Playstation Move Heroes

Playstation Move Heroes

Publisher: Sony Computer Entertainment
Entwicklerstudio: Nihilistic Software
Genre: Partyspiel
Sub-Genre: Minispiel-Sammlung
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 01.04.2011
USK 12

Playstation Move Heroes   25.04.2011 von CricketTomcat

Es ist mal wieder an der Zeit, die Move-Controller aus dem Schrank zu holen. Sony hat eine große Aufgabe für bekannte Playstation-Helden. Ob Ihr diesen Aufgaben gewachsen seid und mit „Playstation Move Heroes“ glücklich werdet, lest Ihr hier…

Bevor wir uns in das Getümmel schmeißen können, werden wir gleich zu Anfang von einer Zwangsinstallation gestoppt. Nach ca. 15 Minuten kann es dann endlich losgehen. Schnell und einfach wird der Motion-Controller kalibriert und schon befinden wir uns im Hauptmenü. Nach einem sehr schicken Intro sind auch alle Helden versammelt, nachdem sie von fiesen Aliens in eine andere Galaxie via Wurmloch entführt wurden. Bei den Helden handelt es um Sly Cooper und Bentley, Ratchet und Clank und Jak und Daxter. Jeder sollte diese bekannten Playstation-Protagonisten kennen, denn sie alle besitzen ihr eigenes Spiel auf der Sony Konsole. Um wieder aus dieser fremden Galaxie entkommen zu können, müssen unsere Helden die ersten jährlichen intergalaktischen Spiele gewinnen und dort ihre Entführer schlagen.

Mögen die Spiele beginnen!

Bei „Playstation Move Heroes“ handelt es sich um nichts anderes als eine Minispiel-Sammlung. Austoben können wir uns in vier verschiedenen Arealen. Sei es Paris aus den Sly Cooper-Spielen, Haven City aus Jak & Daxter oder Metropolis aus Ratchet & Clank. Die Ausnahme bietet hier Gleebertopia, welches ein Areal der Entführer Gleeber und Lunks darstellt. Die Spielfiguren sind in den jeweiligen Leveln auch immer vorgegeben, so können wir uns immer nur zwischen den Hauptfiguren oder in einem anderen Minispiel deren Begleiter entscheiden. Damit es nicht langweilig wird, wurden auch noch kleine Alienwesen namens Whibbles gefangen genommen und in Käfige eingesperrt. Wer wäre ein Held, wenn er nicht die unschuldigen, niedlichen Tierchen befreien würde? Genau aus diesem Grund steht die Rettung der Whibbles, neben unserem Überleben und dem meistern der Aufgabe im Mittelpunkt. Belohnt werden wir je nach Leistung mit Bronze-, Silber- oder Goldmedaillen. Nun zu den Spielen an sich. Es gibt insgesamt fünf verschieden Minispiele, die es zu meistern gilt. In Ausbruch müssen wir die Käfige der Whibbles mit Hilfe von fliegenden Scheiben oder Bowlingkugeln finden und zerstören. In Countdown befinden sich die kleinen Aliens in Raketen, welche wir durch das Sammeln von Kristallen aufladen und ihnen zur Flucht verhelfen. Damit es nicht zu einfach wird, müssen wir uns nebenbei noch gegen fiese Kampfroboter beweisen. Diese spielen auch die größte Rolle in Überlebenskampf, in dem wir Welle um Welle die Roboter in ihre Einzelteile zerlegen. Das Minispiel Rettung dreht sich um Whibble-Babies, welche zurück zu ihrer Mutter gebracht werden wollen. Zu guter Letzt beschützen wir im Spielmodus Wächter Whibble-Käfige vor Gegnern bis die Zeit abgelaufen ist.

Viel Abwechslung gibt es bei den Spielen nicht und diese wiederholen sich dazu auch sehr oft. Immer die gleichen Gegnertypen und Vorgehensweisen gehören mit zur Tagesordnung. Nun zu den Waffen unserer Helden. Zu den aus den Spielen bekannten Waffen, wie beispielsweise den Stock von Sly Cooper, kommen auch noch explodierende Bowlingkugeln oder eine dicke Wumme mit ins Spiel. Eine Peitsche lässt sich zudem elegant mit dem Move-Controller schwingen. Jeder Charakter besitzt eine Spezialattacke, welche Ihr durch das Sammeln von Kristallen erst einmal aufladen müsst. Ist dies erledigt, könnt Ihr per Knopfdruck zum Beispiel mit Ratchet eine Discokugel werfen und Eure Gegner sind vorerst damit beschäftigt, ihr Tanzbein zu schwingen. Wie auch die Charaktere sind die Waffen in den jeweiligen Spielen vorgeschrieben, so dass Euch hier jegliche Freiheit genommen wird.

Move it!

“Playstation Move Heroes” lässt sich nur mit der Bewegunssteuerung aus dem Hause Sony steuern. Die Kalibrierung funktioniert einwandfrei und ist auch schon nach wenigen Sekunden abgeschlossen. Solltet Ihr Euch dafür entscheiden, nun doch im Stehen oder Sitzen weiterzuspielen, könnt Ihr Euren Controller jederzeit neu kalibrieren, ohne das Spiel verlassen zu müssen. Die Steuerung selbst funktioniert sehr gut und ist meistens ziemlich genau. Nur entpuppt sich das Gameplay oft als wildes Rumgefuchtel, vor allem wenn es Gegnerhorden mit Hammer oder Stock zu bekämpfen gilt. Im Gegensatz hierzu lässt sich Bowlingkugel oder die fliegende Scheibe gezielt und genau um Hindernisse manövrieren. Solltet Ihr einen zweiten Motion-Controller besitzen, dürft Ihr auch mit einem Kumpel im Koop-Modus loslegen.

Technisch ist „Playstation Move Heroes“ völlig in Ordnung. Nur im Gegnerdesign hätten sich die Entwickler etwas mehr Mühe geben können. Diese sehen immer gleich aus, was auch das Design der verschiedenen Levels betrifft. Schnell hat man sich hier satt gesehen. Lediglich die Helden sind sehr liebevoll gestaltet und die Zwischensequenzen können sich wirklich sehen lassen. Die Musik passt zu dem Spiel, ist jedoch mit der Zeit auch etwas nervtötend.


Das Fazit von: CricketTomcat

CricketTomcat

Minispiel-Sammlungen gibt es zu genüge, vor allem wenn man sich die diversen Bewegungssteuerungen der einzelnen Konsolen ansieht. „Playstation Move Heroes“ bietet hier kaum Neues und leider sich ständig wiederholende Minispiele. So entsteht schon nach kurzer Spielzeit Langeweile, was sich durch die fehlende Abwechslung nicht verbessert. Immer gleich aussehende Gegner und die Wiederverwertung einzelner Levelabschnitte gehören mit zur Tagesordnung. Die Steuerung via Move-Controller ist sehr gut gelungen und funktioniert meist genau. Jedoch kommt in einigen Spielmodi nur ein wildes Rumgefuchtel dabei raus. Auch der Koop-Modus bietet nicht sehr viel Abwechslung. Für jüngere Spieler könnte dieses Spiel interessant sein. Vor allem, da der Schwierigkeitsgrad sehr niedrig gehalten ist und somit für viele erfahrene Spieler zu niedrig sein könnte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr schönes Intro
  • Steuerung funktioniert sehr gut...
  • Liebevoll gestaltete Helden
  • Zwangsinstallation (ca. 15 Minuten)
  • ...entpuppt sich aber meist als wildes Rumgefuchtel
  • Nur eine Minispiel-Sammlung
  • Für erfahrene Spieler zu leicht
  • Kaum Abwechslung





Kommentare[X]

[X] schließen