Submerged - Gefangen in der Tiefe

Submerged - Gefangen in der Tiefe

Originaltitel: Submerged
Genre: Thriller • Action
Regie: Steven C. Miller
Hauptdarsteller: Jonathan Bennett • Talulah Riley
Laufzeit: DVD (94 Min) • BD (98 Min)
Label: Alive
FSK 16

Submerged - Gefangen in der Tiefe   04.10.2016 von MarS

Dass Filme auf engstem Raum mit begrenzter Anzahl an Darstellern durchaus spannend und atmosphärisch sein können, haben schon viele Werke bewiesen. Ob dieses Kunststück auch Regisseur Steven C. Miller mit seinem Thriller Submerged - Gefangen in der Tiefe gelungen ist, das erfahrt Ihr in der folgenden Kritik.

 

Eine Gruppe Jugendlicher befindet sich mit einer Limousine auf dem Weg zu einer angesagten Party, als das Auto plötzlich von der Straße abkommt und im Wasser landet. Das luftdicht verschlossene Fahrzeug wird zur Todesfalle, aus der es kein Entrinnen zu geben scheint, und die Luft wird immer knapper. Während die Jugendlichen beginnen, sich die gegenseitig die Schuld zuzuweisen, behält der Fahrer der Limousine und gleichzeitig der Bodyguard einer der Wageninsassen die Nerven, obwohl er beim Unfall schwer verletzt wurde. Letztendlich steckt jedoch mehr hinter dem Ganzen als es zunächst scheint und die Flucht aus dem gesunkenen Fahrzeug ist erst der Anfang des Schreckens...

 

Submerged - Gefangen in der Tiefe beginnt extrem atmosphärisch und versetzt den Zuschauer direkt mit seinen Darstellern in eine klaustrophobische, unangenehme Situation. Erst nach und nach werden Details zum Geschehen und Hintergründe zu den Charakteren geliefert, indem die Erzählung immer wieder zu Rückblenden springt, die mal mehr mal weniger nah an den Ereignissen angesiedelt sind. Soweit so gut, doch anstatt sich auf die Flucht aus der wässrigen Todesfalle zu konzentrieren und den Figuren sowie der Geschichte Tiefe zu verleihen, beginnt der Film dann plötzlich ein wirres und konstruiertes Allerlei aufzubauen, dass der Inszenierung letztendlich die gesamte Atmosphäre sowie Glaubwürdigkeit raubt. Zwar bleibt die Story noch recht spannend und hat sogar noch den ein oder anderen Twist parat, wird dabei aber von Logik- und Drehbuchlöchern dominiert die es am Ende verhindern, dass Submerged - Gefangen in der Tiefe wirklich unterhaltsame Kost liefert. Schauspielerisch wird den Darstellern dank dem dünnen und wirren Drehbuch bis auf die Hauptfigur nicht viel abverlangt, was diese sehr blass und klischeehaft wirken lässt und wenig Authentizität mit sich bringt. 

 

Bildergalerie von Submerged - Gefangen in der Tiefe (8 Bilder)

Das Bild ist vor allem dank diverser eingesetzter Stilmittel oftmals verschwommen und unscharf, insgesamt aber solide und HD-würdig. Der Kontrast ist passend, der Schwarzwert liefert satte dunkle Bereiche, die dabei allerdings immer wieder Details verschlucken. In den Unterwasserszenen bzw. Szenen im Limousinen-U-Boot ist die Farbgebung mit einem Grünstich versehen und weist etwas stärkeres Filmkorn auf. Hervorragend ist der Ton, der durch stetige Einbindung aller Kanäle sowie extremen, kräftigen Basseinsatz auftrumpft. Im Gesamtbild ist die Tonspur sehr dynamisch und liefert differenziert ortbare Signale in allen Boxenbereichen.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Submerged - Gefangen in der Tiefe ist ein Thriller, der extrem stark beginnt...und dann noch stärker nachlässt. Aus dem Anfangs atmosphärischen, klaustrophobischen und geheimnisvollen Film wird dank dem wirren Drehbuch und der völlig unglaubwürdigen, konstruierten Handlung ein Streifen, den man kaum ernst nehmen kann und der dadurch auch seine gesamte Spannung verliert. Submerged - Gefangen in der Tiefe kann in der ersten Hälfte noch super unterhalten, fällt dann aber tief auf den Meeresboden ab.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen