Tier Terror in der Sierra Nova (uncut)

Tier Terror in der Sierra Nova (uncut)

Originaltitel: Day of the Animals
Genre: Horror • Thriller
Regie: William Girdler
Hauptdarsteller: Leslie Nielson • Christopher George
Laufzeit: Ca. 95 Minuten
Label: Voulez Vous Film
FSK 16

Tier Terror in der Sierra Nova (uncut)   08.10.2010 von DeWerni

Eine kleine Gruppe normaler Stadtbewohner macht ein Überlebenstraining in der Sierra Nova. Doch in letzter Zeit spielen die Tiere dort verrückt. Kaum dort angekommen werden sie auch schon Opfer eines Übergriffs. Doch weil sie sich über den richtigen Weg streiten, trennen sie sich in zwei Gruppen. Jede versucht den wilden Tieren zu entgehen und einen Weg nach Hause zu finden…

 

In der letzten Zeit ist die Strahlenbelastung durch die Abnutzung der Ozonschicht durch die Menschen schon extrem geworden. Trotzdem lässt Ranger Tucker (Walter Barnes) eine Gruppe von Stadtbewohnern ihr Survival Training in der Sierra Nova antreten. Kaum sind sie dort per Helikopter abgesetzt worden, merken sie auch gleich, dass irgendetwas nicht stimmt. Die Tiere in der Gegend reagieren ganz komisch, auch Anführer Steve Bruckner (Christopher George) und Daniel Santee (Michael Ansara) können sich das Ganze nicht erklären. Plötzlich lässt sich ein Geier direkt neben der Gruppe nieder und beäugt die Situation argwöhnisch. Nach schwerem Marsch in brühend heißer Sonne erreicht die Gruppe später am Abend ihre geplante Lagerstätte. Dort steht bereits ein anderes Zelt, doch von den Bewohnern keine Spur.

 

In der Nacht wird die Gruppe plötzlich von Wölfen überfallen. Mandy (Susan Backlinie) wird dabei verletzt, woraufhin sie am nächsten Tag entscheidet, mit ihrem Mann Frank (Jon Cedar) auf den Berg zum Rangerlager zu wandern, um von dort einen Helikopter zu rufen. Der Rest der Gruppe macht unverdrossen mit ihrem Vorhaben weiter. Doch als sie an ihrer Versorgungstelle eintreffen und feststellen, dass diese geplündert ist, gibt es über das weitere Vorgehen einen großen Streit. Während eine Gruppe um Steve zurück Richtung Tal wandern will, hält es eine andere um Paul Jenson (Leslie Nilson) für besser, den Helikopter im Rangerlager anzufunken, da es deutlich näher als die Stadt im Tal ist. So trennt sich die Gruppe und jeder versucht gesund wieder nach Hause zu kommen. Doch beiden Gruppen stehen gefährliche Angriffe weiterer wilder Tiere um Tod oder Leben bevor…

Wird es wenigstens einer der beiden Gruppen gelingen, heil an das Ziel der Reise zu kommen? Warum sind die Tiere plötzlich so aggressiv? Und was wird eigentlich aus Mandy und Frank, die sich ja schon  einen Tag zuvor von der Gruppe getrennt hatten?


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Der Film hat auf alle Fälle zwei Facetten. Aus heutiger Sicht kann man die Story mit ihren integrierten Spezialeffekten, wenn man diese so nennen will, glatt vergessen. Die Szenen, in denen Tiere angreifen, sind fast immer so geschnitten, dass man sie auch als Spielerei des Dresseurs abtun kann, wenn man mal die dramatische Musik und die Kameraeinstellungen außen vor lässt. Zum anderen bietet der Film aber auf alle Fälle sehr schöne Natur- und Landschaftsaufnahmen, die einen Blick durchaus Wert sind. Gut, das Alter des Bildmaterials, das heute gut 30 Jahre alt ist, sieht man ihm natürlich an. Auch die Schauspieler bis auf den heutigen Hollywoodstar Leslie Nielson bewegen sich von den Leistungen her eher unter dem Durchschnitt. Die emotionale Angst, die dargestellt werden sollten, nimmt man den Rollen doch eher weniger ab. Alle Fans von Filmen aus den 70er Jahren, die auf qualitative Aspekte wenig Wert legen und eher auf das klassische Flair stehen, dürfen hier gerne einen Blick riskieren, alle anderen sollten doch zu anderen Alternativen greifen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen