Kein Cover vorhanden: upload/articles/0_tZBs9nZX1eukTSoqznjD.JPG

Sam & Max -S3:EP 1 - The Penal Zone

Publisher: Telltale Games
Entwicklerstudio: Telltale Games
Genre: Adventure
Sub-Genre: Point and Klick-Adventure
Art: Download Titel
Erscheinungsdatum: 01.04.2010

Sam & Max -S3:EP 1 - The Penal Zone   18.05.2010 von Manu

Unser anthropomorpher Lieblings-Hund Sam und sein durchgeknallter Hasen-Sidekick, der stets zu Gewalttaten bereite Max, sind zurück! Die dritte Season der erfolgreichen und mit Preisen überschütteten Telltale Games-Adventure-Reihe um die von Steve Purcell erdachten New Yorker Privatdetektive “Sam & Max” hat begonnen. Mit “Episode 1: The Penal Zone” erleben wir einen furiosen Einstand in die erste Episode in die als “Devil’s Playhouse” betitelte dritte Season.

Wer Sam und Max nicht kennt... nun, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen, aber wagen wir dennoch einen kurzen historischen Rückblick: Sam und Max sind zwei von Steve Purcell erdachte und gezeichnete Comic-Charaktere, die 1993 von LucasArts, dem Alt-Großmeister des Adventure-Genres, zum virtuellen Leben erweckt wurden. In großartiger wie liebevoller Pixelgrafik wurde der All-Amerikanische Road Trip der zwei skurrilen Gestalten zum Klassiker und viel zitiertem Fan-Liebling. Leider blieb es bei einem einzigen Abenteuer der beiden, der geplante Nachfolger wurde 2004 endgültig eingestellt, nachdem das Adventure-Genre ebenfalls schon als tot galt.

Doch Todgesagte leben länger, um eine alte Floskel zu bemühen und die Jungs um Telltale Games haben das geschafft, was viele nicht mehr für möglich gehalten haben: Sie haben die Adventures zurück auf die Landkarte gebracht, wie die Amerikaner so schön sagen. 2006 erschien dann das erste, neue Abenteuer von und mit Sam und Max unter dem Episoden-Format bei Telltale: “Sam & Max - Save the World” mit insgesamt fünf Episoden unter Mithilfe vieler ehemaliger LucasArts Mitarbeiter und natürlich allen voran Steve Purcell himself.
 

Nach dem Erfolg der ersten und der darauffolgenden zweiten Staffel nun also die dritte Season. Die Episode beginnt erzählerisch am vermeintlichen Ende: Wir sehen unsere Protagonisten in Gefangenschaft auf einem Raumschiff. Der Kapitän: Ein blutrünstiger Gorilla mit Stinktierfell namens Skun-ka'pe greift die Stadt an. Daraufhin blendet sich ein Erzähler ins Bild ein, der uns als Tutorial beibringt, wie wir Max paranormalen Fähigkeiten einsetzen können. Die Steuerung wurde nämlich im Vergleich zu den Vorgängern überarbeitet. Erstmals können wir auch direkte Kontrolle über den psychotischen Hasen übernehmen. Als wir dieser Bitte Folge leisten, sehen wir die Welt aus seinen Augen - wir können uns in dieser Ansicht zwar nicht vorwärts bewegen, aber beliebig umsehen. Am unteren Bildschirmrand eingeblendet sind unsere neuen Spielzeuge. Ein Spielzeug-Telefon beispielsweise, welches uns durch Kurzwahl der gespeicherten Nummern zu dieser Person oder dem Ort teleportiert. Sehr praktisch, ich hasse ja unnötiges Hin- und Herlaufen in Adventures. Danke Telltale. Weitere Fähigkeiten, die Max während des Spiels sammelt, sind eine magische, formbare Nasenprotese (Rhinoplasty) die es uns erlaubt, Max in Objekte zu verwandeln, von denen wir ein Bild als Vorlage haben sowie eine Apparatur, mit der wir in die Zukunft schauen können. Weitere “leere” Plätze auf der Leiste werden sicherlich in den kommenden Episoden Verwendung finden.


Das Inventar wurde ebenfalls überarbeitet und für die Konsolensteuerung mit Gamepad optimiert. Das Tutorial erfüllt wunderbar seinen Sinn und passt noch dazu nahtlos in die Geschichte, der Erzähler führt uns danach wieder zurück zum eigentlichen Beginn der Geschichte und das Abenteuer kann beginnen. Skun-ka'pe landet auf dem Planeten, begrüßt freundlich die Menschheit und beteuert, in guter Absicht zu kommen. Natürlich passiert das alles in unserer Straße. Da unser Büro aber gerade wegen Umbauarbeiten geschlossen ist und außer Sam und Max niemand sieht, was der Gorilla im Schilde führt, machen sich die zwei an die Arbeit, die Sache aufzuklären und Skun-ka'pe diabolische Weltunterjochungspläne aufzuhalten.

Dabei begegnen uns in guter Adventure-Tradition wieder vielen skurrilen Gesprächspartnern, deren Befragung im Sam & Max-typischen Humor wirklich unglaublich unterhaltsam und kurzweilig verläuft. Dabei steht uns ein Mass-Effect-ähnliches Rad mit Gesprächsthemen zur Auswahl, aus der wir ein Stichwort auswählen. Auch die schnippischen Kommentare von Max, die unzähligen Anspielungen an die Popkultur und an die eigenen Vorgänger machen diese Episode zu einer sehr schönen, empfehlenswerten Adventurekost. Auch wer die ersten beiden Seasons von Sam und Max bisher verpasst hat, kann ohne Vorwissen einsteigen. Fans und Kenner dagegen werden mit einigen Gag-Insidern belohnt.
 

Die Rätsel sind, im Rahmen des Universums in dem wir uns befinden, logisch aufgebaut und das Spiel hat ein nahezu perfekt ausbalanciertes Tempo. Man weiß stets was man zu tun hat, wo man hin muss oder mit wem man sprechen muss. Das eingebaute, dynamische Hilfesystem wird zwar kaum benötigt, gibt einem aber, falls man doch mal zulange überlegt und nicht weiterkommt, dezente Hinweise in Form von Dialogfetzen zwischen Sam und Max.

Grafisch darf man bei Sam & Max keine großen Aha-Momente erwarten, die 3D-Modelle sind aber liebevoll animiert, die Schauplätze mit vielen kleinen, netten Details verziert und im Großen und Ganzen ruft das ganze Spiel einfach aus jeder Pore: “Wir sind selber die größten Fans!”. Man spürt die aktive Mitarbeit des Schöpfers. Die Dialoge sind extrem gut geschrieben und in der englischen Originalfassung sehr gut eingesprochen und gecastet. Ein großes Plus ist der Soundtrack: Jazzige Cop-TV-Show Klänge wechseln sich ab mit psychedelischen Sphärenklängen und passen immer perfekt. Großartig.

Sam und Max auf dem iPad

Während die ersten beiden Seasons nun auch quasi auf allen gängigen Plattformen erhältlich sind, erscheint die erste Episode der dritten Staffel nun auch zum ersten Mal für das in Deutschland bald erhältliche iPad. Wir hatten bereits die Möglichkeit, die erste Episode sowohl auf PC als auch auf Apples mobilem Touchdisplay zu testen. Die Version für das iPad unterscheidet sich im wesentlichen nur durch zwei Sachen: Der “Finger” der Maussteuerung entfällt und wird durch den eigenen, echten Finger ersetzt, man kann also Objekte und Charaktere direkt antippen. Um Sam zu bewegen, lässt man den Finger einfach gedrückt und zieht dann, nach dem einblenden eines kleinen Analogsticks, in die gewünschte Richtung. Grafisch muss man auf dem iPad einige Abstriche machen, die Polygon-Anzahl ist sichtbar niedriger und die Ladezeiten zwischen den Orten häufig mal etwas länger. Auch der Sound verschluckt sich hier und da und die Engine ruckelt (noch). Das lässt sich jedoch in erster Linie darauf zurückführen, dass diese Episode bereits zum Launch des iPads in USA sofort erhältlich war und die Programmierer von Telltale nur auf einem simulierten System testen konnten. Die Performance wird sich mit Patches bzw. dann hoffentlich mit der zweiten Episode verbessern. Davon abgesehen ist das iPad aber wie geschaffen für Adventures! Die direkte Touchsteuerung und die Mobilität sind unschlagbar. Sam und Max im Zug, im Wartezimmer oder einfach gemütlich im Bett spielen zu können, sind ein absolutes Kaufargument für Apples Vorzeigegerät. Hoffentlich werden auch die bisherigen Abenteuer und die Kollegen (Guybrush und Wallace & Gromit) bald für das Gerät portiert.


Das Fazit von: Manu

Manu

Sam und Max in Hochform! Die erste Episode der dritten Season hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Story, Charaktere und das Setting, allen voran aber die unorthodoxe Erzählweise mit Zeitsprüngen und Zukunftsvisionen sind die beste und lustigste Adventurekost, die mir seit langem untergekommen ist. Wer bisher die neuen Abenteuer um Sam und Max verpasst hat, braucht sich nicht zu sorgen, außer ein paar Insider-Gags hat man Storytechnisch nichts Grundlegendes verpasst. Man kann und sollte also direkt mit dieser Episode einsteigen. Die Überarbeitung an der Steuerung, dem Inventar und die Neuerungen mit Max Psycho-Kräften sind ausgesprochen gut gelungen und bringen das gute alte Adventure-Feeling zurück in die Neuzeit. Kaufen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Tolle Sprecher, witzige Dialoge
  • Intelligente, unytpische Erzählform
  • Max direkt steuerbar
  • Psychokräfte bergen viel Potential
  • Sinnvolle Überarbeitung der Steuerung
  • Dezentes Hilfesystem
  • Tolle Soundkulisse und Musikuntermalung
  • Starkes Ruckeln (iPad)
  • Soundruckler und Störgeräusche (iPad)
  • Polygonarmut (iPad)
  • Nur englische Sprachausgabe (iPad / PC Version)





Kommentare[X]

[X] schließen