Serious Sam HD: The First Encounter

Serious Sam HD: The First Encounter

Genre: Action
Erscheinungsdatum: 10.12.2009
USK 18

Serious Sam HD: The First Encounter   02.02.2010 von xXMaNu3lXx

Bald ist es fünf Jahre her, als sich „Serious Sam“ das letzte Mal durch die zahlmäßig überlegenden Gegnerhorden gekämpft hat, doch das Entwicklerteam Croteam lässt den ersten Teil der Serie in neuem Glanz erstrahlen. Es stellt sich zunächst die Frage, welche Geschichte Serious Sam verkörpert und welche Aufgabe der Spieler in der virtuellen Welt einnimmt. „Serious Sam HD: The First Encounter“ ist, wie anfangs bereits erwähnt, ein Remake des ersten Teils, der vor über neun Jahren aus dem gleichen Entwicklerstudio erschienen ist. Ihr spielt Sam Stone, den man schon fast als Bruder von Duke-Nukem bezeichnen kann, da das Auftreten und die teils durchaus mit Witz versehenen Sprüche während des Spiels stark an den damaligen „Einfluss“ erinnern. Es verschlägt euch in das ferne Ägypten, um das Gegengift für die Alien-Invasion zu finden. Über ein Zeittor findet ihr euch vor einem riesigen Tempel wieder, wo euch das Spiel kurz mit den Grundfunktionen vertraut macht. Diese sind, wie der erste Blick erahnen lässt, nicht sehr viele, doch die eingefleischten Kenner unter uns wird dies nicht wundern. Serious Sam beschränkt sich im auf die wesentlichen Funktionen eines Ego-Shooters, was für die damalige Zeit nicht unbedingt verwerflich war und ist. Die einzelnen Waffen werden mit den Zifferntasten oder wahlweise mit dem Mausrad gewechselt. Munition gibt es auf den Wegen durch verschiedene Pyramiden, Katakomben, Gräbern und viele weitere Gemäuer dieser Zeit. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Lebens- und Rüstungsenergie. Mit Medikits und Kevlarwesten könnt ihr Sam wieder auf die Sprünge helfen. Ihr werden euch jetzt sicherlich denken, das kennen wir ja bereits von vielen anderen Shootern – aber was macht das Spiel so besonders bzw. hebt es von anderen ab? Ich würde fast behaupten, das Spiel erhält seinen Scharm zum einen durch die Schlichtheit und zum anderen durch den Wortwitz des Charakters. Selbstverständlich steht auch zu einem gewissen Grad der Spass ganz klar im Vordergrund, denn die grundlegende Vorgehensweise in allen Serious Sam Teilen besteht darin, sich den abwechslungsreichen und herausfordernden Gegnermassen zu stellen – und das mit allen Mitteln! Denn die Gegner warten nicht, wie vielleicht aus anderen Ego-Shootern bekannt, bis man vor Ihnen steht, sondern das Spiel wirft einem Hunderte von Gegnern auf einmal vor die Füße und dann heißt es, schneller Positions- und Waffenwechsel! Beispielsweise rennen die kopflosen Bombenläufer mit Kampfgeschrei auf den Spieler zu und explodieren bei einer geringen Entfernung automatisch.
 

Dies könnt ihr euch durchaus nicht oft während des Kampfes erlauben, zumal dies nur eine Gegnerart ist. Es gibt Gegner, die Sam von der Luft aus bombardieren, Fallen werden durch falsche Vorgehensweise ausgelöst, weitere Feinde umzingeln den Spieler und schließlich wird auch noch die Lebensenergie knapp. Ihr seht also, Serious Sam HD setzt auf temporeiche Massenschlachten, die schnelle Reflexe erfordern. Doch dies ist alles halb so wild, denn Serious Sam unterstützt euch mit einem relativ breiten Waffenarsenal. Bei einem schlichten Revolver angefangen, über diverse Schrotflinten und Maschinengewehren, bis hin zu größeren „Wummen“ wie Raketenwerfern und Laserkanonen ist alles mit von der Partie. Somit kann man den Gegnermassen durchaus Parolie bieten. Anfangs müsst ihr euch mit dem Revolver kleineren Gegnern zur Wehr stellen. Je größer die Gegner werden, desto größer werden schließlich auch die Utensilien. Doch wer aufgeweckt durch die Levels streift, wird an vielen Stellen Geheimgänge entdecken, in denen er schon früher größere Waffen entdecken kann. Dies erinnert ganz klar an das damalige Doom, das in etwa in derselben Zeit entstand wie der erste Serious Sam Teil. Das Leveldesign zieht sich in gewisser Weise wie ein roter Faden durch das ganze Spiel, da sich der Aufbau weitestgehend nicht groß verändert. Wie beispielsweise bei Painkiller gibt es verschiedene Bereiche der Tempelanlagen und steinernen Gebäude, bei denen sich nach und nach einzelne Areale öffnen, in denen weitere Gegnerhorden auf Sam warten. Am Ende des Levels gibt es noch einmal ein „Show-Down“, beispielswiese in einem großen Saal oder einer freien Fläche, wo immer wieder einzelne Gegnerwellen dem Spieler das Leben schwer machen - viel Abwechslung ist leider nicht geboten! Nun möchte ich noch einige grafische Gesichtspunkte des „neuen“ Serious Sam HD ansprechen. Die Veteranen unter euch werden sicherlich festgestellt haben, dass die Funktionen, die Inhalte und Schauplätze eins zu eins aus dem alten Spiel übernommen wurden, lediglich mit aufgebohrter Grafik. Doch dies beschränkt sich leider auch auf einige kleinere Gesichtspunkte. Sicherlich sind in der neuen Version Bestandteile wie überarbeitete Waffenmodelle, Wasserspiegelungen, weichere Schatten etc. enthalten, aber trotz alledem wirkt das Spiel altbacken und nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Dinge. Dies mag vor allem daran liegen, dass die Levels alle recht gleich aufgebaut sind und sich spielerisch auch im Laufe der „Geschichte“, nicht viel ändert. Doch man muss dazu sagen, dass Serious Sam HD auch einen Multiplayer-Teil mitbringt. Somit macht das Spiel mit Kollegen oder Freunden noch einmal mehr Spass und das schlichte Leveldesign ist schnell vergessen.



Abschließend ist zu sagen, dass Serious Sam HD, das für den PC erschienen ist, berechtigter Weise von der USK als ein Ab-18-Titel eingestuft wurde, denn in der Grundeinstellung gibt es reichlich Blut- und Splatterffekte. Wer es aber etwas ruhiger angehen lassen will, kann in den Einstellungen auch die entsprechenden Effekte ausschalten.


Das Fazit von: xXMaNu3lXx

xXMaNu3lXx

Grundlegend zeichnen sich alle Serious Sam Teile nicht durch durchdachtes Leveldesign, clevere KI-Gegner und eine spannende Geschichte aus. Vielmehr stehen der Spass, die brachiale Action und die Horden von Gegner im Vordergrund. Doch es stellt sich die Frage, wie lange man den Spieler dabei bei Laune halten kann!? Bei mir hat es sich auf ein paar Runden beschränkt, danach war schnell die Luft raus. Vielmehr kann hier der Multiplayer Part punkten, der zwar aus denselben Inhalten besteht, aber mit realen Kollegen an Tiefe gewinnt. Wenn man die modernere Grafik außen vor lässt, hat sich nichts an dem Remake geändert – somit komme ich zu dem Entschluss, dass es sich für Veteranen, die den ersten Teil bereits besitzen, nicht lohnen wird. Für Neueinsteiger oder Spieler unter uns, die den ersten Teil noch nicht kennen, ist die Anschaffung von „Serious Sam HD: The First Encounter“ durchaus eine Überlegung wert.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Spiegelungen (z. B. Wasser)
  • Stimmungsvolle Musikhinterlegung
  • Große Waffenvielfalt
  • Einfach gestaltetes KI-System
  • Trotz aufgebohrter Grafik sehr detailarm
  • Sehr dünne Handlung





Kommentare[X]

[X] schließen