The Beast Within - Das Engelsgesicht (Limited Ed.)

The Beast Within - Das Engelsgesicht (Limited Ed.)

Originaltitel: The Beast Within
Genre: Horror • Thriller
Regie: Philippe Mora
Hauptdarsteller: Paul Clemens
Laufzeit: DVD (94 Min) • BD (98 Min)
Label: OFDb Filmworks

The Beast Within - Das Engelsgesicht (Limited Ed.)   28.09.2016 von Mario von Czapiewski

Mit The Beast Within – Das Engelsgesicht veröffentlicht OFDb Filmworks eine weitere Horrorperle aus früheren Tagen als spezielle Sonderedition mit zahlreichen Bonusfeatures auf DVD und Blu-ray in einem Mediabook. Ob sich ein Kauf für Cineasten, Retrofans oder Filmfreunde lohnt, klärt die folgende Kritik.

 

Michael (Paul Clemens) wurde durch eine Vergewaltigung gezeugt und bereitet seinen Eltern durchwegs Kummer. Er ist schwer krank, doch kein Arzt findet eine adäquate Behandlung für sein Leiden. Dazu kommt, dass er angetrieben von inneren Visionen nachts auf Streife geht und einen Mord nach dem anderen begeht. Als eine ganze Kleinstadt auf der Jagd nach ihm ist, stellt sich heraus, welches bösartige Wesen sich in Michael tatsächlich eingenistet hat.

 

Der originale Trailer von The Beast Within wirbt damit, dass er nicht alle schockierenden Szenen der letzten 30 Minuten des Films zeigen könne. Tatsächlich ist The Beast Within ein Film, der auf dieses zurecht angedeutete Highlight hinarbeitet und damit seiner ganz eigenen Dramaturgie folgt. The Beast Within erzählt nach einer kurzen Rückblende eine relativ klassische und nicht besonders überraschende Geschichte. Schreckszenen gibt es kaum und auch schockierende Gewalteinlagen halten sich eine längere Zeit in Grenzen. Getragen werden die ersten beiden Drittel des Films in aller erster Linie vom hervorragenden Schauspiel des Hauptdarstellers Paul Clemens (Mord ist ihr Hobby), der nicht nur optisch hervorragend gecastet wurde, sondern auch mit einem extrem überzeugenden Minenspiel brilliert.

 

Tatsächlich geht es in den letzten 30 Minuten des Films ordentlich zur Sache. So häufen sich kleinere Splattereinlagen und eine bereits im Trailer angedeutete Transformationsszene wird in all ihrer Widerlichkeit buchstäblich zelebriert. Hier löst der Film alles ein, was er in den ersten Dritteln nur vage anspielt aber nicht befriedigend genug ausführt. Auch inhaltlich wird die Schraube im letzten Drittel deutlich angezogen und man liefert detaillierte Erklärungen sowie mehr echte Schrecker.

 

Technisch ist der Film hochsolide und bietet ruhige Kameraeinstellungen und teilweise noch heute hochmoderne Kamerafahrten. Im Effektbereich wird ausschließlich Handarbeit serviert, die in den frühen achtziger Jahren sicher viel Schauder auslöste, mit dem heutigen Auge jedoch auf Grund merkbarer Anschlussfehler etwas an Glanz verloren hat. Trotz allem ist The Beast Within – Das Engelsgesicht noch heute ein hochsolider Retro-Horrorfilm, der vor allem für Fans des Genres einiges an Unterhaltung und Schauwerten bietet.

 

Die Mediabook-Veröffentlichung (Cover-Variante B) glänzt auf den ersten Blick mit umfangreichem Bonusmaterial und technischer Qualität. So ist der Hauptfilm in seiner ungeschnittenen Form jeweils auf DVD und in HD auf Blu-ray mit deutscher und englischer Tonspur in guter Qualität enthalten. Als Bonusmaterial befinden sich ein Audiokommentar, ein Intro des Regisseurs, Making-Of, Storyboard, Radio-Spots, und einiges Weiteres auf Blu-ray und einer zusätzlichen DVD. Auch ein mehrseitiges Booklet liegt der Veröffentlichung bei, das mit seinem Inhalt über das Schaffen des Regisseurs zwar interessante Informationen liefert, jedoch sich als Text mit holprigen Formulierungen und einer katastrophalen Grammatik und Orthographie negativ präsentiert. Auch auf dem Cover des sonst recht wertig wirkenden Mediabooks hat sich ein merkbarer Rechtsschreibfehler („Regiesseur“) eingeschlichen. Hier hätte definitiv eine stärkere Qualitätskontrolle stattfinden müssen.

 

Bildergalerie von The Beast Within - Das Engelsgesicht (Limited Ed.) (7 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

The Beast Within – Das Engelsgesicht ist klassischer Retro-Horror der achtziger Jahre und für Fans sicherlich noch heute ein Garant für schleimige Unterhaltung. Zwar nimmt der Film erst gegen Ende nennenswerte Formen an, jedoch bietet er durchweg technisch hochwertigen Filmgenuss. Die Mediabook Veröffentlichung von OFDb-Filmworks bietet zwar einiges an zusätzlichem Bonusmaterial, jedoch sparte man bei der Fehlerkontrolle des Covers und des Booklets. Wen das nicht stört und wer keine alternativen Veröffentlichungen findet, kann hier natürlich zugreifen, da diese Fassung die (bisher) einzige deutschsprachige digitale Veröffentlichung darstellt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen