Pokemon Schwarz / Weiß

Pokemon Schwarz / Weiß

Publisher: Nintendo
Entwicklerstudio: Game Freak
Genre: Strategie
Sub-Genre: Sammel-Strategie
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 04.03.2011
USK 0

Pokemon Schwarz / Weiß   09.04.2011 von Maninger

Ein weiteres Jahr ist angebrochen und sogleich dürfen sich Pokemon Fans über die neuen Serienableger Schwarz und Weiß freuen. Ob sich der Kauf lohnt und vor allem ob es sinnvolle Erneuerungen für langjährige Fans gibt, lest Ihr hier...

 

Würde man sich den Spaß machen und auf der gamesom oder einer anderen Spielemesse einen Ball in eine Menge werfen, würde man mit Sicherheit eine Person treffen, die schon einmal einen Pokemon Titel gespielt hat. Warum das so ist? Weil kein anderer Spieltitel einen höheren Bekanntheitsgrad besitzt, als die Pokemon Spiele. Dieser Erfolg kommt aber nicht von ungefähr. Sowohl die gleichnamige TV-Serie als auch die von Teil 1 an qualitativ hochwertigen Spiele überzeugten von Anfang an Kinder wie auch Erwachsene auf der ganzen Welt.

 

Die Spiele:

Die Grundidee hinter Pokemon ist sowohl einfach wie auch genial. Ihr bewegt euch in einer frei begehbaren Welt, welche von kleinen tierähnlichen Wesen bevölkert wird, den Pokemon. Durch Kämpfe mit anderen Pokemon oder Trainern, werden diese stärker, entwickeln sich weiter und erlernen neue Attacken. Ihr könnt dabei bis zu 6 Pokemon mit euch führen. Durch die riesige Auswahl an kleinen Taschenmonstern, ihrer Zugehörigkeit zu verschiedenen Elementen und ihren verschiedenen Stärken und Schwächen, bekommen die Spiele einen angenehmen taktischen Hintergrund. Vor allem durch die Möglichkeit, eigene Monster mit anderen menschlichen Spielern zu tauschen oder gegen sie anzutreten, wurde der Mix aus den kleinen Tierchen - eingebettet in einem typischen Rollenspielgerüst - zu einem absoluten Verkaufsschlager mit garantierter Ansteckung des Sammelfiebers.

 

Am Grundprinzip des Spiels hat sich auch bei den nunmehr 17 Serienablegern nichts geändert. Deshalb werde ich im Folgenden nicht mehr auf das Spiel an sich eingehen, sondern nur auf die Veränderungen und Neuerungen. Wer jedoch noch keinen Titel gespielt hat, erhält einen sehr genauen Einblick auf das Kampfsystem und Ähnliches bei unserem Test zu: Pokemon HeartGold und SoulSilver

 

Die Einall-Region:

Dann kommen Wir von den allgemeinen Infos zum neuen Serienableger. In der komplett neuen Einall-Region stehen alle Zeichen auf Neuanfang. Bisher existieren bereits 490 Pokemon, aber um das Pokemon Universum nicht noch mehr zu verkomplizieren, wurden alle bisherigen Pokemon aus dem Spiel aussortiert und man beginnt, zum ersten Mal seit dem ersten Pokemon Spiel, wieder mit 153 komplett neuen Pokemon. Das erleichtert vor allem den Einstieg für neue Fans, aber auch an die langjährigen Fans wurde gedacht. Nach einem gewissen Punkt im Spiel ist es möglich, die Pokemon aus den älteren Teilen in das neue Spiel zu integrieren. Zusätzlich darf man sich natürlich über unzählige neue Attacken und Fähigkeiten freuen. Die Idee hinter dem Neuanfang finde ich sehr gelungen, jedoch vor allem in der Anfangszeit kann es doch sehr nerven, dass man aufgrund der fehlenden Auswahl, pausenlos gegen dieselben Pokemon antreten muss. Dieser Punkt fällt aber höchstens bei treuen Fans, die sich an die große Auswahl schon gewöhnt haben, wirklich ins Gewicht.

 

Die Umgebung der neuen Region und vor allem die Grafik sind sehr schön gelungen. Wie gewohnt schaut Ihr von schräg oben auf das Spielgeschehen herab. Häuser wirken durch kleine 3 dimensionale Effekte wirklich hervorragend und auch die unterschiedlichen Landschaften wie Wälder, Wiesen, Bergpässe oder riesige Städte geben dem Spiel seinen gewohnten Stil. Neu ist, dass sich die Jahreszeiten nun auf das Spiel bemerkbar machen. Mit jedem Monat, der in Echtzeit verstreicht, verstreicht auch im Spiel eine der 4 Jahreszeiten. Diese Jahreszeiten geben den Gebieten nicht nur einen individuellen Charme, sondern bestimmen auch welche Pokemon, wo und in welchen Mengen auftreten, oder ob sie überhaupt anzutreffen sind.

 

Natürlich gibt es auch in Pokemon Schwarz/Weiß eine Organisation, die sich Euch in den Weg stellt und versucht, ihre eigenen Pläne in die Tat umzusetzen. Im neuen Teil handelt es sich hierbei um Team Plasma. Anders als bei den Vorgängern kann die Geschichte wirklich überzeugen. Die Truppe ist gegen das Versklaven von Pokemon in ihren Pokebällen und versucht deshalb alle Pokemon von ihren Trainern zu befreien. Durch ein paar geschickte Wendungen der Geschichte und dem interessanten Charakter N, dessen Pläne erst im späteren Spielverlauf verraten werden, freut man sich schon richtig darauf, herauszufinden, wie die Geschichte enden wird.

 

Aller guten Dinge sind 3:

Dass man bei den Pokemon Entwicklern ganz fest auf die Bremse steigt, wenn es um das Thema Neuerungen geht, ist wohl allseits bekannt. Das heißt aber auch im Umkehrschluss, dass ein neuer Ansatz oder ein neues Kampfsystem, wie hier, umso positiver auffallen kann. Das merkt man sofort, wenn man im späteren Spielverlauf, seinen ersten 3er Kampf bestreiten darf. Hierbei treten drei eigene Pokemon gegen drei Pokemon eines anderen Trainers gegeneinander an. Diese befinden sich jeweils auf einer beweglichen Scheibe und nur dem vordersten Pokemon ist es erlaubt, anzugreifen. Vor jeder Attacke hat man nun die Möglichkeit, die Scheibe zu drehen und ein anderes seiner drei Pokemon auf die vorderste Front zu stellen und angreifen zu lassen. So kann man elementare Schwächen ausgleichen oder aber auch gezielt auf die Schwächen des Gegners reagieren. Besonders taktisch wird der Kampf dadurch, dass auch die Gegner die Funktion des Drehens der Scheibe geschickt nutzen, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen.

 

Ein wichtiger Aspekt sind natürlich immer noch der Unterschied der beiden Versionen und die Kompatibilität. Wie schon in allen Vorgängern ist der größte Unterschied der beiden Spiele die exklusiven Pokemon, die sich nur in Schwarz oder in Weiß fangen lassen. Das heißt, wer also alle Pokemon besitzen möchte, wird gezwungen jemanden zu finden, der die andere Version hat und ihn zu bitten, das Pokemon mit ihm zu tauschen. Das gelingt aber recht schnell durch die gelungene Onlineanbindung. Ihr könnt über Wi-Fi mit Leuten aus der ganzen Welt spielen, kämpfen oder auch Pokemon tauschen. Was aber vollkommen neu ist, ist, dass sowohl Pokemon Schwarz als auch Weiß unterschiedliche Gebiete besitzen. Die Hauptgebiete bleiben dabei natürlich gleich, aber Zusatzgebiete gibt es in beiden Spielen unterschiedliche. Ansonsten gibt es im weiteren Spiel keine anderen Unterschiede


Das Fazit von: Maninger

Maninger

Pokemon Schwarz / Weiß sind wieder herausragende Spiele geworden. Die Entscheidung mit dieser Edition einen Neuanfang zu starten, finde ich sehr gelungen. Auch bei den neuen 153 Pokemon packt einen schnell die Sucht, alle besitzen zu wollen und ein starkes Team bilden zu wollen. Außerdem ist es diesem Teil das erste Mal gelungen, eine interessante und vor allem packende Geschichte um die kleinen Taschenmonster zu knüpfen. Warum aber bleibt mir nach dem Durchspielen so ein fader Beigeschmack? Ganz einfach. Denn auch das erste Pokemon (Rot / Blau) war ein herausragendes Spiel. Tatsächlich haben sich immer nur Kleinigkeiten geändert und auf große Neuerungen, wartet man vergebens. Ich frage mich, wird in Zukunft das Einzige, worauf wir uns freuen können sein, dass man irgendwann in 6er Kämpfen gegeneinander antreten darf? Ich hoffe das Nintendo der Serie mal wieder einen neuen Ansatz verpasst und vielleicht mal das komplette Spielprinzip überholt.

Wer also noch keinen der Vorgänger kennt, sollte auf jeden Fall zugreifen. Wer aber schon einige Teile gespielt hat, sollte sich im Klaren sein, dass ihn genau dasselbe Spiel noch einmal erwartet.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • 156 neue Pokemon
  • Neue Region
  • Taktische 3er Kämpfe
  • Jahreszeitenwechsel
  • Onlinemöglichkeiten
  • Lange Spielzeit
  • Hübsche Grafik
  • Kaum neue Ideen
  • Anfangs zu wenig Abwechslung





Kommentare[X]

[X] schließen