Tom Clancy´s The Division

Tom Clancy´s The Division

Publisher: Ubisoft
Entwicklerstudio: Massive Entertainment
Genre: Shooter
Sub-Genre: Taktik-Shooter mit Rollenspielelementen
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 08.03.2016
USK 18

Tom Clancy´s The Division   16.03.2016 von Panikmike

Über kaum ein Spiel der letzten Jahre wurde im Vorfeld so viel Werbung gemacht und ein gewisser Hype kreiert, wie bei Tom Clancys The Division. Nach einer gefährlichen Seuche, welche einen Großteil der Menschheit dahin gerafft hat, muss der Spieler als Agent der Division gegen allerlei Gesocks kämpfen und helfen, eine Basis mitten in der Stadt wiederaufzubauen. Ob uns das Spiel überzeugt hat oder ob wir lieber durch die Seuche gestorben wären klärt folgender Bericht…

 

Laute Motorengeräusche eines Hubschraubers sind zu hören, Raben fliegen umher und die ganzen Straßen sind vereist. Autos, Lastwägen und vereinzelt auch Motorräder stehen unbemannt auf dem Asphalt und der Atem der Leute ist aufgrund der Kälte sichtbar. Doch viel Leben gibt es in Manhattan nicht mehr, denn durch eine tödliche Seuche, welche blitzschnell am Black Friday durch Geldscheine übertragen wurde, sind die meisten Menschen auf unserem Planeten gestorben. Es herrscht ein Ausnahmezustand und die Agenten der sogenannten „Division“ haben allerhand zu tun. Der Spieler übernimmt einen von diesen Agenten und wird schon am Anfang des Spiels in die neue und abgewrackte Welt eingeführt. Doch zuvor darf man sich in einem Editor seinen Helden basteln –  leider mehr schlecht als recht. Natürlich gibt es die Möglichkeit eine Frau oder einen Mann mit unterschiedlichen Frisuren auszuwählen, die Auswahl ist aber sehr begrenzt. So geht es nur um den Kopf, denn Kleidung sammelt man zum Beispiel im Spiel selbst – schade!

 

Danach kommt schon das Tutorial, was ca. 30 Minuten in Anspruch nimmt. Der Spieler muss darin nur zu einem Safe House laufen und drei Nebenmissionen erfüllen. So lernt man die Steuerung, erfährt etwas über die Geschichte des Spiels und wird langsam aber sicher in eine brutale und blutige Welt entlassen. Leider bleiben viele Fragen offen und ein Neuling in Sachen Shooter wird mit dem Tutorial nicht zufrieden sein, da nicht alles erklärt wird und es auch keine lange Einführung gibt. An dieser Stelle merkt man aber auch schon, dass The Division kein normaler Shooter ist, sondern weitaus mehr und man sich so und so in die gesamte Steuerung inklusive Möglichkeiten reinfuchsen muss.

 

Wir irren durch Manhatten – Das Gameplay

 

Nachdem das kurze aber für Profis ausreichende Tutorial absolviert wurde, darf man auch schon mit ein paar computergesteuerten Kollegen nach Manhattan. Dort gibt es massenweise Missionen, herumirrende Leute die unsere Hilfe brauchen, Kämpfe gegen Plünderer, Verstecke mit Boni und so weiter. Wie man es generell von einem Shooter im Tom Clancy-Universum kennt, haben die Programmierer einen großen Wert auf die Geschichte und auch auf Taktik gelegt. Also einfach wie zum Beispiel bei Call of Duty in die Gegnermassen stürmen und á la Rambo vor sich her ballern klappt überhaupt nicht. So gilt generell die Regel langsam vorzustoßen, sich hinter Objekten wie Autos, Kisten oder Häusermauern zu verstecken und nach und nach vorzurücken. Während man also so durch die Straßen schlendert und nebenbei die tolle Grafik bestaunt, gibt es auch andere Spieler, denen man begegnen kann und sicherlich auch wird. So gibt es immer eine gehörige Portion Leben in der Stadt und man sieht nicht nur die herumlaufenden NPCs, die hin und wieder ein Medipack von einem wollen.

 

Generell steuert sich die selbsterstellte Person sehr gut und auch einfach. Wer schon einmal einen Shooter gespielt hat, wird sich sofort heimisch fühlen. Eine Taste dient für den Waffenwechsel, mit einer klettert der Protagonist auf Objekte oder über Mauern, mit einer werden Gegenstände aufgehoben und natürlich gibt es die Fingertasten zum Ballern, Granaten werfen und für die zahlreichen Specials. Hier haben die Entwickler auf Altbewährtes gesetzt, und dass ist auch gut so.

 

Mit den Menütasten kommt man dann in ein ausgefeiltes und auf den ersten Blick umfangreiches Menü, in dem Waffen aufgemotzt, Klamotten gewechselt und aufgestiegen werden kann. Wie bei einem Rollenspiel gibt es die Möglichkeit aufzuleveln und sich durch verschiedene Missionen besondere Fähigkeiten wie zum Beispiel eine Gruppenheilung oder spezielle Granaten anzueignen. Die Waffen können mit verschiedenen Bauteilen verbessert werden, sodass sich zum Beispiel der Schaden erhöht oder aber die Präzision. Hier sind kaum Grenzen gesetzt, es gibt unzählige Waffen und Gimmicks zu finden. Diese liegen teilweise in Kisten, Gegner lassen sie fallen oder aber bei Missionen bekommt man sie als Bonus. Mit verschiedenen Farben wurden ihre Seltenheit (Grün = Standard, Blau = Spezialisiert, Gelb = Highend) markiert, so wie es viele Spieler bereits von MMOs oder ähnlichen Spielen gewohnt sind. Mehr zu den Aufstiegs- und Modifikationsmöglichkeiten gibt es weiter unten im Text.

 

Oh mein Gott was mach ich hier nur: Die Atmosphäre

 

An dieser Stelle kann man überhaupt nicht meckern, denn die Entwickler haben hier unglaublich viel eingebaut. So sind die Straßen zwar teilweise sehr leer, doch kaum ein Eck gleicht dem anderen und immer wieder gibt es neue Sachen zu entdecken. Es gibt Graffiti an den Wänden, versperrte Straßen, umgefallene Mülltonnen, massenweise verlassene Autos und noch viel mehr. Hin und wieder bekommt man auch Bettler zu Gesicht oder umherschlendernde Zivilisten, die mal einen Spruch loslassen oder vor uns davonlaufen. Das Ganze klingt zuerst gar nicht schlecht, doch es hat auch seine Schattenseiten. Die Bettler gehen einem schon nach kurzer Zeit auf den Geist, da immer alles gleich gescripted wurde. Generell sind einige Szenen immer wieder dieselben, sodass man irgendwann gar kein Mitleid mehr mit den Menschen hat oder die Sprüche sehr unpassend wirken.

 

Auf der einen Seite sieht alles sehr gut aus und es fühlt sich kalt und traurig an, auf der anderen Seite aber geht man dann einfach weiter und zeigt eine kalte Schulter. Die gleichen Mechaniken sind einfach ersichtlich und können das Spiel nicht hinter der eigentlich tollen Fassade verstecken. Genau so laufen leider auch die Missionen ab. Klar gibt es abwechslungsreiche Dinge zu erledigen, doch wer einmal stirbt weiß in dem Moment schon, wo die Gegner auftauchen werden. Im Klartext kann man also genau aufpassen, wo die Trigger-Punkte der Gegner sind und nach seinem Ableben dort zum Beispiel gleich eine Haftgranate platzieren oder seine Waffe darauf richten. Generell laufen die Missionen leider auch oft nach demselben Schema ab. Lauf von A nach B, töte C, beschütze D oder befreie E. Natürlich ist es sehr schwer das Rad neu zu erfinden, dennoch hätte man besonders bei so einer spannenden Geschichte mehr daraus machen können.

 

Leider geht das Spiel noch einen kleinen Schritt weiter, denn die ganze Geschichte bekomme ich als Spieler gar nicht so wirklich mit. Es gibt zwar immer wieder schöne Videosequenzen zu sehen, welche sehr langsam die Story vorantreiben, dennoch bleiben viele Fragen offen. Diese können und werden zwar auch mit verschiedenen sammelbaren Objekten beantwortet, dafür muss man sich aber auf die Reise machen und über 200 Gegenstände einsammeln. Für die einen mag das toll sein, weil sie jeden Winkel von Manhattan erkunden möchten, für manche ist das Ganze aber sehr nervig. Das heißt im Klartext also dass man durch die Stadt läuft und via Karte Objekte sucht, die man vielleicht ein paar Stunden vorher im Vorbeilaufen übersehen hat. Danach gibt es eine kleine Such- und/oder Kletterphase, bis man das Objekt seiner Begierde in den Händen hält. Dazu gibt es dann eine Videosequenz oder einen abgespielten Ton zum Beispiel von einem aufgezeichneten Telefonat – und dann war es das auch schon wieder. Manche mögen diese Art, nur etwas Besonderes ist es heutzutage leider nicht mehr.

 

Shooter meets Rollenspiel – Was ist an mir besonders?

 

Ganz besonders ist die Spielmechanik, dass man sich keine Klasse aussuchen kann. Dafür gibt es viele individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für seinen Agenten. Sobald man missionstechnisch die drei Flügel in seiner Basis (Medizin, Sicherheit, Technik) freigeschalten hat, bekommt man durch ausbauen dieser Flügel (jeweils 10 Ausbauten) mehr Talente. So kann sich der Spieler auf etwas spezialisieren oder aber eine gesunde Mixtur für seinen Helden finden. Möchte man eher zum Heiler werden und weniger Schaden austeilen oder aber eher einen Geschützturm aufstellen und selbst aus allen Rohren feuern? Diese Fragen muss man sich stellen und dementsprechend dann agieren. Schön jedoch ist die Tatsache, dass man jederzeit die Fertigkeiten wechseln kann. Gleichzeitig können nur zwei aktiv sein, deshalb ist es teilweise intelligent, sich mit den anderen Spielern in einer Gruppe abzusprechen. Zugleich gibt es bei den Ausbauten auch passive Fähigkeiten, die nach Freischaltung immer aktiv sind. Um die Flügel auszubauen, muss man spezielle Neben- oder teils auch Hauptmissionen spielen und bekommt als Belohnung dann neben Ausrüstung, Geld und Blaupausen zum Bauen von Waffen auch Punkte, die dann in der Basis bei dem jeweiligen Flügel ausgegeben werden können.

 

Zu den verschiedenen Talenten gesellen sich natürlich allerhand Waffen, die nicht nur getragen und abgefeuert werden wollen, sondern auch aufgemotzt werden können. So gibt es unzählige Modifikationen zu finden, zu kaufen oder selbst herzustellen, nur um seine Waffe noch ein wenig stärker zu machen. Ähnlich wie bei Diablo 3 hofft man bei jeder Mission und bei jedem totem Gegner also, dass ein neuer und besserer Gegenstand liegenbleibt. Natürlich kann man auch nur Geld sammeln und Ausrüstungsgegenstände kaufen, doch das wäre ja langweilig, oder?

 

Bildergalerie von Tom Clancy´s The Division (14 Bilder)

Wir und die anderen – Multiplayer genannt Dark Zone

 

Alleine macht das Spiel zwar Spaß, dennoch entfaltet es sich erst richtig, wenn man mit anderen Agenten auf die Jagd geht. So können alle Missionen jederzeit mit mehreren Mitstreitern gespielt werden, oder aber man geht zusammen in die Mitte der Karte. Dort befindet sich ein kontaminiertes Gebiet, genannt Dark Zone! Darin befinden sich starke KI-Gegner, die man ebenso mit mehreren Spielern töten kann, um so hoffentlich bessere Ausrüstungsgegenstände sowie Waffen zu bekommen. Interessant ist aber nicht der Kampf gegen den Computer, sondern gegen abtrünnige, menschliche Spieler. Im Klartext heißt das also, dass jeder Spieler – egal ob er alleine oder in einer Gruppe in der Dark Zone ist – einen anderen Spieler erledigen und ausrauben kann. Tut er das, dann wird er für alle in der Dark Zone markiert und als Abtrünniger abgestempelt. Der Spieler selbst wird dann vom Jäger zum Gejagten und sollte möglichst schnell Füße bekommen. Wer einen Abtrünnigen tötet, bekommt als Gegenleistung Extra-Loot und wird von den anderen Spielern höchstwahrscheinlich auch gefeiert.

 

Wichtig hingegen ist auch die Frage, wie die Gegenstände aus der Dark Zone ins eigentliche Spiel zurückkehren – denn einfach rausgehen und mitnehmen geht nämlich nicht. Da nämlich alles virenverseucht ist, müssen die Gegenstände zu einem von mehreren speziellen Orten gebracht werden. Dort landet nach 90 Sekunden ein Hubschrauber und bringt uns die Sachen dann in die eigene Basis. Erst dann können wir die speziellen und meist auch besseren Gegenstände im „normalen“ Hauptspiel nutzen.

 

In der Dark Zone und auch beim Absolvieren der Missionen mit mehreren Spielern kann The Division sein volles Potenzial entfalten. Es macht nicht nur Spaß, sondern alles geht auch super unkompliziert von statten. So kann man jederzeit in den sicheren Zonen (Safe House) zur Spielersuche gehen oder aber einen Freund direkt auf der Karte anwählen. Ein Spieler kann sogar während einer Mission direkt zum Hauptspieler springen und einfach mitmischen.

 

Getestet auf der Xbox One


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Die ersten Stunden fand ich das Spiel in Ordnung, aber ehrlich gesagt eher Standard als alles andere. Doch sobald man sich mal ein wenig in Manhattan umgesehen und einige Missionen absolviert hat, kann man sich dem Bann von The Division kaum entziehen. Dennoch wird es irgendwann mal langweilig, wenn man die dritte Drohne vom Himmel geschossen, das elfte Smartphone gesammelt und den zwanzigsten Kampf gegen die Gegner absolviert hat. Allerdings ist auch bei The Division die Devise: Zusammen macht es doppelt so viel Spaß. Das Zusammenspiel mit mehreren Freunden macht unheimlich viel Spaß, besonders aber, wenn man die Hauptmissionen erneut auf einem höheren Schwierigkeitsgrad spielt. Denn an dieser Stelle ist Taktik großgeschrieben und jeder wird nicht nur einmal das Zeitliche segnen. Ebenso macht die Dark Zone Spaß, weil sie durchdacht ist und nicht einfach nur ein „Jeder gg. Jeden“-Modus ist. Spielt man The Division ausschließlich alleine, so kann ich maximal 6/10 Punkten vergeben. Wer allerdings online zusammen mit Freunden spielt, für den ist das Spiel in meinen Augen eine Punktlandung. Dennoch vergebe ich im Gesamten „nur“ 8/10 Punkte, da es einige Sachen gibt, die ein herkömmlicher Shooter besser macht. Ebenso gibt es einige Bugs und das Spiel ist mir auf Konsole nicht nur einmal abgestürzt. Hier kann man nur auf ein baldiges Update warten!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Viele Missionen…
  • Sehr gute Grafik
  • Eine nahezu perfekte Atmosphäre
  • Sehr gute Menüführung (Xbox One)
  • Viele Gegenstände mit Modifikationen
  • Durchdachtes Fertigkeitensystem
  • Gut funktionierendes Deckungssystem...
  • Einladen von Freunden und Mitspieler kinderleicht
  • Massig Sammelgegenstände…
  • Dark Zone für gelungene Multiplayerschlachten
  • …die sich leider schnell wiederholen
  • Tutorial nur halbherzig
  • Wenig Auswahl beim Charaktereditor
  • Bugs, wie zum Beispiel das Festhängen in Objekten (Xbox One)
  • Teilweise Abstürze komplett aus dem Spiel (Xbox One)
  • …leider Deckung oder Barrieren nicht zerstörbar
  • Headshots oder kritische Treffer keine Auswirkung
  • …welche nur durch Sammeln die komplette Geschichte erzählen





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen