Real Humans: Echte Menschen - Staffel 2

Real Humans: Echte Menschen - Staffel 2

Originaltitel: Äkta människor
Genre: Drama • Science Fiction
Regie: Harald Hamrell • Kristina Humle
Hauptdarsteller: Lisette Pagler
Laufzeit: DVD (580 Min)
Label: Polyband
FSK 16

Real Humans: Echte Menschen - Staffel 2   04.10.2016 von Born2bewild

Mit Real Humans - Echte Menschen - Staffel 2 werfen wir einen Blick in ein Science-Fiction-Drama aus Schweden. Ob die Skandinavier überzeugen können und ob uns überhaupt ein Einstieg in die Serie gelingt, erfahrt ihr in unserem Review…

 

Bei einer Kontrolle von Hubots in einer U-Bahn dreht einer von ihnen durch. Er nimmt ein Kind als Geisel, doch dann bricht er zusammen und zerfällt mehr oder minder in seine Einzelteile. Parallel dazu läuft einer der Hubots Amok und Diskussionen über ihre Daseinsberechtigung entbrennen.

 

Unterdessen wird Silas (Peter Viitanen) aus dem Gefängnis entlassen. Er war für Jonas (Måns Nathanaelson) dort und wird direkt von ihm abgeholt. Unterwegs packt er noch das ein, was von seinen Hubots übrig ist und begibt sich mit Jonas zu einer Paintballanlage. Dort angekommen bietet er Silas einen Job als Manager an.

 

Gleich zu Beginn erfährt Silas, dass es diese Art des Paintball in sich hat. Während die Hubots mit normalen Paintballmarkierern auf die Jagd gehen, haben die Menschen quasi echte Waffe. Sie verursachen bei den Hubots enorme Schmerzen und „töten“ sie nach drei Treffern.  Bei einem Test bemerkt Silas, dass es den Hubots überhaupt nicht behagt, dafür herzuhalten.

 

Parallel dazu wird die deaktivierte Bea (Marie Robertson) gefunden. Zwei Bauarbeiter schleppen sie in ihren Container. Sie aktivieren sie und einer von ihnen versucht sie zu vergewaltigen. Doch er büßt dabei nicht nur sein bestes Stück ein und auch sein Kamerad verliert sein Leben. Bea begibt sich auf die blutige Suche nach dem Klon Davids…

 

Die Handlung der zweiten Staffel beginnt sechs Monate nach der ersten Staffel. Tobias (Kåre Hedebrant) hat den unvollständigen Eischer-Code, der aus den normalen Hubots Persönlichkeiten macht, versehentlich im Internet hochgeladen. Hubots, die von dieser Software befallen werden, drehen durch und zerstören sich innerhalb kürzester Zeit von selbst.

 

Mimi (Lisette Pagler) ist mittlerweile fester Bestandteil bei den Engmans, Tobias‘ Familie. Ihre Aufgaben sind nicht ganz klar, doch hat Tobias hier feste Vorstellungen, denn er entwickelt Gefühle für sie. In Sachen Gefühle entwickelt sich auch Florentine alias Flash (Josephine Alhanko) weiter, die eine Beziehung zu Douglas (Alexander Karim) unterhält. Vorerst gelingt es ihr, ihm zu verbergen, dass sie kein Mensch ist.

 

Real Humans – Echte Menschen – Staffel 2 ist nur bedingt Science-Fiction. Zwar kann man die Serie auf Grund der „Roboter“-Thematik in diese Schublade stecken, doch bietet sie mehr als das. Sie ist sehr gesellschaftskritisch. So geht es zum Beispiel um das Thema Macht zwischen Hubots und Menschen. Die einen sehen die Hubots als gleichberechtigte Lebewesen an, die anderen sehen sie als Objekte und Sexsklaven und denken sie können alles mit ihnen machen. Alles in allem ist die Serie, wie von skandinavischen Produktionen gewohnt, sehr düster und auch recht brutal.

 

Bildergalerie von Real Humans: Echte Menschen - Staffel 2 (10 Bilder)

Technisch gesehen können die DVDs überzeugen. Die Bildqualität ist für das Medium sehr scharf und der Kontrast gut gelungen. Farblich gibt es hauptsächlich in den Gesichtern der Hubots eine Vielfalt zu sehen. Die Landschaften und Kulissen sind größtenteils sehr dunkel und trist, was aber zur gesamten eher düsteren Stimmung beiträgt. Soundtechnisch weiß die Serie ebenfalls zu überzeugen, denn die Kanäle werden optimal genutzt und bieten ein gutes räumliches Gefühl. Extras gibt es leider außer ein paar Trailern keine.

 

Auf den vier DVDs befinden sich 10 Folgen á 58 Minuten, die allerdings keine Titel besitzen, sondern nur durchnummeriert sind. Daher wird auf eine Episodenliste verzichtet.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Es ist immer schwierig, mitten in einer Serie einzusteigen. Doch bei Real Humans wird dies dem Zuschauer durch einen ausführlichen Rückblick (vor jeder Episode) vereinfacht. Auch wenn ich mich gerade mit den ganzen Namen am Anfang schwer getan habe, weiß die Serie mich alles in allem zu überzeugen. Die schauspielerische Leistung ist gut und sie bringt ihre moralische Botschaft perfekt rüber. Dank des guten Makeups und der hervorragenden Bewegungen der Darsteller ist der Unterschied zwischen Hubots und Menschen sehr gut erkennbar, wirkt jedoch nicht zu aufdringlich oder unnatürlich. Schade nur, dass es scheinbar (noch) keine dritte Staffel gibt.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen