Rhythm Paradise

Rhythm Paradise

Publisher: Nintendo
Genre: Musikspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 01.05.2009
USK 0

Rhythm Paradise   31.05.2009 von Manu

Konsolen leiden momentan nicht gerade unter einem Mangel an Musikspielen, man mag gar von einer Flut sprechen. Der Begriff Minispiel-Sammlung dagegen kann schon fast dem Begriff „Film-Umsetzung“ den Rang ablaufen, was die negativen Assoziationen angeht. Rhythm Paradise ist: Oh Schreck, eine „Musik-Mini-Spiel-Sammlung“. Wie sich das Ergebnis spielt, erfahrt ihr hier.

Ertappt ihr euch manchmal dabei, wie ihr im Takt der Musik mit dem Fuß wippt, eure Finger auf dem Tisch trommeln? Dosen oder Töpfe als Instrument missbraucht? Mit Kugelschreiberklicken einen Takt gedrückt? Ja? Gut, dann geht los und kauft dieses Spiel.

In über 50 Minispielen, die ein ähnlich skurriles Niveau wie Wario Ware besitzen, dürft ihr, natürlich immer schön im Takt, Gemüse pflücken, mit Fröschen tanzen, mit Osterinseln-Statuen singen, synchron schwimmen, Balzrituale tanzen, in Fanchören klatschen, im Labor Liebestränke mischen und vieles mehr. Über zu wenig Abwechslung kann man sich wahrlich nicht beschweren, die Designer überraschen einen immer wieder erneut. Das dabei das Spielprinzip wirklich nur aus vier Moves besteht, fällt so wenig auf, dass es wirklich beeindruckend ist. Die Animationen sind liebevoll gemacht und bringen einen immer wieder zum schmunzeln. Der simple Stil ist Absicht und wer sagt, dass die Grafik nicht gut sei, hat das minimalistische Konzept falsch verstanden.

Zum Spielen haltet ihr den DS wie ein Buch, auf der linken Seite seht ihr die Animationen, auf der rechten Seite im Touchfeld steuert ihr mit dem Stift. Knöpfe werden zum Spielen keine benötigt (es gibt eine einzige Ausnahme). Die besagten vier Moves sind einfach erklärt. Ihr drückt mit dem Stift auf das Pad, ihr lasst los, ihr schiebt den gedrückten Stift hin und her wie ein Radiergummi und der vierte Move ist ein „Schnippen“: Also Stift ansetzen auf dem Pad und „schnippt“ den Stift in einer Bewegung nach oben weg, als würdet ihr mit dem Grün-Stift einen Haken an eine korrekte Lösung schreiben. Diese Bewegungen werden in verschiedensten Kombinationen und mit ansteigendem Tempo und Schwierigkeitsgraden in den Spielen verwendet. 


Das Fazit von: Manu

Manu

Nintendo hat es mal wieder geschafft, der DS ist ja schon durchaus die Konsole mit den innovativsten und abwechslungsreichsten Spielen in der Sammlung und mit Ryhthm Paradise kommt ein weiteres Musterexemplar hinzu. Wer auch nur das leiseste Interesse an guten Spielen hat, sollte diesem Rhythmus-Spiel eine Chance geben. Und alles, was es für diesen Hit braucht, sind vier simple Bewegungen mit dem Stift auf dem Touchpad, eine handvoll inspirierter japanischer Designer, eine gehörige Portion abgedrehtem Humor, Ohrwurm-Musik und eine sauber Taktabfrage. Danke Nintendo!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr präzises Musik- und Taktspiel
  • Sehr abwechslungsreiche 50 Minispiele
  • Stimmiges und liebevolles Design
  • Motivierender Schwierigkeitsgrad
  • Kein Multiplayer





Kommentare[X]

[X] schließen