Siegburg

Siegburg

Originaltitel: Stoic
Genre: Drama / Thriller / Dokumentation
Regie: Uwe Boll
Hauptdarsteller: Edward Furlong • Jamie Switch
Laufzeit: ca. 83 Minuten
Label: KSM GmbH
FSK 18

Siegburg   29.01.2010 von Panikmike

Der Regisseur Uwe Boll hat in seiner Vergangenheit ja schon viele Filme gedreht. Einige Filmfans wählten ihn, wegen einiger schlechten Produktionen, sogar zum schlechtesten Regisseur der Welt. Siegburg hingegen ist ein unglaublich guter Film, was ich euch im folgenden Artikel zeigen möchte...

Die Justizvollzugsanstalt in Siegburg ist eine normale Anstalt für 649 Insassen. Mitte November gab es bundesweite Schlagzeilen, weil ein 20jähriger Gefangener von seinen drei Mithäftlingen gefoltert und ermordet wurde. Man zwang ihn, sich an einem selbstgebastelten Strick aufzuhängen. Es sollte wie ein Selbstmordversuch aussehen, jedoch kam dann im Landgericht Bonn das Geständnis der drei jungen Männer. Drahtzieher war der 17-jährige Danny, der dafür eine Haftstrafe von 10 Jahren bekam (Höchststrafe nach dem Jugendstrafrecht). Ralf und Pascal wurden zu 14 bzw. 15 Jahren Haft verurteilt.

Die vier Kleinkriminellen Harry, Jack, Peter und Mitch teilen sich in Siegburg, einer Justizvollzugsanstalt, eine Zelle. Sie ist ziemlich klein, erdrückend und trist. Die vier Jungen vertreiben sich die Zeit mit Erzählen diverser Geschichten und Pokern. Eines Tages gewinnt Mitch permanent beim Kartenspielen und verärgert somit die anderen Drei. Alle wollen weiterspielen und den Wetteinsatz (Zigaretten) erhöhen. Doch dafür müssen sie Mitch anpumpen, da keiner mehr Kippen zum Spielen hat. Mitch willigt ein, jedoch fordert er, dass der Verlierer eine Tube Zahnpasta essen muss. Alle lassen sich auf den Deal ein und sehen es als eine dumme Wette. Wie es der Zufall so will, verliert Mitch und muss so seinen eigenen Deal einhalten und die Zahnpasta essen. Er weigert sich jedoch und wird aufgrund dessen von seinen Mithäftlingen dazu gezwungen. Doch weil das noch nicht alles ist, soll er noch einen Vitamindrink trinken. Einer seiner Kollegen hat ihn zusammen gemixt, jedoch weigert er sich erneut. Nun platzt die Bombe und die Drei beginnen ihn zu schlagen, zu vergewaltigen und noch mehr...

Diese Geschichte ist tatsächlich passiert, Uwe Boll nahm sich die Story und produzierte 2009 einen Film. Auf erschütternde Weise erzählt er, wie es dazu kam. Die Problematik des Films zeigt sich dadurch, dass keiner die Gespräche der Tatzeit aufgezeichnet oder mitgehört hatte. Deshalb mussten der Regisseur und die Schauspieler improvisieren und ihre eigene Note in den Film bringen. Trotzdem mussten alle versuchen, die Echtheit der Geschichte dadurch nicht zu zerstören. Uwe Boll ließ die Schauspieler während des gesamten Projekts nicht aus der Zelle, sie sollten sich so fühlen, als wären sie die Täter. Nur so konnten sich die Schauspieler zu 100% in die Rollen versetzen und alles getreu der Wahrheit spielen.

Die Qualität des Bildes auf der Blu-ray ist in Ordnung, das Bild ist jederzeit scharf und man erkennt nur ein geringes Bildrauschen. Die Farben sind sehr trist, jedoch war dies mit Sicherheit Absicht. Der Film ist zwar in Farbe gedreht, allerdings ist alles in Grautönen gehalten. Es soll das reale verstörte Setting aufzeigen! Der Ton klingt klar und deutlich aus den Boxen, die Übersetzung ist sehr gut. Eine Musik gibt es nicht, die seltenen Surround-Effekte unterstützen die grausame Situation! An Extras mangelt es allerdings nicht, auf der Disc gibt es ein Making-of, einen Trailer, gelöschte Szenen und Hinter den Szenen. Schön gemacht, mehr muss es auch nicht sein!

 

 

 

 

.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Als ich Uwe Boll als Regisseur gelesen hatte, war ich sehr skeptisch. Ich kenne viele Filme von ihm und kann nicht alle für gut heißen. Blood Rayne zum Beispiel gehört in die Kategorie: Filme die der Mensch nicht braucht! Siegburg hingegen ist das komplette Gegenteil. Der Film ist unglaublich gut, auch wenn gut in dem Fall nicht passend ist – sagen wir authentisch! Der Film siedelt sich als Drama-Dokumentation an, wer hier Action erwartet, ist fehl am Platz. Dieser Film schockiert und klärt zugleich auf. In meinen Augen sollte er Pflichtprogramm in Schulen sein, denn er gehört in die Kategorie „Wissenswertes über die deutsche Geschichte“! Zugleich soll er natürlich auch abschreckend wirken, was er definitiv auch schafft. Uwe Boll hat hier ein Meisterwerk hingelegt!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen