Stella Glow

Stella Glow

Entwicklerstudio: Imageepoch
Genre: Rollenspiel
Sub-Genre: Rundenbasiertes Rollenspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 11.03.2016
USK 12

Stella Glow   10.06.2016 von Wolf

Mit Stella Glow erscheint das letzte Werk des mittlerweile leider insolventen Studios Imageepoch, das sich unter anderem für die Luminous Arc-Spiele verantwortlich zeichnet, für den Nintendo 3DS. Stella Glow kommt als klassisches rundenbasiertes JRPG und, so viel sei bereits verraten, mit viel Fanservice daher.

 

Das Startmenü ist erfrischend übersichtlich. Es gibt nur drei Wahlmöglichkeiten: ein neues Spiel starten, ein Spiel laden und "Fortsetzen", wobei nicht ganz klar ist, nach welcher Logik der "Fortsetzen"-Befehl arbeitet. Beim Ausprobieren wurde das Spiel jedenfalls nicht beim letzten Speicherstand geladen sondern davor. Wie auch immer. Der Klick auf "New Game", das Spiel ist im Übrigen komplett auf Englisch, startet das Introvideo, das insofern ziemlich verstörend wirkt, als dass man nur sehr verschwommen durch die Augen eines Sterbenden die Umwelt wahrnimmt. An dieser Stelle bitte nicht ausschalten, es lohnt sich!

 

Nach dem verstörenden Introvideo schlüpft man in die Rolle des Waisenkindes Alto, welcher der beste Jäger im Dorf ist. Die idyllische Umgebung wird von Stella Glow gleich genutzt, um die Tutorials abzuarbeiten. Die Kämpfe finden rundenbasiert auf quadratischen Szenen statt. In den ersten Szenen ist es noch nicht so merklich aber das Kampfsystem bietet tatsächlich einiges an taktischer Tiefe. So spielt die Positionierung der Einheiten eine große Rolle, da Angriffe von der Seite oder von hinten bedeutend effektiver sind als von vorne, oder benachbarte Einheiten einander durch Auren unterstützen können. 

 

Während des Jagdausflugs im Wald wird außerdem Altos Pflegeschwester Lisette eingeführt. Wenn man sich wundert, warum die Gute so gar nichts kann, keine Bange, da passiert schon noch was. Bei der Gelegenheit stellt man auch fest, dass die Party nicht gemeinsam in der Stufe aufsteigt, sondern jeder Charakter einzeln für sich Erfahrungspunkte sammelt. Das klingt schlimmer als es ist. Niedrigstufige Charaktere holen extrem schnell gegenüber hochstufigen Charakteren auf, sodass eigentlich alle innerhalb von einer Stufe Abstand bleiben.

 

Eines Nachts hört Alto Gesang. Das ist insofern völlig außergewöhnlich, als dass in Stella Glow nur Hexen singen können. Alto folgt den lieblichen Lauten und läuft Hilda über den Weg, einer sowohl mächtigen als auch leicht bekleideten Dame, die sich im unmittelbaren Verlauf als Hexe der Zerstörung entpuppt und das gesamte Dorf von Alto und Lisette mit Ihrem Gesang kristallisiert. Kurz bevor auch die beiden Opfer von Hildas Lied werden, schreitet ein Trupp Ritter aus der Hauptstadt des Landes ein und vertreibt Hilda und ihre Handlanger. Alto und Lisette werden im Anschluss gleich in das Schloss der Hauptstadt gebracht. An dieser Stelle endet der außergewöhnlich starke Epilog und eine nicht weniger gut erzählte Geschichte beginnt. 

 

Die Geschichte selbst ist in Kapitel unterteilt. In jedem Kapitel läuft eine Uhr ab, die das Kapitel in Missionszeit und Freizeit unterteilt. Während der Missionszeit wird die Geschichte vorangebracht. Während der Freizeit kann sich der Spieler überlegen, ob er durch das Knüpfen persönlicher Bande neue Fertigkeiten für die Party-Mitglieder freischalten möchte, Aufträge für die diversen Geschäfte der Hauptstadt zwecks Vergünstigungen erledigen möchte oder einfach ein wenig die Welt erforschen möchte um unter Umständen einen anderweitig nicht erhaltbaren Gegenstand zu bekommen. Vorsicht: Freizeit ist typischerweise auf drei Aktionen begrenzt. Allerdings können unbegrenzt Zufallsschlachten zum Leveln geschlagen werden. Danach ist wieder Missionszeit.

 

Bildergalerie von Stella Glow (10 Bilder)

Technisch gesehen ist Stella Glow auf der Höhe, was Charakterzeichnungen (sehr schick), Hintergründe (ebenfalls sehr schick) und die Vertonung (hervorragend) angeht. Leider ist das Werk nicht komplett vertont worden, sondern nur die, wirklich sehr zahlreichen, Geschichtsabschnitte. Die isometrische 3D-Darstellung der Kampfszenen hätte etwas detaillierter und schöner gestaltet werden können, ist aber im Großen und Ganzen auch in Ordnung. 


Das Fazit von: Wolf

Wolf

Zugegeben, ich habe, als ich den ersten Trailer zu Stella Glow gesehen habe, etwas in der Art gedacht wie: "Och nö, nicht schon wieder ein halbgares JRPG mit viel nackter Haut und dämlicher Story." Wie sich herausstellt, ist Stella Glow jedoch ein durchgegartes JRPG mit viel nackter Haut und fesselnder Story. Die isometrische 3D-Darstellung der Kämpfe mag nicht so fantastisch aussehen wie die herrlichen, gezeichneten Hintergründe und die detaillierten Charakterdarstellungen, ist jedoch durchaus angemessen. Die langen Abschnitte, in denen die Geschichte mit hervorragender Vertonung erzählt wird, machen diesen kleinen Makel bei weitem wett. Hier kann eigentlich jeder bedenkenlos zuschlagen, der Spaß an folgenden Dingen hat: JRPGs, Rollenspiele generell, rundenbasierte Taktik und ja, Fanservice.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Hervorragend erzählte Geschichte
  • Tolle Zeichnungen der Charaktere und Hintergründe
  • Hervorragende Vertonung
  • Einwandfreies Kampfsystem
  • Jede Menge Fanservice
  • Isometrische 3D-Darstellung der Kampfszenen verbesserungswürdig





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen