Puzzle Quest: Galactrix

Puzzle Quest: Galactrix

Publisher: Koch Media
Genre: Puzzlespiel
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 13.03.2009
USK 0

Puzzle Quest: Galactrix   06.04.2009 von Manu

Während wir uns in dem großartigen Vorgänger von 2007 „Challenge of the Warlords“ mit Orks, Trollen und Zaubersprüchen die bunten Kügelchen um die Ohren schoben, beamt uns Infititive Interactive mit dem Nachfolger „PuzzleQuest: Galactrix“ ins All. Ob dieser Themenwechsel ein ähnliches Suchtergebnis hervorrufen kann und die Serie qualitativ fortführt, erfahrt ihr hier.

Beim Erscheinen des Vorgängers gab es zu Recht verdutzte Gesichter. Wie passen diese zwei Genres nur zusammen? Ein klassisches Rollenspiel mit Zaubersprüchen, Trollen und Kriegern, in dem die Kämpfe und - nun, eigentlich alles andere auch - über das simple hin- und herschieben von farbigen Kugeln abgewickelt wird? Das soll Spaß machen? Wer den Vorgänger gespielt hat, wird dies sicherlich mit mehr als nur einer durch gezockten Nacht bestätigen können. Der australische Entwickler ist mit dem Nachfolger einen mutigen Schritt gegangen und hat trotz des Erfolges des ersten Teils das Setting und das Spiel grundlegend weiter entwickelt.

In PuzzleQuest: Galactrix seid ihr ein junger Kommandant eines Raumschiffes. Die Galaxie (unsere Galaxie übrigens) wird von vier großen Konzernen geleitet und ist überzogen von Sprungtoren. Zu Beginn des Storymodus erfahren wir, dass diese Sprungtore plötzlich von einem Virus überzogen sind und wir machen uns auf die Suche nach der Ursache.

Womit wir zum Kernstück des Spieles kommen: Dem Puzzlemodus, denn das reparieren, bzw. das hacken der Tore ist eine von sechs verschiedenen Varianten des Grundspieles, denen Ihr in Galactrix begegnen könnt.

Die Ausgangslage ist stets die gleiche: Ihr seht ein sechseckiges Feld vor euch mit vielen bunten, kleineren Sechsecken. Die unterschiedlichen Farbflächen repräsentieren dabei Teile eures Raumschiffes und für das Zusammenführen von je mindestens drei gleichfarbigen Feldern erhaltet ihr die jeweiligen Punkte zu euren Systemen dazu addiert. Mit dieser Energie feuert ihr dann eure Laser ab, regeneriert Schilde oder sabotiert das Feld durch ein externes Computersystem. Da ihr Sechsecke schiebt, könnt ihr euch für eine der sechs Richtungen zum Wechseln mit Nachbarfeldern entscheiden und, jetzt kommt der Clou, da wir uns ja im schwerelosen Weltraum befinden, schieben sich die nachrückenden Felder je nach Schieberichtung auf. Dieser „Systemwechsel“ im Puzzleteil bedarf für Veteranen des Vorgängers einiges an Umdenken, aber sobald man sich in die neue Logik eingeprägt hat, bietet sie deutlich mehr Tiefe und Möglichkeiten als die Bejeweled-Variante des Vorgängers, in der immer alles nur senkrecht nach unten fällt.

Die unterschiedlichen Varianten bringen zusätzliche Tiefe in das Spiel, da euch jeweils verschiedene Anforderungen gegenüber stehen.

Im Kampf tretet ihr gegen einen Gegner an. Beide Parteien spielen auf demselben Spielfeld und versuchen, die gegnerischen Schilde und den Schiffsrumpf zu zerstören. Dazu könnt ihr auf zwei Arten Schaden verursachen. Einmal durch spezielle Minen-Sechsecke. Reiht ihr drei oder mehr von ihnen zu einer Reihe auf, addiert sich deren unterschiedlicher Zahlenwert zusammen. Eine zweite Möglichkeit sind Zusatzwaffen und Module, dir ihr durch Antippen auslösen könnt. Diese funktionieren wie die Zaubersprüche in „Challenge of the Warlords“ und kosten zum Aufrufen eine bestimmte Menge an farbiger Energie, die ihr wiederum durch das Anordnen von Sechsecken aufladen könnt.

Sprungtore hacken:
das Hacken von Sprungtoren ist eine Zeitvariante des Grundspiels. In diesem Modus müsst ihr in einer vorgegebenen Zeitspanne eine bestimmte Reihenfolge an Farben zusammen schieben. Sechsecke mit Uhrsymbol geben euch einen zusätzlichen Zeitbonus.

Bergbau:
In den verschiedenen Systemen werdet ihr von Zeit zu Zeit Asteroiden finden, auf denen Ihr Bergbau betreiben könnt. Mit den Rohstoffen könnt ihr Handel treiben um Geld für neue Systeme und Schiffe zu haben, bzw. um diese mit den Rohstoffen selber zu bauen. In der Variante Bergbau habt ihr ein nicht allzu prall gefülltes Feld der drei Rohstoffe dieses Asteroiden und müsst versuchen, das Beste daraus zu machen. Schafft ihr das vorgegebene Ziel je Rohstoff, erhaltet ihr noch einen kleinen Bonus obendrauf. Ansonsten endet das Spiel, wenn ihr keine Züge mehr machen könnt und nehmt das mit in eurem Lagerraum, was ihr bis dahin abgebaut habt.

Gegenstände herstellen:
Auf bestimmten Raumstationen werdet ihr eine Werkstatt finden, die euch die Option bietet, Gegenstände nach Bauplan herzustellen. Diese Baupläne findet ihr über das Spiel gestreut. Jeder benötigt eine bestimmte Anzahl von Rohstoffen. Habt ihr diese im Lager, könnt ihr versuchen diesen Gegenstand herzustellen. Dieser Modus ist etwas komplizierter, denn hier schiebt ihr rote, gelbe und grüne Sechsecke wie gewohnt zusammen, doch erscheint aus drei gleichen Symbolen erst mal nur ein neues, von denen ihr wiederum drei zusammenbekommen müsst im einen gültigen Punkt für euer Ziel zu erhalten. Um das ganze noch schwieriger zu gestalten, rutschen hin und wieder unverschiebbare Sechsecke herein, die euch im Weg stehen.

Handeln:
Auf Raumstationen trefft ihr auf Händler um neue Waffen und Schiffe zu kaufen. Um zu Handeln versucht ihr so viel Sechsecke wie möglich vom Feld zu räumen und erhaltet dafür umgerechnet einen gewissen Prozentsatz Rabatt beim Kauf der Gegenstände.

Gerüchte sammeln:
Ab einem gewissen Punkt im Storymodus erhaltet ihr die Möglichkeit auf Planeten Gerüchte zu sammeln. Und natürlich schiebt ihr dafür ebenfalls fröhlich Sechsecke hin und her. Hier ist eure Aufgabe, eine gewisse Anzahl von Runden zu überleben. Ihr dürft nur eine Sorte von Sechsecken nicht zu einer Reihe aufreihen lassen. Klingt einfacher als es ist. Als Belohnung winken Erfahrungspunkte.


Das Fazit von: Manu

Manu

Wie bewertet man Suchtpotential? Das Spiel wird euch gefangen nehmen und euch Schlaf kosten, es wird euch Träume von bunten Sechsecken bescheren. Und was für ein schöneres Kompliment könnte man einem Puzzlespiel machen? Das Galactrix Modul wird euren DS Slot auf jeden Fall nicht so schnell wieder verlassen. Ihr habt schließlich noch viel vor, die Galaxie zu retten – Sechseck für Sechseck.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • 6 verschiedene Variationen des Grundspiels
  • Riesige Galaxie
  • Unzählige Gegenstände freizuspielen
  • Stylus-Steuerung manchmal etwas ungenau
  • Unverständlich lange Ladezeiten





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen