Pitfall - Das große Abenteuer

Pitfall - Das große Abenteuer

Publisher: Activision
Genre: Jump & Run
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 19.03.2009
USK 6

Pitfall - Das große Abenteuer   30.04.2009 von Panikmike

Der Dschungel ruft. Spiele einen verrückten und risikofreudigen Abenteurer, der auf Schatzsuche geht. Harry Pitfall ist ein Remake des Klassikers Pitfall, jedoch ist alles in einer dreidimensionalen Umgebung und mit der neuen Wii-Steuerung. Wie es sich spielt, seht ihr hier…

Pitfall war schon immer einer meiner Favourites. Die ältere Generation unter euch kennt das Original noch, Pitfall auf dem Atari 2600. Das war die erste Konsole, die ein Spieler zu Hause im Wohnzimmer stehen hatte. Diese Zeit liegt noch weit vor dem Megadrive oder dem Gamecube. Jaja, lange ist es her, seitdem ich das Spiel gespielt hatte. Doch früher hatte man nicht wirklich viel Auswahl, man musste eben das spielen, was man bekommt. Heutzutage ist es einfacher, die Spieleflut lässt im Moment nicht nach. Allerdings hat so der Spieler eine breitgefächerte Auswahl und kann sich somit entscheiden, was er gerne hätte. Doch zurück zum Thema. Pitfall war früher schon ein unglaublich gutes Spiel. Man musste früher noch in 2D, über Löcher springen, mit Lianen über große Abgründe schwingen, Monster besiegen und Schätze finden. Das Remake umfasst die gleichen Ziele, jedoch präsentiert sich der Wii-Titel mit schöner Grafik und einer guten Steuerung. Natürlich wurde das Spektrum erweitert, denn mit den beschränkten Möglichkeiten des Klassikers würde sich heutzutage keiner mehr anfreunden wollen. So tingelt man durch die verschiedenen Ebenen und sammelt Schätze ein, tauscht diese wiederum gegen neue Gegenstände oder Fähigkeiten. Dieser Rollenspielcharakter ist zwar nur in kleiner Form vorhanden, jedoch wertet es das Jump&Run Genre auf.

Die Steuerung ist denkbar einfach, allerdings ist jeder Knopf der Fernbedienung und des Nunchuks belegt. Natürlich kann man mit dem Stick des Nunchuks laufen und die Kamera versucht uns, immer in der Mitte zu halten. Dies gelingt auch sehr gut, will man trotzdem mal genau im Mittelpunkt stehen und nach vorne sehen, so kann man den „C“ Knopf drücken und man ist wieder im Bilde. Ausweichen bzw. rollen kann man mit dem „Z“ Knopf, springen mit dem „A“ Button. Wenn man sich nicht sicher ist, wohin man hinspringen soll, so kann man sich mit „+“ und „-„ die Gegend in Ruhe ansehen. Jedoch sollte man das nicht in Beisein von Gegnern machen, denn sonst verliert man schnell seine Lebensenergie. Vorher einfach alle Gegner plätten und schon kann es weitergehen. Wie ihr das macht, ganz einfach: Schwingt eure Fernbedienung einfach hin und her wie ein Schwert. Kommt ein größerer Graben, so kann man ihn mit einem gekonnten Doppelsprung schaffen. Einfach zweimal „A“ drücken und schon vollbringt Harry einen wunderschönen hohen Sprung. So kämpft, springt und rollt man durch die Levels und sucht nebenbei natürlich goldene Statuen, um diese dann wieder bei einem Schamanen eintauschen zu können. Das hört sich alles nicht besonders spektakulär an, das täuscht allerdings. Pitfall macht wirklich Spaß und ist eine schöne Abwechslung zu Mario & Co. In den unterschiedlichen Leveln findet man auch hin und wieder besondere Gegenstände und Aufgaben. Mal taucht ein Brunnen auf, an dem man die Lebensenergie auffüllen kann. Hin und wieder müsst ihr in geheimen Tempelanlagen Fallen ausweichen und kleine Rätsel lösen. Fühlt euch einfach wie Indiana Jones und seid der Held der Fallen. Egal ob ihr nun Speeren ausweichen müsst, große Platten nach unten pressen sollt oder gegen die Zeit spielt, alles ist jederzeit fair und vom Schwierigkeitsgrad sehr angemessen.

Auf eurer Reise durch das unbekannte Land gibt es oftmals, zumindest vorerst, unlösbare Aufgaben. Wenn ihr zum Beispiel an einem bestimmten Punkt eine Fackel benötigt, jedoch keine im Rucksack habt, so markiert das Spiel automatisch auf der Karte das Objekt. Ihr könnt dann im Laufe des Spiels wieder dorthin zurückkehren und die Mission erfüllen. Die Map ist gut strukturiert und man findet sich sofort zurecht. Die jeweiligen Symbole zeigen an, was man an dieser Stelle benötigt. Aber ihr findet nicht nur Gegenstände, die ihr für eure Mission benötigt, sondern auch sehr hilfreiche Gimmicks, wie eine Feldflasche zur Heilung für Unterwegs, einer Schleuder für Fernangriffe und das berüchtigte TNT zur Sprengung. Alles wird hier aber nicht verraten, denn es gibt schon noch mehr zu entdecken.

Die Level sind meistens nur kurze Abschnitte, davon gibt es allerdings eine Menge. Dazwischen wird dann der Abschnitt komplett geladen, was von großem Vorteil ist, da die Wartezeit so sehr gering ist. Sehr gut gemacht, das sollte man so öfters lösen.

Die Grafik ist nicht spektakulär, aber für die Wii gut gelungen. Sie ist mehr oder weniger abwechslungsreich, zumindest was man im Dschungel eben rausholen kann. Sehr gut sind die Zwischensequenzen, diese kommen immer wieder und bringen so die Story auf Trab. Leider sieht man bei näherem Hinsehen die zum Teil schlechten und grobpixeligen Texturen. So was ist sehr schade, denn generell ist die Grafik eigentlich gut gelungen.

Die Musik ist passend zum Schauplatz gestaltet worden, die Soundeffekte sind für meinen Geschmack ein wenig zu lau. Man hätte sicherlich mehr rausholen können, vor allem weil sich manche Töne einfach nicht authentisch anhören. Die deutschen Sprecher sind gut gewählt, sie langweilen zu keiner Zeit und sprechen voller Elan.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Das Remake von Pitfall hat mich positiv überrascht. Viele Remakes von bekannten Klassikern spielen sich heutzutage einfach mies, was aber meistens an der schlechten Umsetzung liegt. Hier ist es anders, auch wenn man natürlich nicht die 3D Umgebung gewohnt ist, so spielt es sich solide und macht kleinen, wie auch großen Spielern sehr viel Spaß. Die Steuerung funktioniert prima, es kommen nie Frustmomente auf, so soll es sein. Prima gemacht, ein Tipp für alle Fans des Kultspiels und Liebhaber von Jump&Runs.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Gute Steuerung
  • Dem Klassiker sehr ähnlich
  • Leveldesign durchdacht
  • Schöne Zwischensequenzen
  • Kämpfe zu eintönig
  • Kollisionsabfrage manchmal ungenau
  • Zum Teil sehr schlechte Texturen
  • Soundeffekte nicht besonders gut





Kommentare[X]

[X] schließen