The Farm - Survive the Dead

The Farm - Survive the Dead

Originaltitel: Farm
Genre: Horror
Regie: Hank Bausch • Andrew M. Jackson
Hauptdarsteller: Michael Hotop
Laufzeit: DVD (70 Min) • BD (73 Min)
Label: Great Movies GmbH
FSK 18

The Farm - Survive the Dead   17.12.2016 von Beef Supreme

Nasenhaarschneider für Pudel, Unterwäsche mit eingebautem Flatulenzfilter, Kieselsteine mit USB-Anschluss. All das sind Dinge, auf die die Welt gewartet hat. Und um den Reigen bahnbrechender Erfindungen zu komplettieren liefern die Regisseure Hank Bausch und Andrew M. Jackson genau das, was wir alle brauchen: Ein Zombie-Film ohne Zombies! Seht und bestaunt: The Farm – Survive The Dead

 

Weitab jeglicher Zivilisation hausen Charlie und sein Bruder Simon alleine auf einer Farm. Jeden Morgen die gleiche Nummer: Charlie macht Rührei, der traurige Simon watschelt die Treppe runter um lethargisch sein Frühstück reinzuschaufeln und es wird über Hühner philosophiert. Dann macht sich Charlie auf zum Hühnerstall während Simon sich wieder voller Inbrunst seinen Depressionen widmet. Der gute Mann rennt nämlich mit einer permanenten Heilerde-Maske durch die Landschaft, die mit viel gutem Willen als Narbe zu deuten ist, und wo sein linker Arm sein sollte, befindet sich ein Knoten im Ärmel. Wenn er sich mehr Mühe geben würde, die Beule zu verstecken, könnte man auch fast annehmen, dass damit ein fehlender Arm symbolisiert werden soll. Eines Tages steht ein Mädel namens Sarah in der Tür, das, und das war den Regisseuren wichtig, sich erst einmal veritabel in die Hosen macht. Warum? Das ist ein Geheimnis. Langer Rede, gar kein Sinn: Die Zombies sind los. Zumindest wenn man dem uninspirierten Gestammel dieser Aushilfskabelträger vor der Kamera Glauben schenken kann. The Farm hat keinerlei Plan, was er eigentlich erzählen will. Oder dass es eigentlich ein Film und keine meditative Einschlafhilfe sein soll…

 

The Farm beginnt öde, schaltet dann zwei Gänge runter, verfährt sich auf halber Strecke und setzt die Karre letzten Endes volles Brett gegen den Baum. So ließe sich der Film ganz grob umreißen, doch ich will mal nicht so sein und fülle noch ein paar Zeilen, obwohl dieses Machwerk den Verschleiß der Tastatur nicht wert ist. Der unschuldige Zuschauer wird gezwungen, dem tristen und ereignislosen Tagwerk zweier verbitterter Brüder zu folgen, die eigentlich mit dem Leben abgeschlossen haben und nur noch vom biologischen Selbsterhaltungstrieb am Atmen gehalten werden. Und das auf eine derart uninteressante Weise, dass einem schon in den ersten 10 Minuten die Augenlider wie Bleigewichte in der Visage hängen. Kurz gibt’s eine Enthauptung einer Puppe zu bestaunen und ein Hund wird abgestochen. Warum wird nicht erklärt. Irgendwann stößt eine weitere nutzlose Statistin hinzu, doch an der Dynamik ändert das nichts. Und wer Handlung, Fortschritt oder Spannung erwartet, wartet auch noch auf seine Einladung nach Hogwarts. Überleben ist die Devise, ein anderes Ziel gibt es nicht. Also für den gebeutelten Zuschauer. Von den eigentlich mageren rund 70 Minuten Spielzeit dauert es eine halbe Stunde, bis man überhaupt erfährt, dass das hier ein Zombiefilm ist und keine Abhandlung über Depression durch Isolation. Dann knechtet der Film den Zuschauer weitere 20 Minuten mit belanglosem Scheiß, bis endlich miserable, blinzelnde Zombies durchs Bild stolpern. Und das nicht mal 2 Minuten lang! Noch nie habe ich in einem Film mit Untoten so wenig Untote gesehen! The Farm liefert stattdessen unsinnige, zusammenhangslose Gespräche, die man gar nicht verstehen kann. Es mutet an, als ob der Cutter laut schreiend auf die Filmrolle eingehackt hat, bevor er alle Schnipsel zusammen mit einer Tube Pattex in einer Box ordentlich durchgeschüttelt hat.

 

Bildergalerie von The Farm - Survive the Dead (5 Bilder)

Sich über den handwerklichen Aspekt auszulassen, macht schon fast keinen Sinn mehr, daher fasse ich mich kurz: Das Bild geht in Ordnung, ist vielleicht etwas farblos. Der Sound ist zum Davonlaufen, das gilt für Effekte und die grausige Synchro. Für den Score war wohl ein hyperaktiver Pianist verantwortlich, denn das Klaviergedudel hat niemals ein Ende. Der würde sogar Kartoffelschälen mit kitschigem Geklimper unterlegen. Und was den Gore angeht, nun, keine Zombies, keine Morde. Die wahnsinnsgeile Narbe Simons erinnert an bemalten Gips und sieht in jeder Einstellung anders aus. Sehr bezeichnend für die Qualität der Visual Effects. Ach ja, den Film gibt’s auch in 3D. Der einzige Mehrwert dabei sind aber Abdrücke auf der Nase. Man könnte es also auch bleiben lassen.


Das Fazit von: Beef Supreme

Beef Supreme

Bitte tut Euch einen Gefallen und meidet diesen Film. Ich habe schon wirklich lange nichts mehr so Miserables gesehen. Langweilig, zusammenhangslos, wirr und ohne jegliche Handlung. The Farm besteht aus bremsenden Autos und bescheuerten Dialogen. Die Effekte sind zum Schreien und trotz objektiv kurzer 73 Minuten Spielzeit zieht sich der Film wie ein Kaugummi am Schuh. Und wer hielt das bitte für eine gute Idee, in einem Film über Zombies nicht mal 2 Minuten lang Zombies zu zeigen? Was lief da falsch bei denen? Kurzum, stutzt lieber eurem Pudel die Nasenhaare oder versucht, euren USB-Stein zum Laufen zu bringen. Alles sinnvoller, als diesen Schrott zu sehen. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen