Silence

Silence

Publisher: Daedalic
Entwicklerstudio: Daedalic Entertainment
Genre: Adventure
Sub-Genre: Point-and-Click-Adventure
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 15.11.2016
USK 12

Silence   27.11.2016 von Wolf

Mit Silence veröffentlicht Daedalic Entertainment nach sieben Jahren den direkten Nachfolger des großartigen Point-and-Click-Adventures The Whispered World. Der Klappentext verspricht aufwendig gestaltete 3D-Charaktere, die auf malerisch gestaltete 2D-Hintergründe treffen sollen, und obendrein ein Wiedersehen mit einigen der Charakteren aus The Whispered World. Die Messlatte liegt hoch.

 

Nachdem man im übersichtlichen Optionsmenü innerhalb weniger Minuten alles Wesentliche eingestellt hat, kann man gleich mit dem Spielen beginnen. Silence beginnt erschreckend erwachsen. In einer kleinen, nicht näher benannten Stadt, spielt einer der Protagonisten, das kleine Mädchen Renie (gelesen: Rini), mit ihrer Freundin im Schnee, als plötzlich ein Fliegeralarm ertönt. Renies Bruder Noah holt Renie und beide rennen auf einen Bunker zu, während im Hintergrund die Bomber anfliegen. Renies Freundin schafft es leider nicht mehr und wird von den Bomben zerfetzt. Bei einem weiteren Angriff bricht der Bunker der beiden halb ein. Als Noah wieder zu sich kommt, ist Renie verschwunden, in die Welt von Silence...

 

Silence scheint derzeit ebenfalls von Krieg bedroht zu sein. Es gibt einen Widerstand, der gegen die "falsche Königin" und deren Schergen die "Sucher" kämpft. Noah gerät unmittelbar nach seiner Ankunft an die Anführerin des Widerstands, die ihn vor einem der Sucher rettet. Die beiden machen sich zunächst auf die Suche nach Renie, die bereits von einem anderen Mitglied des Widerstands aufgegabelt wurde. Noah stößt dabei relativ schnell auf Spot, die kleine Raupe, die durch ihre verschiedenen Formen eine erstaunliche Vielseitigkeit für die Rätsellösung aufweist. Nachdem sich alle wiedergetroffen haben, werden Pläne geschmiedet, die "falsche Königin" zu stürzen und ihren Spiegel zu zerstören, was Renie und Noah die Rückkehr in ihre Welt ermöglichen sollte.

 

Für die Reise kann der Spieler wählen, wie stark das Spiel ihn unterstützen soll. So gibt es in vorbildlicherweise einzeln zuschaltbare Rätselhilfen. Diese sind: die Hotspot-Anzeige, die alle möglichen Interaktionspunkte anzeigt, der aufgabenspezifische Maus-Cursor, der individuell anzeigt, was als nächstes gemacht werden sollte, der Interaktionsvorschlag, der bei bestimmten Gegenständen anzeigt, mit welchem anderen Gegenstand diese benutzt werden können und die Aufgabenhilfe, die am oberen Bildschirmrand stets anzeigt, was man als nächstes angehen sollte; wie gesagt: alles einzeln an- und ausschaltbar. Was auch relativ schnell auffällt, ist das Fehlen eines Inventars. Gegenstände werden letztlich so lange vom Charakter getragen, bis diese benutzt werden können.

 

Auffallend sind auch die hervorragend umgesetzten Minispielelemente, wie zum Beispiel das Balancieren auf schwierigem Untergrund, wobei der Spieler mithilfe der Maus eine Markierung in der Bildschirmmitte halten muss, das Verschieben oder Ziehen von Gegenständen, wobei man die Maus bei gedrückter Maustaste in die richtige Richtung bewegen muss, oder die unterschiedlichen Spot-Formen, die durch die Verformung der kleinen Raupe mittels Mausbewegung erreicht werden können. Der Spielfluss in Silence wird durch diese Elemente angenehm aufgelockert, da man nicht nur stupide alles anklicken muss sondern eben ab und an auch diese Minispiele absolvieren muss.

 

Bildergalerie von Silence (10 Bilder)

Die Welt ist so aufgebaut, dass man üblicherweise nur in einem oder zwei Bildschirmen spielt. Dadurch und durch das fehlende Inventar wird das Spielerlebnis stark komprimiert. Der Spieler kann sich voll auf die immersive Geschichte konzentrieren, die sich vor ihm entfaltet. Dies wird unterstützt durch die wunderschöne Darstellung. Die 3D-Charaktere passen sich stimmig in die bunte 2D-Welt ein und Sprachausgabe und Musik sind absolut hervorragend umgesetzt.


Das Fazit von: Wolf

Wolf

Warum hat das so lange gedauert? Silence ist ganz offensichtlich Daedalics nächstes großes Meisterwerk. Wir haben hier eine erwachsene, hervorragend erzählte Geschichte, liebenswerte Charaktere, vorbildlich umgesetzte Rätselhilfen, eine wunderschöne grafische Ausgestaltung, eine tolle Sprachausgabe und eine kompakte, mitreißende Erzählweise. Alles an Silence wirkt rund und wie aus einem Guss, als hätte sich hier jemand wirklich Gedanken gemacht. Reden wir also nicht um den heißen Brei herum: dieses Spiel muss man als Adventure-Freund einfach gespielt haben.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Erwachsene, fesselnde Geschichte
  • Wunderschöne grafische Ausgestaltung
  • Vorbildliche, optional einzeln zuschaltbare Rätselhilfen
  • Charaktere aus The Whispered World
  • Tolle Vertonung und Sprachausgabe
  • Manuelles Speichern nicht möglich
  • Scheinbar werden nicht alle Gamepads erkannt





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen