Super Mario Bros.: The Lost Levels (Wii U)

Super Mario Bros.: The Lost Levels (Wii U)

Publisher: Nintendo
Entwicklerstudio: Nintendo
Genre: Jump ´n´ Run
Sub-Genre: 2D-Jump ´n´ Run
Art: Retrogame
Erscheinungsdatum: 23.01.2014
USK 0

Super Mario Bros.: The Lost Levels (Wii U)   02.02.2014 von Wolf

Das war ja wirklich nur eine Frage der Zeit: Nintendo veröffentlicht nun auch für die Wii U die verlorenen Welten von Super Mario Bros. Das Spiel, das vor nunmehr 28 Jahren zu hart war um auf dem amerikanischen bzw. europäischen Markt veröffentlicht zu werden, wurde bereits für den Super Nintendo, den Game Boy Advance und zuletzt als "Virtual Console"-Spiel für die Wii und auch den Nintendo 3DS herausgebracht. Vielleicht sollten Sie damit so langsam mal aufhören ...

 

Bei Super Mario Bros.: The Lost Levels handelt es sich um das "echte" Super Mario Bros. 2, das so auf dem japanischen Markt veröffentlicht wurde. Das in Amerika und Europa bekannte Super Mario Bros. 2 ist in Japan als Super Mario USA bekannt. Ziel des Spiels ist es, als Mario oder Luigi Prinzessin Toadstool, heute bekannt als Prinzessin Peach, den Klauen der notorisch Prinzessinnen-und-neuerdings-auch-Feen-entführenden Riesenschildkröte Bowser zu entreißen. Hierzu wollen hüpfend und betend acht Welten zu jeweils vier Leveln gemeistert werden.

 

Im Vergleich zum Vorgänger ist der Zweispielermodus weggefallen. Der Spieler hat nun die Wahl zwischen Mario oder Luigi, die sich spielerisch dahin unterscheiden, dass Mario halt Mario ist und Luigi höher springen kann, dafür aber über den Boden rutscht wie ein eingeölter Wrestler. Die Steuerung ist für Spieler, die moderne Spiele mögen, sowieso gewöhnungsbedürftig. Man hat wirklich Mühe damit, die Spielfigur präzise zu steuern. Manchmal funktioniert zum Beispiel das Schnelllaufen nicht, was bei einem zu kurzen Sprung unweigerlich eines der wertvollen Leben kostet. Davon bekommt man drei Stück zur Verfügung gestellt. Sind die Leben aufgebraucht, was zu Beginn im Schnitt nach etwa fünf Minuten der Fall ist, darf der Spieler sich zwischen Pest und Cholera, Entschuldigung, zwischen "komplett von vorne spielen" und "die aktuelle Welt von vorne spielen" entscheiden.

 

In allen Abschnitten gibt es die bekannten Power-Ups Super-Pilz, Feuerblume und Super-Stern zu finden. Der Witz ist, dass man die Feuerblume nur erhalten kann, wenn man zuvor durch einen Super-Pilz zu Super-Mario geworden ist. Man benötigt also zwei Gegenstände um die begehrten Feuerbälle verschießen zu können. Allerdings reicht schon ein Treffer durch einen Gegner aus, um aus beiden Modi wieder zum "Klein-Mario" zu werden. Das ist unfair. Noch unfairer ist, dass selbst wenn eine Feuerblume spawnt und man anschließend durch einen Gegnertreffer zu Klein-Mario wird, durch das Einsammeln der Feuerblume nicht zu Feuer-Mario sondern nur zu Super-Mario wird. The Lost Levels ist bockschwer. Die Entwickler haben sich alle Mühe gegeben, dem Spieler permanent den Mittelfinger zeigen zu können. Weitere frustfördernde Elemente des Spiels sind die Giftpilze, die Mario töten, statt ihn zu Super-Mario werden zu lassen und die in den späteren Welten auftretenden zufälligen Winde.

 

Wenn man Glück hat – oder Pech –- findet man eine Warp-Röhre. Diese führen in The Lost Levels jedoch leider in beide Richtungen. So kann es passieren, dass man von Welt 1 nach Welt 2 gelangt – Glück. Man kann allerdings auch von Welt 3 nach Welt 1 zurückgebracht werden – Pech. Hat man die entsprechende Warp-Röhre gefunden, ist es oft nicht mehr möglich zurückzugehen, da das Spiel nur nach rechts scrollt. Jede, Menge, Spaß! Am Ende jeder Welt wird der Spieler bereits von Bowser erwartet, der nur besiegt werden kann, indem man seinen Angriffen ausweicht und an ihm vorbeigelangt, ohne ihn zu berühren. Hinter ihm befindet sich eine Axt (Nur wieso?), die der Spieler berühren muss um Bowser ein Lavabad nehmen zu lassen. Als Belohnung für den Abschluss der ersten sieben Welten gibt es einen Mittelfinger in Form von Toad, der dem Spieler dankt, ihn dann aber darauf hinweist, dass wir soeben die falsche Burg gestürmt haben. Am Ende der letzten Welt wartet dann glücklicherweise Prinzessin Toadstool.

 

Bildergalerie von Super Mario Bros.: The Lost Levels (Wii U) (10 Bilder)

Die Grafik ist alt. Auch wenn das Spiel auf einem HD-Fernseher nicht pixelig aussieht, so hätte eine leichte Überarbeitung sicher nicht geschadet. Bei anderen Titeln funktioniert das doch auch. Leider flackern auch ein paar der Gegner, wenn diese ineinanderlaufen, was als störend empfunden werden kann. Insgesamt ist The Lost Levels einfach nicht mehr zeitgemäß und nur noch etwas für Liebhaber oder Masochisten.


Das Fazit von: Wolf

Wolf

 

Ist es denn wirklich nötig, dieselbe Kuh immer und immer wieder melken zu wollen? Klar, Super Mario Bros.: The Lost Levels ist ein solides Spiel. Es ist nur einfach nicht mehr zeitgemäß. Es gibt Indie-Spiele, die härter, schöner und günstiger sind. The Lost Levels kann wirklich nur absoluten Mario-Fans und Retro-Masochisten empfohlen werden. Alle anderen kaufen sich für das Geld lieber ein etwas moderneres Spiel.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Authentisches Mario-Gefühl
  • Steuerung benötigt Eingewöhnung
  • Unfaire Itemization
  • Rückwärtsführende Warp-Röhren





Kommentare[X]

[X] schließen