Rudolf, der schwarze Kater

Rudolf, der schwarze Kater

Originaltitel: Rudorufu to ippaiattena
Genre: Animation • Familie
Regie: Mikinori Sakakibara • Kunihiko Yuyama
Laufzeit: DVD (84 Min) • BD (88 Min)
Label: KSM Anime
FSK 0

Rudolf, der schwarze Kater   03.12.2017 von MarS

Auch abseits der großen Animations-Schmieden finden immer wieder Werke ihren Weg in die deutschen Verkaufsregale, die auf Grund fehlender Bekanntheit meist nur durch Zufall, oftmals aber auch gar nicht im Einkaufswagen landen. Rudolf, der schwarze Kater ist ein Animationsfilm aus Japan, der dieses Schicksal definitiv nicht verdient hat. Warum? Lest weiter...

 

Der kleine Kater Rudolf führt ein ruhiges, zufriedenes Leben als Hauskatze. Aber eigentlich würde er schon gerne wissen, was es außerhalb seines Zuhauses zu entdecken gibt, und so macht er sich eines Tages auf den Weg, die Welt zu erkunden. Doch eine unfreiwillige Reise in einem Lastwagen führt ihn letztendlich bis ins 400km entfernte Tokio, wo er plötzlich ganz auf sich allein gestellt ist. Aber schon kurz darauf macht er Bekanntschaft mit "Gibtsviele", der sich fortan um Rudolf kümmert und ihm zeigt, worauf es ankommt, um auf den Straßen als Streuner zu überleben. Doch auch wenn es unmöglich erscheint, träumt Rudolf stets davon, irgendwann wieder zurück nach Hause zu kommen...

 

Was für ein wundervoller, herzergreifender, aber auch extrem trauriger Animationsfilm. Rudolf, der schwarze Kater mag auf Grund seiner Geschichte an diverse bekannte Werke aus dem Hause Disney / Pixar erinnern, beweist aber auf Grund seiner Inszenierung mühelos seine Eigenständigkeit. Im Gegensatz zu den westlichen Produktionen scheut sich der Film nicht, ernste und lebensnahe Situationen und Emotionen zu integrieren, die einen tief bewegen und mitten ins Herz treffen, auch wenn diese oftmals tragisch und nicht sehr positiv ausfallen. Und so verbindet Rudolf, der schwarze Kater eine abenteuerliche Reise durch die Großstadt aus der Sicht einer kleinen Katze mit lehrreichen Inhalten, die von Freundschaft und Mut handeln, dem Zusammenhang von Bildung und Wissen, aber auch von Verlustängsten, Rückschlägen und der Fähigkeit, loszulassen. Gerade die tragischen Elemente sind es dann auch, die auf dem Höhepunkt der Handlung für einen emotionalen Tiefschlag sorgen, der Kindern und Erwachsenen gleichermaßen die Tränen in die Augen treibt und den Film dadurch endgültig aus der Masse anderer Animationswerke hervorhebt. Aus diesem Grund sollten Eltern hier auch gut abwägen, ob ihr Kind emotional bereits gefestigt genug ist, um solche Momente zu verkraften, denn auch wenn die Freigabe ohne Altersbeschränkung durchaus berechtigt und das Geschehen auf die Kleinsten ausgelegt ist, so könnte die Geschichte sanfte Gemüter doch etwas zu sehr beschäftigen und für schlaflose Nächte sorgen. Für kleine Abzüge in der B-Note sorgt hier die musikalische Untermalung, die zwar anfangs durchaus ansprechend ist, sich aber stetig wiederholt und dadurch auf Dauer für akustische Ermüdungserscheinungen sorgt. 

 

Die Animationen von Rudolf, der schwarze Kater, die komplett am Computer entstanden sind, überzeugen durch ihre vielfältigen Details und das tolle Charakterdesign, aber auch durch den gewählten Blickwinkel ins Geschehen, der den Zuschauer direkt in die Lage der Titelfigur versetzt. Von den Spiegelungen im Wasser über Risse in Beton und Asphalt bis hin zum Spiel mit Licht und Schatten, hier wurde in allen Bereichen viel Wert auf Realismus gelegt, was Rudolf, der schwarze Kater auch optisch zu einem echten Leckerbissen macht. Etwas störend ist, dass Rudolf in der deutschen Synchronisation von einem Mädchen gesprochen wird, was einfach nicht so recht passen will und vor allem zu Beginn für gewöhnungsbedürftige Momente sorgt. Die übrigen Sprecher passen jedoch gut zu ihren Figuren, und auch an die Stimme Rudolfs hat man sich dank der unterhaltsamen und fesselnden Inszenierung schnell gewöhnt.

 

Bildergalerie von Rudolf, der schwarze Kater (6 Bilder)

Auch technisch hinterlässt die Blu-ray einen hervorragenden Eindruck. Farbenprächtige, sehr scharfe Bilder voller Details unterstreichen perfekt die tollen Animationen, während die ausgewogenen Kontrastierung für eine satte Farbgebung und saubere Kanten sorgt. Die Tonspur zeigt sich weitläufig und dynamisch und weiß alle Boxenbereiche zu nutzen. Gezielte Surroundeffekte, ein stimmig eingebundener Soundtrack sowie eine stets klare Sprachausgabe runden das akustische Paket ab. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Rudolf, der schwarze Kater ist ein Animationsfilm für die ganze Familie und natürlich alle Katzenfans. Wundervoll animiert, mit lehrreichen Inhalten angereichert und mit einer Geschichte, die herzergreifend ist, gleichzeitig aber auf einen emotionalen Kloß im Hals hinterlässt, die japanische Produktion ist ein echtes Highlight. Die realitätsnahe Inszenierung scheut sich nicht, auch unangenehme Aspekte aufzugreifen, was den Film umso glaubwürdiger werden lässt. Rudolf, der schwarze Kater ist zwar nur für emotional gefestigte Kinder geeignet, überzeugt aber trotz kleinerer Mängel auf ganzer Linie.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen