Tief im Riff

Tief im Riff

Genre: Brettspiel • Kinderspiel
Autor: Alex Randolph
Illustrator: Doris Matthäus
Spieleverlag: Amigo Spiele
Empfohlenes Alter: 5
Spieldauer: 20 Minuten
Anzahl Spieler: 2-6

Tief im Riff   16.10.2017 von Born2bewild

Der Herbst naht mit großen Schritten. So kehrt die Jahreszeit ein, in der das Wetter wieder besser für Spieleabende oder -treffs passt. Zeit also, sich die Neuheiten aus dem Hause Amigo genauer anzusehen. Den Anfang macht das Unterwasserabenteuer Tief im Riff. Ob die Entdeckungstour im Riff unsere Redakteure samt Kind begeistern konnte oder ob der Spielspaß abgesoffen ist, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Der Karton des Spiels ist quadratisch und sticht mit seiner Größe aus den übrigen Herbstneuheiten hervor. Im Inneren finden sich neben dem Spielplan, der mehrfach aufgefaltet werden muss, ein Kartonbogen mit den Spielfiguren und -plättchen und ein Beutel mit den Kunststofffüßen für die vier Fische. Vor dem ersten Spiel müssen erst alle Spielplättchen und Fische aus dem Bogen herausgedrückt und die Fische mit den Füßchen zusammengesteckt werden. Hier sollte man besonders achtgeben und die Füßchen vorsichtig auseinander drücken, da sich sonst beim Zusammendrücken die einzelnen Pappschichten voneinander lösen können. Hat man alle Pappteilchen ausgedrückt und die Figuren zusammengebaut, kann man auch schon loslegen. Die Spielplättchen werden mit den Bläschen nach oben auf den freien Flächen des Spielplans verteilt und die Fische auf das Startfeld bei der roten Anemone gestellt. Wichtig ist, dass die Spielfelder und -wege frei bleiben. Nun erhält der Spieler, der zuletzt in einem Aquarium war den Würfel und darf das Spiel beginnen.

 

Die Anleitung

 

Passend zum Format des Kartons ist auch die Anleitung quadratisch. Sie besteht aus vier Seiten, die das Spielgeschehen in einer angenehm großen Schriftgröße beschreiben. Darüber hinaus gibt es eine Menge Bilder, die das Ganze auflockern und die Textpassagen veranschaulichen. Die Regeln sind sehr einfach und schnell verstanden so dass man für das Lesen und Verstehen der Regeln nur etwa fünf Minuten benötigt.

 

Das Spielziel

 

Der Clownfisch, der Zitronenfisch, der Kugelfisch und das Seepferdchen sind auf Erkundungstour im Riff. Ihr Ziel ist es, bei ihrer Runde durch das Riff all seine Bewohner zu entdecken, was durch das Umdrehen der Plättchen veranschaulicht wird. Gespielt wird zusammen. Gelingt es allen Spielern, bis zur Rückkehr auf das Startfeld alle Plättchen umzudrehen, so gilt das Spiel als gewonnen. Bleibt auch nur ein Plättchen verdeckt, so ist das Spiel leider verloren und die Fische können sich auf eine neue Erkundungstour begeben.

 

Der Spielablauf

 

Reihum würfeln die Spieler und setzen einen beliebigen Fisch die gewürfelte Augenzahl vor. Dabei sollte man sich absprechen, denn die Plättchen zeigen eine, zwei, drei oder vier Blasen. Steht die gezogenen Fischfigur alleine auf dem Feld, so darf man nur ein Plättchen mit einer Blase umdrehen, stehen zwei auf einem Feld, so darf man ein Plättchen mit zwei Blasen oder zwei mit einer Blase umdrehen, und so weiter. Alternativ kann man auch bereits umgedrehte Plättchen wieder zurückdrehen um ein höheres Plättchen aufzudecken. Beim Bewegen gilt es zu beachten, dass man nur den Pfeilfischen folgen und auf kreuzenden Wegen nicht abbiegen darf. Auf manchen Feldern befinden sich freundliche Kraken, die einem ermöglichen beim Wurf einer sechs mit diesem Fisch um ein bis sechs Felder vorzulaufen. Als grundsätzliches Vorgehen empfiehlt es sich möglichst langsam fortzubewegen, um so alle Plättchen umdrehen zu können, denn jeder Fisch, der wieder auf dem Startfeld ankommt, darf nicht mehr bewegt werden und dreht auch keine Plättchen mehr um. Sind erstmal alle Fische auf dem Startfeld angekommen, ist das Spiel vorbei. Gewonnen ist das Spiel, wenn alle Plättchen umgedreht wurden, verloren, wenn nicht. Man kann den Schwierigkeitsgrad des Spiels verringern, indem man weniger Plättchen verwendet.

 

Bildergalerie von Tief im Riff (7 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 28 Plättchen mit Meerestieren
  • 4 Fischfiguren mit Standfüßen
  • 1 Würfel
  • 1 Spielplan

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Tief im Riff ist ein Spiel für Kinder ab fünf Jahren, um taktische Grundzüge zu lernen und dabei noch das eine oder andere über die Meeresbewohner zu lernen. Wir haben das Spiel schon mit unserem vierjährigen Sohn gespielt und für gut befunden. Der Schwierigkeitsgrad ist im normalen Spielmodus relativ knackig, so haben wir mal mit weniger Fischen gespielt und die Regel eingeführt, dass man bei jedem Wurf auf einem Kraken die Anzahl der Felder bis maximal zur Höhe der Augenzahl vorrücken darf. Damit sind die Erfolgschancen größer. Alles in Allem bietet Amigo hier ein unterhaltsames und kurzweiliges Kinderspiel für Vorschulkinder zu einen fairen Preis (ca. 18€ - Stand September 2017) an. Somit komme ich auf gute 7/10 Punkte.

 

Josi:

Tief im Riff ist für mich zwar nicht das Highlight der Herbstneuheiten 2017 von Amigo, aber es ist dennoch ein aus meiner Sicht sehr gutes Spiel. Die Spielmaterialien machen den Eindruck als könnte man auch öfter durch das Riff jagen. Man sollte vorsichtig beim Einsetzen der Fischfiguren in die Füße sein, aber ansonsten sind auch die Fischplättchen mit den Blasen auf der Rückseite griffig. Sehr schön gefällt mir die grafische Umsetzung des Riffs. Das ist sehr bunt gestaltet und hat viele kleine Details. Die Fische sind alle mit einem freundlichen Gesicht ausgestattet, sodass man sich nicht gruseln muss. Durch die eher große Verpackung vielleicht nicht als Reisespiel ausgelegt, aber für lustige und vor allem auch mal kooperative Spielabende mit den Kindern gut geeignet. Von mir gibt es ebenfalls 7/10 Punkte.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen