Switch - Die Frau im Manne

Switch - Die Frau im Manne

Originaltitel: Switch
Genre: Komödie
Regie: Blake Edwards
Hauptdarsteller: Ellen Barkin • Jimmy Smits
Label: Koch Films / Explosive Media
FSK 12

Switch - Die Frau im Manne   07.11.2019 von MarS

Der 2010 verstorbene Regisseur Blake Edwards war bekannt für seine turbulenten Komödien, für welche er im Jahr 2004 sogar einen Oscar für sein Lebenswerk erhielt. Einer seiner letzten Filme war der 1993 entstandene Switch - Die Frau im Manne, der nun von Koch Films und Explosive Media erstmals auf Blu-ray veröffentlicht wurde...

 

Inhalt

 

Der Werbetexter Steve Brooks (Perry King) hält nicht viel von Beziehungen und behandelt Frauen ganz so, als wären sie nur zu seinem Vergnügen da. Kein Wunder also, dass sich drei seiner ehemaligen Liebschaften verschwören und Steve ins Jenseits befördern. Nachdem er ansonsten aber eigentlich ein guter Kerl ist, bekommt er noch eine letzte Chance auf den Himmel. Dafür muss er allerdings auf die Erde zurückkehren und dort eine Frau finden, die ihn liebt. Weil allerdings auch der Teufel seinen Anspruch auf Steves Seele geltend macht, sorgt dieser kurzerhand dafür, dass die Herausforderung noch etwas interessanter wird. Und so wird Steve als Frau (Ellen Barkin) wiedergeboren und sieht sich fortan auf der anderen Seite seines bisherigen Lebens wieder...

 

Obwohl Switch - Die Frau im Manne einer der letzten Filme von Blake Edwards war, trägt dieser ganz klar dessen unverkennbare Handschrift. Eine rasante Inszenierung trifft auf zotige Gags und Slapstick, während die Handlung selbst weder anspruchsvoll noch wirklich ernst zu nehmen ist. Selbstverständlich hat ein Mann im Frauenkörper eine Menge humoristisches Potential, was Edwards vor allem zu Beginn auch aus den Vollen ausschöpft. Grandios ist dabei die Vorstellung von Ellen Barkin, die als sexy Blondine mit Machosprüchen nur so um sich wirft und sich alles andere als fraulich gibt, während ihr Umfeld sie eigentlich nur als Objekt der Begierde betrachtet. Natürlich entwickelt sich daraus ein durchaus interessantes Grundkonzept, das jedoch niemals wirklich vertieft wird und sich stets an der Oberfläche der vorhandenen Möglichkeiten bewegt. Stattdessen bleibt sich Switch - Die Frau im Manne beinahe durchgehend selbst treu und konzentriert sich lieber auf zahlreiche Gags am laufenden Band, die jedoch teilweise stark in die Jahre gekommen sind und deshalb nur noch bedingt zünden wollen. Überhaupt wirkt der sich stetig wiederholende Humor auf Dauer etwas ermüdend, wogegen auch die Szenen nichts ausrichten können, in denen es dann doch einmal etwas ernster wird. Eben diese tragischen, manchmal dramatischen Momente wirken schon beinahe fehl am Platz, obwohl gerade diese den Film bei besserer Ausarbeitung eigentlich noch ansprechender gemacht hätten.

 

Bildergalerie von Switch - Die Frau im Manne (6 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Im Gegensatz zu anderen Veröffentlichungen aus der gleichen Entstehungszeit ist die Bildqualität der Blu-ray nicht wirklich gut. Zwar sind Schärfe und Details etwas besser als auf der bereits erhältlichen DVD des Films, grundsätzlich aber ist das Ganze aber nicht wirklich auf HD-Niveau. Unschärfen, schwammige Szenen und Verunreinigungen sind ebenso zu finden wie teils starkes Filmkorn und Rauschen sowie ruckelnde Bewegungsabläufe. Zudem sorgt der Wechsel des Bildformats von 2,35:1 (Kino und DVD) zu 1,77:1 dafür, dass an den Seiten einige Informationen verloren gehen. Der Ton ist klar und gut verständlich, bleibt aber selbstredend im vorderen Boxenbereich und frei von Dynamik oder Räumlichkeit.

 

 

Cover & Bilder © Explosive-Media GmbH 2019


Das Fazit von: MarS

MarS

Switch - Die Frau im Manne ist eine solide Slapstick-Komödie im typischen Blake Edwards - Stil mit einer großartig aufspielenden Ellen Barkin in der Hauptrolle. Fans von turbulenten Gag-Feuerwerken werden hier ihren Spaß haben, auch wenn der Humor etwas in die Jahre gekommen ist und längst nicht mehr jede Pointe ihr Ziel trifft. Leider ist die Bildqualität der Blu-ray nicht sonderlich ansprechend geworden, weshalb sich die Anschaffung wohl nur für diejenigen lohnt, welche die DVD noch nicht besitzen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen