The Straight Story

The Straight Story

Originaltitel: The Straight Story
Genre: Drama
Regie: David Lynch
Hauptdarsteller: Richard Farnsworth • Sissy Spacek
Laufzeit: DVD (106 Min) • BD (112 Min)
Label: Studiocanal
FSK 6

The Straight Story   12.01.2018 von MarS

Der Filmemacher David Lynch ist vor allem für seine mysteriösen, surrealen und kontroversen Werke bekannt, die unter Filmfreunden immer wieder für Uneinigkeiten sorgen. Ganz anders sieht es jedoch mit dem Drama The Straight Story aus, denn in dieser Geschichte nach wahren Begebenheiten ist der Name tatsächlich Programm...

 

Der 73-jährige Alvin Straight lebt alleine in Laurens, Iowa, und führt dort ein ruhiges und überschaubares Leben. Nur seine Tochter Rose ist stets für ihn da und hilft ihm bei seinen alltäglichen Belangen. Alvin hat sein über 10 Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem Bruder Lyle, doch als dieser einen Schlagfall erleidet entscheidet sich der gesundheitlich angeschlagene Rentner spontan, ihn zu besuchen. Allerdings gibt es da ein paar kleine Hindernisse, wie der fehlende Führerschein oder auch 500 Kilometer, die zwischen den beiden liegen. Doch so einfach lässt sich der alte Sturkopf nicht aufhalten und so baut er kurzerhand seinen Aufsitzrasenmäher um und macht sich auf den langen Weg zur überfälligen Versöhnung mit seinem Bruder...

 

The Straight Story ist der wohl ungewöhnlichste Film von David Lynch. Im Gegensatz zu seinen übrigen Werken verzichtet der Filmemacher hier auf verzweigte Handlungsebenen, surreale Bilder und verwirrende Verläufe und präsentiert dem Zuschauer stattdessen einen extrem ruhigen, geradlinigen Roadtrip. Trotz der zugrundeliegenden Tragik und einigen melancholischen Momenten strahlt der Film dabei durchwegs eine positive Grundstimmung aus und liefert grandiose Unterhaltung, die sowohl emotional als auch komisch ist. The Straight Story ist die wahre Geschichte eines alten Mannes, der sturer nicht sein könnte, und dementsprechend konsequent wird der Film auch alleine von seinem Hauptdarsteller getragen. Richard Farnsworth hat seinerzeit nicht ohne Grund eine Oscar-Nominierung erhalten, denn er verkörpert den zerknautschten alten Kauz einfach großartig. In jeder Gesichtsregung erkennt man, dass dieser Mann in seinem Leben bereits viel gesehen und erlebt haben muss, und oftmals sagen Mimik und Gestik des damals 79-jährigen Darstellers viel mehr als jegliche Worte. Mit The Straight Story hat David Lynch ein weiteres kleines Meisterwerk erschaffen, das völlig zu Unrecht deutlich weniger Aufmerksamkeit erlangt hat als seine übrigen, kontroverseren Filme. 

 

Bildergalerie von The Straight Story (7 Bilder)

Das Bild der Blu-ray bietet mit minimalen Ausnahmen eine hervorragende Schärfe bei hohem Detailreichtum. Der Kontrast ist ausgewogen und im Farbbereich leicht erhöht, was für einen tollen, natürlichen Look sorgt. Filmkorn ist zwar vorhanden und unterstützt optisch den Roadtrip-Charakter, hält sich aber kaum bemerkbar zurück. Der Ton bei einem so ruhigen Film konzentriert sich selbstverständlich auf den vorderen Boxenbereich und bietet nur in sehr wenigen Szenen überhaupt Potential für kleine Effekte auf den Surroundboxen. Die Sprachausgabe ist dabei stets klar und die Stimmen sauber ortbar.


Das Fazit von: MarS

MarS

The Straight Story ist ein geradlinig und sehr gemächlich erzähltes Roadmovie, das wunderschön gefilmt und noch besser gespielt ist und damit trotz seiner ruhigen Erzählweise keinerlei Längen entwickelt. Richard Farnsworth ist einfach perfekt besetzt und verleiht dem Film die nötige Seele. The Straight Story erzählt die wahre Geschichte von Alvin Straight so emotionsgeladen und eingängig, dass man als Zuschauer einfach gepackt wird und sich dank der überaus positiven Botschaft die vermittelt wird am Ende einfach gut fühlt. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen