Speed Grapher - Collector´s Edition

Speed Grapher - Collector´s Edition

Originaltitel: Supīdo Gurafā
Genre: Mystery • Action • Abenteuer • Drama
Regie: Kunihisa Sugishima
Laufzeit: DVD (600 Min) • BD (600 Min)
Label: Nipponart
FSK 16

Speed Grapher - Collector´s Edition   25.03.2016 von MarS

Dank den erfolgreichen Bemühungen deutscher Vertriebe werden nach und nach auch immer mehr ältere Anime-Filme und Serien im deutschen Sprachraum veröffentlicht. Ein Vertreter ist die vorliegende Serie Speed Grapher des Studios Gonzo aus dem Jahr 2005, welche nun von Nipponart als schicke Collector´s Edition erschien. Wir sagen Euch ob sich auch inhaltlich ein Blick lohnt.

 

Die Welt wurde von einer Wirtschaftskrise erschüttert und die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Tokio wird beherrscht von der zwielichtigen Tennozu-Gruppe unter der Leitung der finsteren und bösartigen Shinsen Tennozu. Der ehemalige Kriegsfotograf Tatsumi Saiga arbeitet inzwischen als Paparazzo und stößt bei seinen aktuellen Ermittlungen auf einen geheimen Club im Untergrund, der offensichtlich in Verbindung mit der Tennozu-Gruppe steht. Dort trifft er auf Kagura, die im Club als Göttin verehrt wird, und erkennt schnell, aus welchem Grund. Gegen seinen Willen wird er von Kagura "gesegnet" und erhält daraufhin ungewöhnliche Kräfte verliehen, die aus seiner Fotokamera eine tödliche Waffe machen. Nichts desto trotz erhört er den verzweifelten Hilferuf von Kagura und befreit sie aus den Fängen des Clubchefs Choji Suitengo, welcher eigentlich für Shinsen arbeitet und fortan alles daran setzt, Kagura zurück zu bekommen. Für Saiga und Kagura beginnt eine abenteuerliche Flucht, auf der sie mehr als einmal über die dunklen Geheimnisse der reichen Gesellschaft Tokios stoßen...

 

Speed Grapher zu bewerten viel mir wirklich nicht leicht, da Inhalt, Atmosphäre, Action und Story über die komplette Laufzeit extrem schwankend sind. Der Beginn der Serie ist atmosphärisch sehr stark und die Einführung der Charaktere hinterlässt einen bleibenden Eindruck, ebenso wie der stetig vorherrschende, verruchte und erotische Unterton. Gleichzeitig wirkt der Einstieg in die Geschichte aber auch extrem verwirrend und hinterlässt extrem viele offene Fragen. Im Anschluss daran folgen einige Episoden, welche wenig zur eigentlichen Geschichte beitragen und sehr zäh zu verfolgen sind, wenngleich sie auch die melancholische Stimmung in der Serie fördern. Dann aber nimmt Speed Grapher letztendlich doch wieder Fahrt auf und versorgt den Zuschauer immer wieder mit unerwarteten Twists, die zu fesseln wissen und man sich immer wieder fragt, was wohl als nächstes geschehen wird. Unterstützt wird das Ganze von zahlreichen, extrem blutigen Auseinandersetzungen zwischen diversen Mutationen und immer wieder eingestreuten, sexuell orientierten Augenblicken. Neben den vielen Mystery- und Fantasy-Elementen beinhaltet die Geschichte von Speed Grapher vor allem ausgeprägte Kritik an der Konsumgesellschaft und politischem Machtmissbrauch sowie Gesellschaftskritik, hauptsächlich gegen die reiche Oberschicht gerichtet. Dabei geht die Serie auch wenig subtil vor, sondern präsentiert sich eher als Holzhammer. 

 

Während die Nebencharaktere, allen voran die Mutationen, mit denen es Saiga zu tun bekommt, wenig Hintergrundinformationen erhalten und eher blass daher kommen, wurde bei den Hauptcharakteren viel Wert auf deren Geschichte und auf Charakterentwicklung gelegt, was der Serie sehr gut zu Gesicht steht und bei Anime-Filmen leider eher einen Ausnahmefall darstellt. Im Gegenteil, hier sind viele der Twists und fesselnden Anteile der Geschichte gerade auf den Charakteren und deren Vergangenheit aufgebaut. Die Animationen sind im Gegensatz leider sehr schwach ausgefallen. Details sucht man sowohl bei den Figuren als auch den Hintergründen vergeblich, dementsprechend weit entfernt ist das Ganze auch von Realismus. Die Actionsequenzen sind sehr hektisch und unübersichtlich und lassen durch lieblose, billig anzusehende Effekte die eigentlich brutale und angespannte Atmosphäre im Nichts verpuffen. 

 

Bildergalerie von Speed Grapher - Collector´s Edition (6 Bilder)

Die Bildqualität der Blu-ray geht in Ordnung, ist aber sicherlich kein Highlight. Zwar ist alles recht scharf, wirkt aber wie hinter einem milchigen Schleier, was aber wohl als Stilmittel gewertet werden muss. Auf Grund der lieblosen Animationen gibt es natürlich auch keine großen Details zu sehen, die Farbgebung sowie Kontrast und Schwarzwert sind solide. Die Tonspur ist sehr fronstlastig, kann dort aber eine ordentliche Dynamik aufbauen. Nur selten bemerkt man kleinere Effekte auf den hinteren Boxen, die Bassbox bleibt ebenfalls größtenteils untätig. Der Soundtrack, welcher anfangs noch völlig unpassend wirkt, fügt sich mit der Zeit immer stimmiger ins Geschehen ein und hinterlässt letztendlich einen tollen Gesamteindruck. Gleiches gilt für Intro- und Outro-Sequenzen, die anfangs gewöhnungsbedürftig, dann aber hervorragend gewählt erscheinen. Die Collector´s Edition selbst weiß, wie für Nipponart üblich, zu überzeugen und bietet ein schickes Digipack mit diversen Bildern der Charaktere verpackt in einem edlen Nova-Slipcase. Zusätzlich findet man im Inneren ein Bocklet, in dem die Hauptcharaktere näher beleuchtet werden sowie Postkarten im Speed Grapher Design. 

 

Abschließend der Episodenguide zu Speed Grapher:


  • Folge 01 - Die korrupte Stadt
  • Folge 02 - Wehklagendes Banknotenbündel
  • Folge 03 - Tod im Sucher
  • Folge 04 - Das ausgebeutete Mädchen
  • Folge 05 - Madame Diamond
  • Folge 06 - Auf Wiedersehen Madame Diamond
  • Folge 07 - Drill des grotesken Jägers
  • Folge 08 - Das Licht von Kagura
  • Folge 09 - Im Badeort
  • Folge 10 - Suitengo kommt
  • Folge 11 - Mutter liegt im Sterben, komm sofort zurück
  • Folge 12 - Schlaf in meinem linken Arm
  • Folge 13 - Ginzas Extratour
  • Folge 14 - Ehefrau Kagura
  • Folge 15 - Die Hölle der nassen Frau
  • Folge 16 - Die Veröffentlichung des Halbjahresberichts
  • Folge 17 - Der Sensenmann der Neureichen
  • Folge 18 - Die dritte Phase
  • Folge 19 - Lies and Lips
  • Folge 20 - Good Vibrations
  • Folge 21 - Das Frühstück des Premierministers
  • Folge 22 - Gib mir Geld
  • Folge 23 - Ein Grab aus Geld
  • Folge 24 - Die Roppongi Krise

 

© 2005 GONZO


Das Fazit von: MarS

MarS

Trotz seiner Schwächen, vor allem leider im Animationsbereich, ist Speed Grapher eine absolut sehenswerte und interessante Anime-Serie, die den Mut hat kritisch mit Thematiken der Wohlstandsgesellschaft und der Politik umzugehen ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. In teils drastischen, brutalen und auch perversen Bildern zeigt die Serie die Abgründe der menschlichen Natur und vereint das Ganze mit einer im Verlauf der Serie immer fesselnderen, da überraschenden Geschichte, zusätzlich garniert mit jeder Menge extrem blutiger Mutanten-Action. Leider ist die Inszenierung stellenweise etwas zu zäh und viele der düsteren Charaktere bleiben zu blass, wodurch Speed Grapher zusammen mit den lieblosen und nicht wirklich guten Animationen und Effekten eine Höchstwertung verpasst. Nichts desto trotz ist die Serie unterhaltsam und nicht nur für Anime-Fans einen Blick wert. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen