrorfilm erwartet, könnte in dieser Phase jedoch zunächst einmal vom doch eher zähen Erzählfluss und unspektakulären Ablauf gelangweilt werden, auch wenn die Darsteller in der ruhigen Anfangsphase sehr solide agieren und das Geschehen am Laufen halten. Wirklich eindrucksvoll wird es dann jedoch im eigentlichen Horrorteil von Paranormal Demons, denn dann entfaltet der Film endlich seine Stärken. Nicht nur, dass ab diesem Zeitpunkt Spannung und vor allem Atmosphäre hervorragend auf den Zuschauer einwirken und sich ein durchwegs angespanntes Gefühl einstellt, auch der Wechsel von der unwirklichen Bedrohung hin zu einem astreinen, blutgetränkten Slasher sorgt hier für ein wohliges Gefühl bei allen Horrorfans. Für einen Found-Footage Film eher ungewöhnlich kommen dabei sogar Gorehounds und Splatterfans auf ihre Kosten. Außerdem beweist in diesem Bereich auch die Kunstfigur Moloch, inzwischen eine feste Größe im deutschen Independent-Horrorfilm, ein weiteres Mal, wie ausgeprägt und bedrohlich seine schiere Präsenz auf den Betrachter wirkt, während die übrigen Darsteller leider überwiegend als Opfer ohne große persönliche Bindung herhalten müssen. Leider wird das ohnehin schon obligatorisch extrem unruhige und von Unschärfen durchzogene Found-Footage Bild in dieser Phase auch von künstlichen Bildstörungen und Rauschen begleitet, was in manchen Szenen etwas überhand zu nehmen scheint. Atmosphärisch und auch zum Genre durchaus passend, für den Zuschauer gehen damit aber einige interessante Elemente und Ansichten verloren, die man gerne besser gesehen hätte.

 

Bildergalerie von Paranormal Demons (6 Bilder)

Eine Bewertung der Bild- und Tonqualität entfällt auf Grund des vorliegenden Streams.


Das Fazit von: MarS

MarS

Der Mix aus Found-Footage und Slasher ist in Paranormal Demons durchaus gelungen, hat aber dennoch mit den genreüblichen Längen zu kämpfen. So erscheint die Einleitung einfach viel zu lang, bevor der Film im Finale dann endlich seine Stärken präsentiert. Dann aber wird der geduldige Zuschauer mit handwerklich tollen Horrorszenen belohnt, die sowohl über eine bedrohliche Atmosphäre als auch einen ordentlichen Spannungsgrad verfügen. Damit ist Paranormal Demons ein absolut solider Found-Footage Beitrag, dessen stimmiges Finale einen guten Ausgleich für den etwas zu langen Einstieg liefert und fehlende Figurenbindung mit satter Slasher-Action kompensiert. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen