Pray for Morning

Pray for Morning

Originaltitel: Pray for Morning
Genre: Horror
Regie: Cartney Wearn
Hauptdarsteller: Jonathon Trent
Laufzeit: DVD (87 Min)
Label: Alive
FSK 16

Pray for Morning   17.12.2016 von GloansBunny

Mit verlassenen Hotels und rachsüchtigen Geistern sollte man sich nicht anlegen, wie Pray for Morning anschaulich beweist. Ob Redakteurin GloansBunny deswegen zukünftig nur noch im Zelt Urlaub macht, klärt folgendes Review...


Das einstige Luxus-Hotel The Royal Crescent steht seit Jahren leer und das Foyer wird nur von Obdachlosen als gelegentliche Unterkunft genutzt. Eine Legende besagt, der Geist eines mordenden Magiers aus dem 20. Jahrhundert würde den verlassenen Bau bewohnen und sei durch einen Fluch für immer an das Sternehaus gebunden. Als in den 1980er Jahren fünf junge Studenten im Rahmen einer Mutprobe in die Räumlichkeiten eindringen, werden sie bestialisch abgeschlachtet, der Täter wird nie gefasst. Seitdem hat niemand mehr die oberen Etagen des Hauses betreten- bis acht Freunde (unter anderem Jonathon Trent, Jessica Stroup, Jackson Rathbone)) Jahre später feiern und im Suff beschließen, den Vorfall von damals zu rekonstruieren. Kurzum beziehen die Teenies das Royal Crescent und beginnen mit den wenig aussichtsreichen Ermittlungen. Doch der vermeintliche Partygag entwickelt sich schnell zum tödlichen Alptraum, in dem der Magier (Udo Kier) sein blutrünstiges Comeback feiert...

 

Pray for Morning macht seinem Namen alle Ehre, denn als Horrorfilmschauer des 21. Jahrhunderts hofft man bei diesem Low-Budget-Streifen nur eines: dass er bald vorbei ist. Die auf Party und Coolness getrimmte Einstiegsszene treibt den Zuschauer fast in den Nervenzusammenbruch, die darauf folgende Sequenz der Rekonstruktion lässt kurz hoffnungsvolle Spannung aufkommen, um nur kurz darauf in einen absolut unlogischen und überzogenen Superteenie-Sog zu gelangen. Die durchweg laienhaften Darsteller kooperieren perfekt mit der grauenhaften Handlung und den noch grauenhafteren Effekten, aber immerhin passablem Soundtrack. Die eigentliche potenzialträchtige Grundidee des Filmes samt Atmosphäre verliert sich schnell in einer dubiosen Mixtur aus Grusel- und Thrillerkomponenten, von denen keine wirklich glaubwürdig zum Tragen kommt. Zu Zeiten von Scream und Ich weiß was du letzten Sommer getan hast hätte Pray for Morning wohl für simuliertes Aneinanderkuscheln vermeintlich verängstigter Teenie-Paare gesorgt, doch bei modernen Jugendlichen und Erwachsenen erzeugt Pray for Morning lediglich ein müdes Gähnen und Powernappings auf der Couch. Typisch für einen Film, der bereits mehrfach unter verschiedenen Namen veröffentlicht wurde (Hotel: Fürchte die Nacht, Ghost Horror Hotel): man findet keine Homepage. Noch Fragen?

 

Bildergalerie von Pray for Morning (5 Bilder)

Auch technisch kann der C-Movie nicht wirklich das filmische Ruder herumreißen. Blasse Farben und Kontraste, Unschärfen und Rauschen dominieren das vorwiegend düstere Bild. Die mitunter blutigen Spezialeffekte variieren zwischen "schlecht" und "geht so", von Liebe zum Splatter-Detail fehlt jede Spur. Lediglich der stimmige Soundtrack und die relativ gute deutsche Tonspur bilden einen kleinen Lichtblick am Horizont- wobei das vornehmlich wilde Gekreische der zweiten Filmhälfte durchaus auch von intelligenten Primaten aus dem Zoo des Vertrauens synchronisiert hätte werden können. Im Extras-Bereich herrscht dementsprechend genauso viel Leere wie im Film selbst...


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Pray for Morning, wer oder was ist das denn? Käse? Oder ein rezeptfrei erhältliches Schlafmittel? Ich muss sagen, er ist eine Innovation, denn dieser C-Movie ist einschläfernder Käse vom Feinsten! Vor 15 Jahren hätten sich weniger effektverwöhnte Teenies vielleicht noch gruselnd aneinander gekuschelt, für heutige Verhältnisse allerdings ist die nervige Low-Budget-Party-Mörder-Unsinns-Mixtur einfach nur viel zu unlogisch und technisch wie inhaltlich deutlich zu schwach. Nur Filmfans, die seit mindestens zwei Jahrzehnten im Tiefschlaf liegen, könnten eventuell Freude an dieser Schlaftablette, die übrigens unter mehreren Namen veröffentlicht wurde, aber keine einzige Homepage hat, haben. Gute Nacht!


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen