Skin Creepers

Skin Creepers

Originaltitel: Skin Creepers
Genre: Horror • Komödie
Regie: Ezra Tsegaye
Hauptdarsteller: Nicolás Artajo • Nicolas Szent
Laufzeit: Streaming (86 Min)
Label: Botchco Films
FSK 18

Skin Creepers   17.10.2018 von MarS

Die Berliner Filmproduktionsfirma Botchco Films produziert seit dem Jahr 2001 erfolgreich Werke aus dem deutschen Independentbereich. Mit ihrem aktuellen Werk Skin Creepers von Regisseur Ezra Tsegaye haben sie den Sprung auf die große Leinwand gewagt, Grund genug für die Sofahelden, sich die Horrorkomödie einmal genauer anzusehen...

 

Inhalt

 

Um endlich Kapital aus ihren Werken zu schlagen haben sich die ehrgeizigen, aber bisher erfolglosen Filmemacher Ben und Daniel dazu entschlossen, einen Porno zu drehen. Den Erfolg soll der US-Pornostar Sasha Blue garantieren, auch wenn sich damit das gesamte Budget der Beiden in Luft aufgelöst hat und als Location eine alte, leerstehende Lagerhalle herhalten muss, die sie eigentlich nicht betreten dürfen. Schon bald wird jedoch klar, dass irgendetwas mit Sasha nicht stimmt, denn die verhält sich plötzlich sehr merkwürdig und greift am Set sogar ihre Drehpartnerin an. Bei ihren Nachforschungen stoßen Ben und Daniel auf einen Fernsehprediger, der den Grund für Sashas Verhalten in ihrem Hotelzimmer vermutet. Dort waren nämlich bereits vor einigen Jahren böse Mächte am Werk... 

 

Ein Independentfilm, finanziert nur durch eigenes Budget von Produzent Sebastian Wolf und Regisseur Ezra Tsegaye? Das klingt zunächst einmal nach Low Budget und damit auch nach überschaubarer Qualität. Doch weit gefehlt, denn was die handwerkliche Qualität angeht sieht man Skin Creepers seine Herkunft absolut nicht an. Was hier aus den vorhandenen Mitteln gezaubert wurde ist tatsächlich hervorragend und hat völlig verdient seinen Weg in die Kinos gefunden. Natürlich nützt gutes Aussehen alleine nichts, wenn der Rest nicht funktioniert, doch auch hier macht die Horrorkomödie ihre Sache mehr als ordentlich. Dabei kann man hier die Begriffe Horror und Komödie gut voneinander trennen, denn jeder Teil der Handlung liefert einen anderen Fokus. So konzentriert sich die erste Hälfte des Films überwiegend auf den Humor, der jedoch niemals überzogen wirkt oder mit dem Holzhammer auf Teufel komm raus versucht, witzig zu sein, sondern sich lieber auf dezenten Wortwitz und intelligente Wortspiele besinnt. Da sind einige Schmunzler garantiert, denn sogar bei den Settings und in den Hintergründen wurden einige lustige Anspielungen und Hommagen versteckt. Gleichzeitig liefert der Einstieg in den Film auch eine satirisch angelegte Kritik an den großen Filmfirmen und konkretisiert damit die Probleme im Independent-Filmgeschäft, was für eine zusätzliche interessante Komponente sorgt. Steuert Skin Creepers dann auf seinen Exorzismus-Part zu, wird das Geschehen zusehends horrorlastiger, was nicht nur für einige sehr blutige, handgemachte Splattereffekte sorgt, sondern sich auch in der Grundstimmung wiederspiegelt. In diesem Bereich kommen dann auch einige Computereffekte zum Einsatz, die jedoch sehr ansprechend ausgefallen sind und sich damit harmonisch ins Gesamtbild einfügen. Lediglich die kaum vorhandene Spannungskurve und das Fehlen einer durchgehend stimmigen Atmosphäre können Skin Creepers als Mangel angelastet werden.

 

Die Darsteller lassen kaum Anlass zu Klagen. Einige bekannte Szene-Gesichter in den Hauptrollen wissen ebenso zu gefallen wie die übrigen Akteure, auch wenn ein paar der kleineren Nebenrollen nicht ganz so natürlich wirken. Ein paar hölzern vorgetragene Dialoge und steife Aktionen halten sich in überschaubaren Grenzen und schmälern nicht den positiven Gesamteindruck. Sehr witzig ist der kleine Gastauftritt von Micaela Schäfer, der einen der wenigen humorvollem Momente im Horrorteil des Films markiert. 

 

Bildergalerie von Skin Creepers (9 Bilder)


Das Fazit von: MarS

MarS

Skin Creepers ist eine deutsche Independent-Produktion, die auf beeindruckende Art und Weise zeigt, was mit relativ geringen Mitteln alles machbar ist. Der Humor ist gut platziert und nie übertrieben, der Horroranteil stimmig und mit ansprechenden Effekten angereichert und die vielen Anspielungen und Hommagen sowie der kritische Blick aufs Filmgeschäft sorgen für ein schönes Zusatzelement. Auch wenn Skin Creepers ein paar kleinere Längen aufweist und nicht wirklich viel Spannung oder Atmosphäre aufbauen kann, ist der Film ein überzeugendes Beispiel dafür, was mit Engagement und Herzblut möglich ist, und wie man gleichzeitig den vermeintlich großen deutschen Filmen den Stinkefinger zeigt. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen