Shenmue I und II Collection

Shenmue I und II Collection

Publisher: Sega
Genre: Adventure
Sub-Genre: Open World
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 21.08.2018
USK 12

Shenmue I und II Collection   02.09.2018 von Torsten

Videospiele sind unlängst als schützenswertes Kulturgut anerkannt und so werden immer wieder fast in Vergessenheit geratene Spiele restauriert und auf aktuellen Plattformen veröffentlicht. Nicht jede „Remastered HD-Version“ macht dabei auch wirklich Sinn beziehungsweise rechtfertigt die Neuanschaffung. Der Vorreiter und Begründer eines neuen Genres allerdings dürfte sich hingegen seine erneute Daseinsberechtigung mit Sicherheit verdienen. In Hinblick auf den mit Release im Jahr 2019 anvisierten Nachfolger macht es zudem in doppelter Hinsicht Sinn, einen Blick auf die ersten Kapitel der Serie zu werfen, um nicht unvorbereitet in die Geschichte einzusteigen. Die Shenmue I und II Collection macht es nun für Nutzer moderner Spieleplattformen möglich.

 

Was ist mit Shenmue III?

 

Es gibt immer wieder Serien, die enden vor ihrer Vollendung. Manche sind qualitativ nicht gut genug und andere erfüllen nicht die finanziellen Voraussetzungen für ihre Fortsetzung. Letzteres galt leider auch für Shenmue, dass sich trotz herausragender Kritiken nicht so gut verkaufte, da es mit der Sega Dreamcast auf einer nicht sehr verbreiteten Plattform erschien. Der zweite Teil wurde zumindest in Nordamerika auch auf der ersten Xbox veröffentlicht. Der geplante dritte Teil erschien jedoch trotzdem nie. Shenmue errang leider viel zu spät den Kultstatus und zahlreiche Fan-Aufrufe animierten den Entwickler eine Kickstart-Kampagne ins Leben zu rufen. Bereits 8 Stunden später war die geforderte Summe erreicht und Shenmue 3 darf voraussichtlich 2019 - aktuell soll es im August erscheinen - mit fast 20 Jahren Verspätung, dass Licht der Welt erblicken. Natürlich nicht mehr auf der Dreamcast, sondern auf Xbox One, Playstation 4 und PC.

 

Die Handlung

 

Wir befinden uns im Winter des Jahres 1986. Der Heranwachsende Ryo Hazuki muss bei seiner Rückkehr nach Hause mit ansehen, wie jemand aus dem familieneigenen Dojo hinausgeworfen wird. Im Dojo angekommen wird er Zeuge, wie sein Vater von einer ihm unbekannten Gruppe nach dem Verbleib eines ominösen Spiegels befragt wird. Erst als die Männer Ryo bedrohen gibt sein Vater das Geheimnis preis. Der Anführer der Gruppe tötet daraufhin seinen Vater. Ryo ist machtlos gegen den starken Nahkämpfer und wird auf die Bretter geschickt. Am nächsten Tag macht er sich aber sogleich auf die Suche nach den Tätern. Er erfährt, dass es sich bei der Gruppe um Chinesen handelt, die von einem Mann namens Lan Di angeführt werden. Der erste Teil endet mit einer Reise nach Hongkong. Hier setzt Teil zwei dann auch gleich nahtlos an. Ryo ist weiterhin auf der Fährte Lan Dis. Er hat den Hinweis erhalten, dass ein gewisser Lishao Tao ihm bei seinem Rachefeldzug weiterhelfen könnte. Doch wie schon im Kapitel zuvor, führt sein Weg über diverse Umwege an das Ziel. Denn bevor er sich als würdig genug für ein Treffen mit dem Meister erwiesen hat muss er zunächst die „vier Wude“, alte Kung-Fu-Weisheiten erlernen. Doch auch beim Treffen mit Lishao Tao wartet eine gehörige Überraschung auf ihn. 

 

Bildergalerie von Shenmue I und II Collection (5 Bilder)

Open-World-Vorreiter mit Spielesammlung

 

Wer schon einmal einen Yakuza-Teil gespielt hat (Hier geht es zum Test des zuletzt erschienenen Titels), der wird sofort deutliche Parallelen entdecken. Spielaufbau und -möglichkeiten sind nahezu identisch, nahm sich die Yakuza-Serie doch recht deutliche Anleihen aus dem im selben Haus veröffentlichten Urvater. In Shenmue geht es allerdings etwas gemächlicher und weniger gewaltvoll zur Sache, der Fokus liegt hier noch mehr auf der Erzählung der einzelnen Geschichten. Abseits der oben beschriebenen Handlung kann Ryo ausgewählte Gebäude betreten, in denen er sich mit anderen messen, Geld verdienen oder einfach nur die Zeit vertreiben kann. So kann er eine Partie Dart oder Billard spielen, sein Glück an Casino-Automaten versuchen oder aber klassische Spieleautomaten mit Münzen füttern. Emulierte Klassiker wie Hang On oder Space Harrier warten auf die High-Score-Jagd. Sein Training darf er dabei nicht vernachlässigen und der eine oder andere Kampf wartet natürlich auch noch auf den jungen Mann, der bei all seinen Aktivitäten auch immer einen Blick auf die Uhr halten sollte. Kehrt er zu spät nach Hause setzt es nämlich Ärger von seiner Tante. Bezeichnend für Shenmue war neben der Möglichkeit, allerhand Spiele und sonstige Tätigkeiten auszuführen, vor allem der intensive Einsatz von Quick-Time-Events bei den Zwischensequenzen. Immer wieder müssen eingeblendete Tastensymbole binnen kürzester Zeit bedient werden. Diese Art des Reaktionstests lässt sich im Übrigen auch an einem Arcade-Spielautomaten üben. Ein weiterer Test ist allerdings leider auch die Meisterung der Steuerung, denn die ist mitunter etwas knifflig. Unbeweglich wie ein Schützenpanzer des ersten Weltkriegs bewegt sich Ryo sehr ungelenk und staksig durch die Straßen. Innerhalb von Gebäuden erschwert die feste Kameraeinstellung die Bedienung noch weiter, aber damit hat selbst das „moderne“ Yakuza auch weiterhin  zu kämpfen.

 

Retro-Charme mit Blechdosen-Sound

 

Die virtuellen Abbildungen der fernöstlichen Stadtvorlagen fallen mit einer für die damalige Zeit beachtlichen Anzahl an Details aus. Allerdings ist der Umfang der begehbaren Areale mit denen aus Yakuza, GTA oder Mafia 3 nicht zu vergleichen. Jede Ortschaft besteht nur aus einigen wenigen Straßen, Gebäude werden erst nach einer gewissen Ladezeit betreten und verlassen. Ein Tribut an die damalige Limitierung der Technik. Die Texturen wurden im Zuge der Neuauflage ein wenig geschärft und aufgehübscht. So richtig auffallen wird Spielern dies allerdings erst im direkten Vergleich oder wenn sie die Grafikverbesserungen optional abschalten. Die Gesichter wirken etwas konturlos, machen aber selbst heute noch einen guten Eindruck. Texturen und Architekturen bleiben hingegen deutlich veraltet, dagegen hilft das 16:9-Format bei der Orientierung sehr. Das alles hat aber noch immer seinen Charme und die Qualität der optischen Darstellung fällt bereits nach kurzer Zeit nicht negativ auf. Negativ fällt allerdings vor allem die Stimmwiedergabe des Spiels auf. Die vertonten Gespräche klingen, als ob sie mittels veralteten Kassettenrecorder aus dem Fernseher aufgenommen wurden. Blechern und übersteuert und bei der englischen Tonspur zudem unfreiwillig komisch. Die Betonung wirkt steif und steril abgelesen, allerdings von Personen, die die Bedeutung der Dialoge nicht so recht verstanden haben. Die optional vorhandene asiatische Tonspur ist tonal nicht besser ausgefallen, die Synchronisation klingt allerdings weitaus authentischer und lebhafter. Positiv fällt auf, dass Untertitel auch in deutscher Sprache auszuwählen sind. Für Spiele asiatischer Herkunft noch immer eine Seltenheit.


Das Fazit von: Torsten

Torsten

Es ist sicherlich nicht einfach, die Begeisterung der damaligen Zeit mitsamt den limitierenden Faktoren verlustfrei in die Neuzeit zu retten, ohne das Spiel komplett umzukrempeln. Die zu bereisenden Areale sind daher in enger Anlehnung an das Original stark begrenzt und durch Ladezeiten unterbrochen, die Steuerung ist fummelig und die Synchronisation gruselig. Dazu kommt, dass der zweite Teil an einer Stelle endet, die eine gewisse Unzufriedenheit hinterlässt. Und doch ist es ein Stück Kulturgut, das wir hier in den Händen halten. Liebevoll ausgestaltete Levels mit jeder Menge Details, zahlreiche Minispiele und Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Die Spielwelt wirkt belebt und authentisch, sogar Tag- und Nachtwechsel haben ihre Auswirkungen. Geschäfte öffnen und schließen, Kinder spielen tagsüber auf der Straße, wohingegen abends vermehrt betrunkene Seeleute durch die zwielichtigen Viertel torkeln. Shenmue hat zudem gewissermaßen den Begriff des Quick-Time-Events geprägt, war der geistige Gründer des Open-World-Genres und hat somit eine Vielzahl an Spielen - auch heute noch - geprägt. In einem Jahr soll dann endlich mit Shenmue 3 das Ende der Geschichte veröffentlicht werden. Zeit genug, um die Handlung zuvor zu erleben. Für Spieler, die etwas für die japanische Popkultur übrighaben und die sich mit der etwas betagten Technik und Steuerung arrangieren können ist die Shenmue I und II Collection ein Pflichtkauf.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Große Spielwelt
  • Zahlreiche Möglichkeiten
  • Sympathischer Hauptcharakter
  • Vorreiter und Vorbild vieler moderner Spiele
  • Deutsche Untertitel
  • Fummelige Steuerung
  • Gruselige, blecherne Synchronisation
  • Städte bestehen nur aus wenigen Straßen





Kommentare[X]

[X] schließen