Titanfall 2

Titanfall 2

Publisher: Electronic Arts
Entwicklerstudio: Respawn Entertainment
Genre: Shooter • Action
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 28.10.2016
USK 18

Titanfall 2   30.10.2016 von Dante

Respawn Entertainment hat mit Titanfall 2 den Nachfolger seines Erfolges Titanfall auf den Markt gebracht. Wieder bekämpfen die Rebellen das System, das die Menschen unterdrückt und ausbeutet. Ob Dante es schafft in der Kampagne dem Ruf eines wahren Piloten gerecht zu werden und wie er sich im Multiplayer schlägt, erfahrt Ihr im Artikel...

 

Die Installation

 

Respawn Entertainment nutzt wie bei Titanfall auch die Plattform Origin für sein neuestes Werk. Dadurch gestaltet sich die Installation eher unkompliziert. Erstaunlicherweise braucht Titanfall 2 „nur“ um die 37GB Speicherplatz, wohingegen Titanfall gute 63GB Speicherplatz brauchte. Der Grund liegt wohl an den Audiodateien, die bei Titanfall über 70% des Speichers fressen. Letztendlich kommt der verringerte Speicherbedarf von Titanfall 2 besonders den Nutzern mit geringer Internetgeschwindigkeit zugute.  

 

Der Single Player

 

Große Freude bereitet mir persönlich die Kampagne, denn der Vorgänger kam nur mit einer Multiplayerversion daher. Diese bestand aus normalen Karten mit kleinen Videosequenzen davor. Umso mehr begeistert mich die aktuelle Singleplayerstory, die lässt sich nämlich auch ohne aktive Internetverbindung spielen.

 

Die Mission startet als typisches Tutorial, was äußerst kurz, aber effizient gestaltet ist. Nach und nach wird man dann in die packende Story eingeführt. Im Laufe der Zeit werden immer mehr Funktionen freigeschaltet. Seien es neue Titan-Loadouts, welche die Kampfklassen der Kampfroboter darstellen, oder neue Fähigkeiten für den Pilotenanzug. Besonders gefallen haben mir die Kämpfe gegen die Bosse, welche sich als besonders starke Titanen herausstellen, die von Söldnern gesteuert werden. Als nette Abwechslung zum typischen Wandlaufen und Herumspringen empfand ich die "Zeitsprung"-Mission. Hierbei springt man zwischen zwei Zeiten hin und her, um so Hindernisse zu umgehen. Man selbst spielt übrigens Jack Cooper, der durch tragische Umstände den Titan BT bekommt. Gespielt werden kann auf vier Schwierigkeitsstufen: Einfach, Mittel, Schwer und Meister. Ich habe mich für Schwer entschieden und bin auch ganz gut durchgekommen. Nach gut sechs Stunden war ich dann auch durch. Das eine oder andere Mal sterben bleibt nicht aus, gerade wenn einem spinnenartige Bomben hinterherrennen. Leider ist die KI immer noch nicht ganz helle, das macht sie aber durch ihre bloße Anzahl wieder wett. Letzten Endes kann ich jedem wärmstens ans Herz legen die Kampagne zu spielen. Sie ist es definitiv wert und man lernt die vielen neuen Titane kennen und die Story ist echt großartig!   

 

Der Multiplayer

 

Nachdem ich in der Kampagne Zeit hatte mich an die neuen Titanen und Waffen zu gewöhnen, wurde es Zeit sich mit anderen Spielern zu messen. Das Menü wirkt zunächst etwas unübersichtlich, doch man gewöhnt sich schnell daran. Im ersten Menüpunkt „Anpassen“ kann man seine einzelnen Soldatenklassen, die Titanen und Boosts verwalten. Hier sind einem kaum Grenzen gesetzt, allerdings kann man die Titanen nicht so frei verwalten wie im ersten Teil. Es stehen momentan acht Spielvarianten zur Verfügung, die wahlweise mit fünf bzw. acht Spielern gespielt werden können. Mit den noch kommenden DLC’s werden es wohl noch deutlich mehr werden. Welche Modi es gibt und eine kurze Beschreibung von diesen, findet ihr in der Galerie. Persönlich gefallen mir davon die „Kopfgeldjagd“ und „Last Titan Standing“ am besten. Auch bei Titanfall 2 gibt es ein Belohnungs- und Level-System. So können neue Waffen, Waffenverbesserungen, Titanen und natürlich auch Achievements freigeschaltet werden - der Maximallevel ist übrigens 50.

 

Bildergalerie von Titanfall 2 (64 Bilder)

Das Spielgefühl

 

Ich selbst bin großer Fan von schnellen Shootern mit viel Bewegungsfreiheit. Wer auf so etwas steht ist bei Titanfall 2 auf jeden Fall gut aufgehoben. Noch mehr gefallen mir die Titankämpfe und deren neues Lebenssystem. So kann man Energiezellen einsammeln, die den Titan wiederherstellen, was früher nicht möglich war. Die Mischung aus David gegen Goliath mit "Hit and Run"-Taktiken, Materialschlachten und Häuserkämpfen erzeugt eine runde Sache, die ich selten in anderen Spielen gesehen habe. Die Rundenzeiten sind kurzgehalten, was im Gegensatz zu anderen Spielen erlaubt mal kurz ein bisschen zu spielen.


Leider wird bei mir das Spielgefühl getrübt, da es sich in unregelmäßigen Abständen aufgehängt hat. Zuerst mit Fehlermeldung, welche auf eine Übertaktung der Grafikkarte zurückzuführen war, danach leider ohne jegliche Meldung. Ob davon noch andere Spieler betroffen sind oder es an meinem System liegt, kann ich nicht sagen.

 

Grafik

 

Mich hat die Detailtreue des Spiels mal wieder umgehauen. Die unglaublichen Bilder waren einfach der Hammer, ich konnte mich gar nicht daran satt sehen. Mächtige Titanen, futuristische Gebäude, Fabrikanlagen, die ganze Städte herstellen, Explosionen und wilde Monster. Alles zusammen erzeugt ein unglaubliches Feeling. Wenn einem nicht gerade die Kugeln um die Ohren fliegen, macht es Spaß, sich die Gegend anzuschauen. Die Videosequenzen sind das Sahnehäubchen auf der gefühlten Vollkommenheit des Spiels. Auch wenn es mir nicht möglich war das Spiel flüssig auf "Ultra" zu spielen, so hat es mich dennoch schwer beeindruckt. Ein Blick in die Bildergalerie lohnt sich also auf jeden Fall.  

 

Vergleich mit dem Vorgänger

 

Definitiv anders ist, dass es einen Singleplayer gibt. Auch die Anzahl und Art der Waffen hat sich massiv erhöht. Zur Freude oder zum Leidwesen der Spieler gibt es aber immer noch die Smartpistol, eine Waffe, die viele als Cheat an sich bezeichnen. Diese hat die Eigenschaft den Gegner ins Visier zu nehmen und, sobald man ihn eingeloggt hat, instant zu töten, falls er nicht gerade in Deckung geht oder sich unsichtbar macht. Auch die Anzahl der Titanen hat sich massiv erhöht. Gab es vorher nur drei, so sind es jetzt sechs! Eine unglaubliche Variation und jeder hat seine Schwächen und Stärken. Der Multiplayer fühlt sich immer noch sehr dynamisch an und mit den noch kommenden und vor allem KOSTENLOSEN DLC’s wird da noch Einiges hinzukommen. 


Das Fazit von: Dante

Dante

Titanfall 2 ist für mich einer der Shooter des Jahres. Es ist schnell, abwechslungsreich, sieht super aus und hat keinerlei versteckte Kosten. Kauft man sich das Spiel, erhält man alles, auch das was noch kommen mag. Ausnahme hiervon ist nur die "Deluxe"-Edition, welche mit kosmetischen Veränderungen daher kommt, mehr aber auch nicht. So etwas bei einem so großen Titel findet man heutzutage kaum noch, daher Hut ab! Titanfall 2 zu bewerten fällt mir echt schwer. Ich würde spontan 10 Punkte vergeben, doch weiß ich, dass es später noch besser werden wird, daher müsste ich eigentlich 9 Punkte vergeben. Im Hinblick auf die noch kommenden DLC’s und dem für mich perfekten Gesamtkonzept, werde ich trotzdem 10 Punkte vergeben und natürlich den Couch-Award. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen