Rocketeer

Rocketeer

Originaltitel: The Rocketeer
Genre: Action-Thriller
Regie: Joe Johnston
Hauptdarsteller: Bill Campbell
Laufzeit: BD (108 Min)
Label: Walt Disney Home Entertainment
FSK 12

Rocketeer   25.02.2014 von Panikmike

1991 kam ein Science-Fiction-Abenteuer  in den amerikanischen Kinos, welcher auf einem Comic von Dave Stevens  basiert. 13 Jahre später erschien der Film nun in einer neu überarbeiteten Fassung auf Blu-ray in einem schicken Steelbook. Zusammen mit dem Piloten Cliff unternahm unser Redakteur Panikmike eine rasante Reise mit einem Raketenrucksack …

 

1938 – Clifford „Cliff“ Secord (Bill Campbell) ist ein draufgängerischer Pilot, der so gut wie jede Maschine in die Lüfte bekommt. Zusammen mit dem Mechaniker und seinem besten Freund A. „Peevy“ Peabody (Alan Arkin) bastelt er an einem kleinen Flugzeug, welches eine Revolution in der Flugzeugindustrie werden soll. Doch Cliff hat während des Jungfernflugs Probleme und muss auf einem kleinen Flugplatz notlanden. Dabei weicht er einem Auto, welches vom FBI verfolgt wird, aus und setzt die Maschine unsanft in den Sand. Nach einer langen Streiterei bleibt er auf den Kosten sitzen, da das FBI keinerlei Haftung dafür übernimmt.

 

Am selben Abend sitzen Cliff und Peevy zusammen, um ihre Zukunft zu besprechen und einen Plan auszuarbeiten, wie sie den Schaden beheben. Dabei finden sie in dem Flugzeugwrack einen Raketenrucksack, hinter dem anscheinend das FBI her war. Während Peevy das Fundstück sofort zurückgeben möchte, überredet ihn Cliff, den Rucksack noch ein paar Tage zu behalten. Mit ihm könnten die Beiden das Geld verdienen, welches sie für die Reparatur ihres defekten Flugzeugs bräuchten. Schon am nächsten Tag startet der „Rocketeer“ und fällt der Presse, aber auch dem FBI auf. Doch nicht nur diese sind hinter der Erfindung her, sondern auch ein paar Gangster und das Militär …

 

Können Cliff und Peevy mit dem Raketenrucksack wirklich Geld verdienen oder werden sie vorher erwischt? Warum ist das FBI hinter der Erfindung her und was werden sie alles unternehmen, um sie zu bekommen? Was hat der internationale Filmstar Neville Sinclair mit der ganzen Sache zu tun und warum geht er mit Cliffs Freundin zum Essen?

 

Der Film hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel, kann sich aber dennoch sehen lassen. Er hat einen hohen Unterhaltungswert, da er rasant, actionreich und interessant ist. Die Geschichte hat zwar heutzutage niemanden mehr vom Hocker, doch das Gezeigte kann die kompletten 108 Minuten unterhalten.

 

Bildergalerie von Rocketeer (14 Bilder)

Wichtig für eine Veröffentlichung auf Blu-ray ist aber die Qualität, und diese kann sich durchaus auch im Jahre 2014 sehen lassen. Disney Home Entertainment hat keine Mühen gescheut, den Film mit einer verbesserten Qualität auf den Markt zu bringen. Die gezeigten Bilder sind zwar nicht mit aktuellen Veröffentlichungen vergleichbar, dennoch sieht man einen gewaltigen Unterschied zur DVD. Die meiste Zeit glänzt der Film mit einer schönen Schärfe, vielen Details und natürlichen Farben. Ein Bildrauschen ist zwar vorhanden, was aber durchaus zur Authentizität des Films und der Geschichte in den 30er Jahren passt.  Tontechnisch wurde leider nicht so viel gemacht, die deutsche Tonspur ist lediglich in Dolby Digital 2.0 vorhanden und das merkt man auch. Der Film ist sehr frontlastig, Effekte gibt es nur in actionreichen Szenen und der Bass wird so gut wie zur Geltung. Dafür sind die Stimmen klar und deutlich. Wer der englischen Sprache mächtig ist, der sollte sich die Originaltonspur zu Gemüte führen: die DTS-HD 5.1 Spur ist deutlich besser. Leider gibt es als Extras nur den Kinotrailer, was für so eine tolle Veröffentlichung sehr enttäuschend ist. Dafür ist das Steelbook sehr schön und ein Blickfang im Regal!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag den Film und wurde damals wie auch jetzt sehr gut unterhalten. Die Geschichte reißt mittlerweile zwar niemanden mehr vom Hocker, dennoch sind die 108 Minuten actionreich und keinesfalls langweilig. Wichtig ist mir bei so einem Film vor allem die Qualität und die ist richtig gut geworden. Wer die DVD Zuhause hat, der kann trotz allem ohne lange Nachzudenken zum neuen Steelbook greifen. Nicht nur aufgrund der grandiosen Optik, sondern da die gezeigten Bilder sich durchaus im HD-Himmel zeigen lassen können. Enttäuscht war ich ein wenig von der Tonspur, denn nur selten kracht es und auch die hinteren Boxen schlafen meistens vor sich hin. Der Film selbst hätte aber genügend Szenen, die man hätte ausnutzen können. Ebenso enttäuschend sind die Extras, denn neben dem Trailer gibt es keine – schade. Dafür gibt es einen Punktabzug, ansonsten hat sich der Film die 7 von 10 Punkte verdient!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen