Phoenix Wright - Ace Attorney

Phoenix Wright - Ace Attorney

Originaltitel: Gyakuten Saiban
Genre: Drama • Krimi
Regie: Takashi Miike
Hauptdarsteller: Akiyoshi Nakao • Takumi Saito
Laufzeit: Ca. 135 Minuten
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 12

Phoenix Wright - Ace Attorney   07.08.2013 von Teppich

Kennt Ihr Ace Attorney? Nicht? Dann möchte ich mal schnell auf die Sprünge helfen: Ace Attorney ist quasi eine Anwaltssimulation von Capcom, welches vorrangig für Nintendo-Systeme entwickelt wurde. Klingt zunächst langweilig, ist es aber nicht! Eben jenes Videospiel nahm sich Takashi Miike (13 Assasins, Ichi the Killer) zur Vorlage und bannte es auf die Leinwand! Klingt zunächst kurios, ist aber ganz großes Kino ...

 

Wie bereits im Videospiel wird im Film ein ganz bestimmter Fall bearbeitet, bei dem Pheonix Wright (Hiroki Narimiya) den Verteidiger spielt und natürlich die Wahrheit aufdecken will. Was nun vermeintlich nach Richterin Barbara Salesch klingt, entwickelt sich jedoch zum spannenden Krimi. Dabei ist zu beachten, dass das Rechtssystem in Ace Attorney anders funktioniert als das unsere. So wurde das Schnellverfahren eingeführt, in denen Gerichtsverfahrungen in insgesamt drei Tagen abgehalten werden. Realistisch ist anders, denn selbst nach tausenden von Falschaussagen wird die Aussage eines Zeuges weiterhin ernst genommen, große Bildschirme klappen von der Decke und von dem inflationären Gebrauch des Wortes "Einspruch!" möchte ich erst gar nicht reden. Dabei wird hierbei auch gar nichts schlecht geredet, so wurde das Spiel nun mal designt und genauso muss auch der Film sein.

 

Der Fall im Film wird zunächst sehr simpel konstruiert, sodass der Zuschauer folgen kann. Dabei werden alle Charaktere genutzt die wir bereits aus den Videospielen kennen, sowie zwei Fälle aus dem diesem. Dabei muss Phoenix Maya Fey (Mirei Kiritani) verteidigen, die des Mordes an ihrer Schwester Mia Fey (Rei Dan) - Phoenixs Mentorin - beschuldigt wurde. Es stellt sich jedoch heraus, dass Maya Fey ihre Schwester gar nicht ermordet haben kann und dass eben hinter jenem Mord viel mehr steckt als zunächst angenommen wurde. Natürlich tritt Phoenix im Gerichtssaal sowohl seinem Konkurrenten Miles Edgeworth (Reiji Mitsurugi) sowie seinem Mentor Manfred von Karma (Gou Karuma) entgegen.

 

Es ist erstaunlich wie akkurat Takashi Miike das Videospiel auf die Leinwand bannen konnte. Es beginnt bereits bei den Apparaturen, die Beweise vorlegen, den kuriosen Frisuren, der Reaktionen des Publikums und natürlich dem serientypischen "Einspruch!". Für den ein oder anderen mag dies schon ein wenig lächerlich wirken, für mich ist es Liebe im Detail. Wie bereits in der Videospiel-Adaption fällt das Publikum zu Boden, wenn Phoenix eine falsche oder gar dumme Frage stellt; nicht schuldig gesprochene Angeklagte werden mit Konfetti überhäuft und generell hält man sich an den kompletten Ablauf der Gerichtsverhandlungen, wie wir sie aus dem Spiel kennen. Ist das gut? Ja, es ist verdammt gut, denn bisher wurde jede Videospieladaption auf den Konstrukten des Spieles aufgebaut. So ist Timothy Olyphant der Hitman - wirklich serientypisch ist an diesem Film jedoch nichts, bis auf die Tatsache, dass er Leute für Geld ermordet. In Resident Evil kommen sowohl Hauptcharaktere als auch Zombies vor - ja, der T-Virus hat die Welt vernichtet, aber basiert wiederum nicht auf allen Gegebenheiten - Was zur Hölle machen die in Las Vegas?

 

Bildergalerie von Phoenix Wright - Ace Attorney (13 Bilder)

Ace Attorney schlägt jedoch einen ganz anderen Weg ein und hält sich akribisch an die Vorlage. Und genauso und nur so stelle ich mir die Verfilmung eines Spieles vor. Ich möchte keine erfundenen Fakten, Gegner oder Standorte. Ich möchte exakt die Charaktere die aus dem Spiel kenne, die Standorte die ich liebgewonnen habe, um mich genau mit diesen Dingen wieder zu identifizieren. Ich meine es wäre doch durchaus seltsam, wenn Commander Shepard in Mass Effect plötzlich gegen Weltraumnazis kämpfen würde?! Aber genau so haben sich bisherige Spiele-Adaptionen angefühlt - völlig aus dem Kontext gerissen! Da Ace Attorney auch auf Blu-ray erschienen ist, noch ein paar Worte zur Qualität. Die Bildqualität ist überragend, das Bild ist sauber und extrem scharf und lässt die im Film vorhandenen Effekte noch realistischer wirken. Leider kommt die Blu-ray nur mit 5.1 Unterstützung daher, so müssen Fans des 7.1 Tonformates leider leer ausgehen. 


Das Fazit von: Teppich

Teppich

 

Ace Attorney ist DIE Spieleverfilmung! Es gibt keine aktuell bessere und ich bezweifle ganz stark, dass wir in nächster Zeit eine bessere bekommen werden. Es fängt schon mit der Detailverliebtheit an, mit der die Kulissen sowie Charaktere dargestellt wurden. Alles wirkt als hätte man es dem Spiel entrissen und auf die Leinwand gebannt. Umso erstaunlicher ist jedoch, dass die Story immer noch punkten kann, obwohl die Fälle dem Spiel entnommen wurden. Für mich ein persönliches Highlight und zeigt wie AAA-Hollywood-Videospiel-Adaptionen gemacht werden müssen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen