Picture Claire - Toronto sehen und sterben

Picture Claire - Toronto sehen und sterben

Originaltitel: Lost in Toronto
Genre: Thriller
Regie: Bruce McDonald
Hauptdarsteller: Juliette Lewis • Mickey Rourke
Laufzeit: DVD (87 Min) • BD (91 Min)
Label: Edel Germany GmbH
FSK 16

Picture Claire - Toronto sehen und sterben   09.05.2016 von MarS

Bereits im Alter von 12 Jahren stand Juliette Lewis erstmals als Schauspielerin vor der Kamera. Seitdem ist viel geschehen und ihre Filmografie umfasst sowohl Klassiker, Kultfilme als auch Misserfolge. Zu welcher Kategorie der im Jahr 2001 entstandene Picture Claire - Toronto sehen und sterben zählt, welcher nun von Edel als Neuauflage auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wurde, das soll folgende Kritik klären.

 

Claire lebt in Montreal, doch als ihre Wohnung Brandstiftern zum Opfer fällt muss sie nach einer neuen Bleibe suchen. Da erinnert sie sich an eine Affäre mit dem Fotografen Billy, der sie damals eingeladen hatte, mit ihm nach Toronto zu kommen. Ohne groß zu überlegen macht sich Claire auf den Weg, doch dort angekommen läuft alles anders als erwartet. Die lediglich französisch sprechende Frau wir unfreiwillig Zeugin eines missglückten Deals zwischen einer mysteriösen Unbekannten und dem zwielichtigen Eddie und wird fortan sowohl von den Kriminellen als auch der Polizei gejagt, die sie dank einer Verwechslung für Eddies Mörderin halten. Aber auch die eigentliche Täterin befindet sich in der Schusslinie und so müssen beide Frauen um ihr Leben fürchten...

 

Die Geschichte von Picture Claire ist insgesamt vielleicht nicht die anspruchsvollste, überzeugt aber dennoch durch einige meist unerwartete Wendungen und eine Erzählstruktur, die erst nach und nach Informationen für den Zuschauer liefert. Die beiden Hauptdarstellerinnen Juliette Lewis und Gina Gershon leisten dabei sehr gute Arbeit und können beide in ihren Rollen überzeugen. Die Inszenierung der Story bleibt größtenteils sehr ruhig und gemächlich, bringt dabei aber genug interessante Ansätze mit, die den Film nicht langweilig werden lassen. Dennoch hätte etwas mehr Action oder ein etwas rasanterer Erzählstil dem Film nicht geschadet und seinen Thrillercharakter bestärkt, denn für ein Drama ist die Geschichte wiederum einfach nicht intensiv und schicksalhaft genug.

 

Sehr ungewöhnlich und gleichzeitig ansprechend ist der Stil von Picture Claire, denn die visuelle Darstellung ist der wohl größte Pluspunkt am Film. Angefangen bei diversem Splitscreen-Einsatz, der hauptsächlich zur Darstellung der überwältigenden Eindrücke der Hauptfigur und deren Verwirrtheit dient, über schwarz-weiße Rückblenden bis hin zu Traumsequenzen, welche Stimmung und Emotionen aber auch die persönliche Isolation in der großen Welt verdeutlichen, der Film liefert einfach eine tolle Bildsprache ab. Unterlegt bzw. manchmal sogar dominiert wird das Ganze vom schönen Soundtrack, der sehr gut mit dem jeweiligen Geschehen harmoniert und dieses verstärkt. Im Gegensatz dazu wird die Story selbst sehr konstruiert, da diese gänzlich auf zufälligen Begegnungen und Ereignissen basiert, die einfach kaum glaubwürdig oder realistisch sind und dem Film dadurch einen fast schon märchenhaften Charakter bescheren. 

 

Bildergalerie von Picture Claire - Toronto sehen und sterben (8 Bilder)

Das Bild der DVD ist gut, jedoch weit entfernt von schön. Die solide Grundschärfe wird getrübt von weicheren und unscharfen Momenten sowie stetigem, teils stärkerem Filmkorn, was ebenfalls auf Kosten der Details geht. Die Farbgebung ist natürlich und auch Kontrast sowie Schwarzwert liefern saubere Werte. Der Ton konzentriert sich auf den Frontbereich und zeigt sich wenig dynamisch. Lediglich beim tollen Soundtrack liefert die Tonspur etwas Atmosphäre in der ansonsten eher unspektakulären Soundabmischung.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Etwas zu konstruiert und von Zufällen beherrscht liefert Picture Claire - Toronto sehen und sterben dank der ungewöhnlichen visuellen Stilmittel und den solide agierenden Darstellern dennoch gute Unterhaltungswerte, auch wenn sich der Film letztendlich nicht wirklich für ein Genre entscheiden kann. Fans der Schauspieler und alle, denen es nichts ausmacht wenn der Stil der Inszenierung einen höheren Stellenwert als der Inhalt hat, können hier bedenkenlos einen Blick wagen, ohne groß enttäuscht zu werden. Ein echtes Independent-Highlight ist Picture Claire - Toronto sehen und sterben aber letztendlich dann doch nicht. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen