Rob Zombie´s: Halloween II

Rob Zombie´s: Halloween II

Originaltitel: Halloween II
Genre: Horror
Regie: Rob Zombie
Hauptdarsteller: Tyler Mane • Scout Taylor-Compton
Laufzeit: 112 Minuten
Label: SUNFILM Entertainment
FSK 18

Rob Zombie´s: Halloween II   12.03.2010 von Xthonios

MICHAEL MYERS ist tot! Doch auch wenn seine Leiche nie gefunden wurde, erklärt die Polizei ihn offiziell für tot und den Fall als geschlossen an. Die Teenagerin Laurie Strode hat das blutige Massaker als eine der wenigen überlebt. Sie glaubt nicht an den Frieden und als genau ein Jahr später in Haddonfield der erste grausame Mord geschieht, weiß sie sofort: MICHAEL ist zurück!

Haddonfield, ein friedliches amerikanisches Dorf. Laurie (Scout Taylor-Compton) wird seit dem Vorfall vor einem Jahr immer wieder von Alpträumen geplagt, in dem Michael Myers sie jagt und sein Werk vollenden will. Sie lebt bei der Familie des Sheriffs, arbeitet in einem Musikstore und benimmt sich wie fast jede revoltierende Teenager-Göre. Das Leben geht weiter und im Ort finden die Planungen für Halloween statt. Der ehemalige Arzt von Michael Myers namens Dr. Loomis (Malcolm McDowell) ist ebenfalls nach Haddonfield zurückgekehrt und stellt sein Buch „Der Teufel wandelt unter uns“ vor – Ein Buch über Michael Myers. Doch dieses birgt einige schreckliche Wahrheiten, die auch Laurie betreffen. So stellt sich schmerzlich heraus, dass Ihr richtiger Name Angel Myers ist!

Währenddessen macht sich auch Michael wieder auf den Weg nach Haddonfield und hinterlässt auf der Suche nach seiner Schwester eine Spur aus zerstückeltem Fleisch und Blut ...

Als ich den Film einlegte, hatte ich keine großen Vorstellungen. Rob Zombie (bekannt von: Haus der 1000 Leichen, Night of the living Dead) ist von je her ein Regisseur, welcher von dem Publikum geliebt oder verachtet wird. Also war ich gespannt auf den Film...

Der Film beginnt mit einem Rückblick in der Michael noch ein Kind war und in der Psychiatrie behandelt wurde. Michael erzählt von seinen Träumen. Kurz danach springen wir zum Ende des ersten Teils.

Laurie läuft blutverschmiert über die Straße und hat das Massaker von Michael überlebt. Auf dem Weg über Felder wird der Krankenwagen – welcher die Leiche von Michael Myers transportiert – in einen schweren Unfall verwickelt. Michael erwacht, befreit sich aus dem Fahrzeug und verschwindet nach einer kleinen Einlage seiner Künste im Wald. Im Gegensatz zu den klassischen Halloween Filmen, in denen Michael Myers eher eine Art Dämon oder Übermensch ist, ist Michael hier offensichtlich ein einfacher Mensch mit krankhaften Visionen, der sich ein Jahr lang als Landstreicher im Wald versteckt, bis ihm seine tote Mutter in Visionen befiehlt, die Familie wieder zu vereinen. Michael sieht man teilweise sogar ohne Maske, was den ganzen Mythos um seine Gestalt meines Erachtens total zerstört. Michael wird zunehmend als einfacher Massenmörder ohne wirkliche Motive degradiert. Laurie ist für mich eine panische, rumfluchende und nervige Tussi die von einem Extrem ins Andere verfällt. Einziges Highlight des Films sind die doch recht interessanten Visionen, die zeigen, dass Michael und seine Schwester sich doch recht ähnlich sind.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Wie ich anfangs schrieb, ist Rob Zombie ein Regisseur mit eigenen Visionen. Für mich ist dies ein wirklich guter Beweis, dass Regisseure wirklich gute Drehbücher gnadenlos verhunzen können. Der ganze Film wirkt oberflächlich, die Morde wahllos und das offene Ende lässt nur Eines hoffen: Bitte lass Rob Zombie sein Versprechen nicht brechen, keine weiteren Filme mehr zu drehen. Wirklich schade.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen