Roland Emmerich Collection

Roland Emmerich Collection

Originaltitel: Roland Emmerich Collection
Genre: Action - Collection
Regie: Roland Emmerich
Hauptdarsteller: Joshua Morrell / Michael Paré / Jason Lively
Laufzeit: Gesamt ca. 308 Minuten
Label: Universum Film
FSK 16

Roland Emmerich Collection   07.10.2013 von Panikmike

Der in Stuttgart geborene Roland Emmerich wurde durch Filme wie Independence Day oder The Day After Tomorrow weltberühmt. Doch auch er hat einmal klein angefangen und im Alter von 29 Jahren seinen ersten Film gedreht. Die nun erschienene Roland Emmerich Collection enthält drei seiner ersten Werke …


Roland Emmerich war schon immer ein wenig anders. Während seines Studiums an der Hochschule für Fernsehen und Film, wechselte er ins Regiefach, als er das Meisterwerk Star Wars gesehen hatte. Sein Abschlussfilm sprengte den damaligen Budgetrahmen, den er größtenteils fremdfinanzieren konnte. Das Arche Noah Prinzip wurde zum Erfolg und Roland zu einem Meisterregisseur in Hollywood. Seine drei darauffolgenden Werke sind nun in der Roland Emmerich Collection auf Blu-ray veröffentlicht worden.

 

Joey – Deutschland, 1985, 98 Minuten

Der neunjährige Joey (Joshua Morrell) ist ein ganz normaler Junge. Weil er aber keine Freunde hat, spielt er unglaublich gerne Basketball mit seinem Vater. Als dieser stirbt, bricht für Joey die Welt zusammen und sein komplettes Leben ändert sich. Von einem auf den anderen Tag kann er mit seinen neuen telekinetischen Fähigkeiten Spielzeuge im Raum fliegen lassen und mit seinem roten Plastiktelefon eine Verbindung zu seinem verstorbenen Vater herstellen. Als er dann noch in einem verlassenen Haus eine Bauchrednerpuppe findet, die plötzlich vor seinen Augen lebendig wird, begibt sich der kleinen Junge in Gefahr …

 

Moon 44 – Deutschland, 1990, 99 Minuten

2038 beginnen die Menschen Rohstoffe im All abzubauen, weil das Vorkommen auf der Erde erschöpft ist. Auf mehreren Monden wird Erz abgebaut und dann automatisch zur Erde transportiert. Zwei Großkonzerne verdienen damit Milliarden, doch die Firma Pyrite geht dabei über Leichen. Nachdem sie drei Monde angegriffen haben, sind sich die Mitarbeiter der Galactic Mining Corporation sicher, dass der nächste Angriff auf Mond 44 stattfinden wird. Agent Felix Stone (Michael Paré) wird beauftragt, mit einem Trupp Häftlinge die Angriffe durch Pyrite zu verteidigen und den Verlust von zwei Förderrobotern zu untersuchen ...

 

Hollywood Monster – Deutschland, 1987, 111 Minuten

Die Freunde Warren (Jason Lively) und Fred (Tim McDaniel) sind leidenschaftliche Filmemacher, jedoch seit Jahren erfolglos. Sie träumen von einer Hollywood-Karriere und sind trotz ihres trostlosen Erfolgs sehr ambitioniert. Eines Tages wendet sich das Blatt, als Warren eine Uhr von seinem Großvater erbt. Als er diese näher untersucht, entdeckt er einen Geist des verstorbenen Buttlers Louis. Dieser mauerte einst Warrens geizigen Großvater mitsamt seinen Millionen ein und haust seit seinem Tod ruhelos mit einem schlechten Gewissen in der Uhr. Er wird nur seinen Frieden finden, wenn sie zusammen in die Gruft des Grossvaters steigen …

 

Qualitativ hat sich Universum Film ins Zeug gelegt, die Fans mit der HD-Umsetzung zufriedenzustellen. Das ist aber nur teilweise geglückt, denn perfekt ist die Qualität der Blu-rays nicht. Bei allen Filmen sieht man zwar eine Verbesserung zur DVD, dennoch ist der heutige Standard weitaus höher. Das Bild ist bei allen drei Filmen klar und deutlich, leider gibt es in vielen Szenen ein markantes Bildrauschen und hin und wieder Unschärfen zu verzeichnen. Für einen Filmfan ist die Box aber Pflicht, besonders weil diese drei Werke mitunter ausschlaggebend für Roland Emmerichs Erfolg waren. 


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Oh Mann, wie habe ich in meiner Kindheit die Filme von Roland verschlungen. Neben dem genialen Science-Fiction-Abenteuer Independence Day, waren Klassiker wie Universal Soldiers und auch Stargate weit vorne dabei und wurden von mir nicht nur einmal angesehen. Die früheren Werke gingen allerdings ziemlich an mir vorbei, außer Moon 44, den man als Science-Fiction-Fan eigentlich kennen muss. Trotz des nicht so prächtigen Rufs von Joey und Hollywood Monsters wurde ich gut unterhalten. Die Produktionen und auch die flachen Inhalte haben mich aber nicht vom Hocker gerissen. Als Fan sollte man sich die Collection von Roland Emmerich nicht entgehen lassen, besonders wegen der vielen Anspielungen auf Star Wars und E.T. Wer noch skeptisch ist, dem gebe ich den Tipp, sich die Filme vorher auszuleihen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen