The Silence

The Silence

Originaltitel: The Silence
Genre: Horror • Thriller • Drama
Regie: John R. Leonetti
Hauptdarsteller: Stanley Tucci • Kiernan Shipka
Laufzeit: DVD (87 Min) • BD (91 Min)
Label: Constantin / Highlight Film
FSK 16

The Silence   06.11.2019 von MarS

Wenn sich die Handlung zweier Filme ähnelt, dass müssen sich diese unweigerlich einem Vergleich stellen. Genau dieses Schicksal ereilt nun den von Constantin Film veröffentlichten The Silence...

 

Inhalt

 

Bei der Erforschung eines bislang unbekannten Höhlensystems in den Appalachen entdecken Forscher eine unbekannte Spezies von Flugechsen. Die "Wespen", wie sie genannt werden, entfliehen ihrem bisherigen Lebensraum und machen fortan Jagd an der Oberfläche, wobei die blinden Tiere sich auf ihr ausgeprägtes Gehör verlassen. Während die Welt langsam verstummt, um sich vor den "Wespen" zu schützen, flieht die gehörlose Ally (Kiernan Shipka) gemeinsam mit ihrer Familie aus der Großstadt auf der Suche nach sicherer Zuflucht. Doch ein Unfall mit ihrem Wagen zwingt ihren Vater Hugh (Stanley Tucci), die Reise zu Fuß fortzusetzen. Geräusche sind dabei jedoch nicht die einzige Gefahr, denn in dieser neuen Welt voller Angst und Verzweiflung sind auch andere Menschen gefährlich...

 

Zugegeben. The Silence ist eigentlich zeitgleich mit dem ohne Zweifel sehr ähnlichen A Quiet Place entstanden und basiert auf einem bereits im Jahr 2015 veröffentlichten Roman von Tim Lebbon. Zugeben muss man aber auch, dass ungeachtet der Frage, welcher Film zuerst die Handlung für sich gewählt hat, A Quiet Place ganz klar der bessere Film ist. John Krasinskis Werk überzeugte nämlich durch intensive Spannungsmomente und eine hervorragend umgesetzte Grundprämisse. Davon kann The Silence leider nur träumen. Zwar wird man hier nicht direkt in die stille Welt geworfen, sondern bekommt eine erklärende Vorgeschichte samt Zusammenbruch der Zivilisation präsentiert, all das ist aber nur zusätzliches Beiwerk und hilft der eigentlichen Handlung nicht wirklich aus der Patsche. Dabei ist der Einstieg eigentlich gelungen, das Creature-Design weiß zu gefallen und auch einige blutige Ableben sorgen für nette Schauwerte. Zu distanziert ist allerdings die Beziehung zu den Charakteren, die kaum wirklich eine Vertiefung erhalten, und viel zu groß sind die auffälligen, klaffenden Logikprobleme, mit denen der Film im weiteren Verlauf zu kämpfen hat. Milliarden von Kreaturen, die sich jahrtausendlang in einer Höhle versteckt haben? Die Kommunikation und die Stromversorgung brechen zusammen, aber Hauptsache das Internet läuft noch? Nach nur wenigen Tagen haben sich apokalyptische, fanatische Sekten gebildet? Das sind nur ein paar der aufgeworfenen Fragen, zu denen es keine sinnvolle Antwort gibt. Dazu kommt noch die Tatsache, dass die drohende Gefahr nur selten wirklich greifbar wird und die Erzählung nur halbherzig mit dem Punkt agiert, das völlige Stille für Sicherheit sorgt. Den letzten Tropfen, der das Fass endgültig zum Überlaufen bringt, liefert schließlich das völlig unpassende und kitschige Happy End, das so gar nicht zum restlichen Film passen will und völlig absurd erscheint. Da helfen auch die äußerst bemühten Leistungen von Stanley Tucci und Kiernan Shipka nicht mehr.

 

Bildergalerie von The Silence (10 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Qualitativ gibt es an der Blu-ray nichts auszusetzen. Das Bild überzeugt durch eine sehr gute Schärfe und hohen Detailgrad, ebenso wie durch den stimmigen Schwarzwert und die triste, jedoch natürliche Farbgebung mit ausgewogenem Kontrastverhältnis. Die Tonspur ist dynamisch abgemischt und nutzt alle Boxenbereiche, um mit Hilfe des Sounddesigns eine schöne Atmosphäre und Räumlichkeit zu erschaffen.


Das Fazit von: MarS

MarS

Die auf Grund der verspäteten Veröffentlichung entstandene zeitliche Entfernung zu A Quiet Place kann leider nicht darüber hinwegtäuschen, dass The Silence nicht mehr ist als die wesentlich schlechtere Version der prinzipiell gleichen Geschichte. Grundsätzlich mit ebenso viel Potential ausgestattet bietet der Film nur selten Spannung, stattdessen dominieren heftige Logikprobleme und ein inkonsequenter Umgang mit der Grundprämisse das Geschehen. Dazu kommen noch völlig absurde Wendungen, die dem Ganzen letztendlich nur die Krone aufsetzen. Wer die Geschichte ansprechend findet, der sollte definitiv zum grandiosen A Quiet Place greifen und einen Bogen um The Silence machen...


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen