Spinderella

Spinderella

Genre: Brettspiel • Kinderspiel
Autor: Roberto Fraga
Spieleverlag: Zoch Verlag
Empfohlenes Alter: 6
Spieldauer: 20 Minuten
Anzahl Spieler: 2-4

Spinderella   03.01.2016 von Born2bewild

Wir hatten das Vergnügen das Kinderspiel des Jahres 2015 zu testen: Spinderella. Es handelt von zwei Spinnenbrüdern, die ihrer Schwester dabei helfen, Ameisen zu fangen, die wiederum versuchen zu entkommen. Ob wir Spaß bei unserem Test hatten oder ob wir uns nur in den Spinnweben verfangen haben, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Der kinderfreundlich gestaltete Karton von Spinderella zeigt die zwei Spinnenbrüder Roberto und Klaus, die ihre Schwester Spinderella zu den Ameisen abseilen. Auf der Front sind noch die zwei Auszeichnungen zum Kinderspiel des Jahres 2015 zu sehen. Insgesamt macht die Verpackung einen sehr robusten Eindruck. Öffnet man die Verpackung, findet man die Anleitung und eine Werbebroschüre mit den ausgezeichneten Spielen des Zoch Verlages vor. Darunter liegt das Spinnennetzfeld, bei dem an allen vier Ecken Löcher für die Verbindungsstämme, auf die das Feld aufgelegt wird, vorgestanzt sind. Unter dem Ameisenlauffeld ist ein Plastikblister in dem die Spinnenfiguren, die Würfel und die Ameisen jeweils in Beuteln verpackt sind. Die Borke und die Verbindungsstämme liegen lose in der Verpackung. Alles in allem macht das Spielmaterial einen sehr guten und stabilen Eindruck. Das Design der Spielflächen wirkt sehr ansprechend und ist nicht überladen. Die Spielfiguren sind zwar relativ schlicht, aber für ihre Zielgruppe Kinder sehr gut designt. Sowohl bei den Spinnen als auch den Ameisen hat man den Eindruck, man könnte sie auch mal gegen die Wand schmeißen, ohne dass sie gleich kaputtgehen.

 

Zur Spielvorbereitung müssen erst alle Figuren und die Verbindungsstämme aus der Verpackung herausgenommen werden. Anschließend wird das Ameisenlauffeld auf den Kunststoffblister gelegt. An den vier Ecken werden die Verbindungsstämme befestigt. Hierbei ist auf die kleine Kunststofflasche zu achten, die die Stämme von außen fixiert. Anschließend können die Druckknöpfe an der Oberseite der Verbindungsstämme entfernt werden und das Spinnennetzfeld mit dem Netz nach oben aufgelegt werden. Dabei werden die kleinen Nippel durch die vorgestanzten Löcher gefädelt und das Spinnennetz mit den Druckknöpfen an allen vier Ecken fixiert. Dann werden die beiden Spinnenbrüder Roberto und Klaus auf das Spielfeld gestellt und von unten die beiden Magnetbefestigungen der Schnur ihrer Schwester angehaftet. Man stellt die zwei Brüder so weit auseinander, dass zwischen ihnen genau zwei rote Knotenpunkte frei sind. Die Borke wird auf ein beliebiges Spielfeld gesetzt. Nun darf sich jeder Spieler eine der vier Farben aussuchen und seine Ameisenfiguren auf das Startfeld setzen. Nachdem ausgehandelt wurde, wer der größte Spinner ist, darf dieser anfangen.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung umfasst fünf Seiten je Sprache. Es enthält viele Bilder, die den Ablauf verdeutlichen. Dieser ist auch für Kinder dann leicht nachzuvollziehen. Wichtige Begriffe werden fettgedruckt hervorgehoben und wiederholen sich dann im Laufe der Beschreibung. Außerdem wird auch eine kleine Geschichte am Anfang als Einstieg in das Spiel erzählt. Dies ist natürlich für Kinder sehr spannend.

 

Das Spielziel

 

Ziel des Spiels ist es, alle seine Ameisen sicher auf die andere Seite des Spielfelds zu bekommen. Hierbei wird man immer wieder durch die von sich und anderen Spielern gesetzte Borke behindert oder gar von der hungrigen Spinne Spinderella gefangen und muss mit der jeweiligen Ameise auf das Startfeld zurück.

 

Bildergalerie von Spinderella (10 Bilder)

Der Spielablauf

 

Der Startspieler würfelt mit allen drei Würfeln. Entscheidend ist erstmal der grüne Würfel. Zeigt er die braune Ameise, so darf der Spieler die Anzahl des braunen Ameisenwürfels mit einer seiner Ameisen laufen. Landet er dabei auf einem Feld, auf dem schon eine Ameise steht, so setzt er seine Ameise oben drauf. Ist die untere Ameise am Zug, so muss sie ihre Konkurrentin von nun an Huckepack tragen. Wenn der grüne Würfel die schwarze Spinne zeigt, darf man die Augenzahl des schwarzen Spinnenwürfels auf die beiden Spinnen verteilen. Zu beachten ist hierbei, dass sich zwischen den zwei Spinnen nie mehr als zwei freie rote Knotenpunkte befinden dürfen. Erwischt Spinderella bei diesem Manöver eine der Ameisen, so wird diese auf das Startfeld zurückgesetzt. Landet eine Ameise bei einem Zug unter ihr und wird durch die Magnetkraft angezogen, gilt sie ebenfalls als gefangen und muss zurück. Nur Ameisen, die im Vorbeilaufen unter hier hindurchhuschen bleiben verschont. Komplizierter wird es, wenn der grüne Würfel das Blatt zeigt. Dann darf man die Borke auf ein beliebiges leeres Feld oder ein Feld mit maximal zwei Ameisen setzen. Anschließend darf man entweder eine eigene Ameise oder die Spinnen wie oben beschrieben versetzen. Die Borke hat zwei Funktionen. Zum einen schützt sie die Ameisen unter sich vor Spinderella, zum anderen hindert sie sie aber auch am vorwärtskommen. Kommt eine Ameise auf das Feld der Borke, so steht sie auf dem Baumstumpf und ist für die Spinne leichter erreichbar und wird beim Versetzen der Borke mitgenommen. Erreicht ein Spieler mit all seinen drei Ameisen das Ziel, ist das Spiel zu Ende und der Spieler gewinnt. Mehrere Ameisen und damit Spieler können gewinnen, wenn die letzte Ameise einen Mitspieler im Huckepack ins Ziel bringt. Dann gibt es mehrere Gewinner

 

Lieferumfang

 

  • 1 Spinnennetzfeld
  • 1 Ameisenlauffeld (beidseitig spielbar!)
  • 1 Borke
  • 12 Ameisen in 4 Farben
  • Roberto und Klaus
  • Spinderella mit Faden und 2 Magnetaufhängungen
  • 1 schwarzer Spinnenwürfel
  • 1 brauner Ameisenwürfel
  • 1 grüner Bilderwürfel
  • 4 Verbindungsstämme mit jeweils einem Druckknopf
  • Anleitung

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Meiner Meinung nach ist Spinderella zu Recht das Kinderspiel des Jahres 2015. Der Aufbau ist sehr ansprechend und auch sehr durchdacht und robust. Das hat man bei vielen anderen Spielen schon wesentlich schlechter gesehen. Das Spielprinzip ist recht einfach zu verstehen und auch schnell erklärt, bietet aber trotzdem durch die Borke und das Stapeln der Ameisen eine gewisse taktische Tiefe. Die Altersangabe ab sechs Jahre ist für das komplette verstehen der Taktik hinter dem Spiel, der Zusammenarbeit mit Borke, Vorrücken und der Spinne gerechtfertigt. Nichts desto trotz denke ich, das man das Spiel auch jüngeren Kindern zutrauen kann, die dann das Ganze eher in einer etwas oberflächlicheren taktiklosen Variante spielen würden. Dafür ist es für Erwachsene leider nur bedingt geeignet, die aber nicht die Zielgruppe des Spiels sind. Daher gibt es für mich einen klaren Daumen hoch, denn unser Großer freut sich schon jetzt darauf.

 

Josi:

Auch für mich ist Spinderella ein sehr gutes Kinderspiel. Ob es bessere gibt oder nicht, ist dabei eher zweitrangig. Unser 3-Jähriger findet die Figuren lustig und wenn Spinderella eine Ameise fängt, freut er sich total. Am meisten, wenn es Papas Ameise war. Auch auf mich macht das Spiel einen sehr robusten Eindruck, es dürfte also noch eine Weile den Bedingungen standhalten. Das Spiel ist wie von Alex schon erwähnt für Erwachsene jetzt keine große Denksportaufgabe, macht aber zusammen mit den Kindern Spaß zu spielen.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen