Topkapi

Topkapi

Originaltitel: Topkapi
Genre: Komödie • Heist-Movie
Regie: Jules Dassin
Hauptdarsteller: Melina Mercouri • Peter Ustinov
Laufzeit: DVD (115 Min) • BD (120 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 12

Topkapi   20.05.2018 von MarS

Regisseur Jules Dassin legte mit seinem Film Rififi im Jahr 1955 den Grundstein für das Genre der Heist-Movies. Einige Jahre später kehrte er selbst zu diesem Genre zurück und schuf mit Topkapi eine Komödie, die nun erstmals auch auf dem HD-Medium veröffentlicht wird...

 

Inhalt

 

Die Gaunerin Elizabeth Lipp ist besessen von einem smaragdbesetzten Dolch, der sich im Topkapi-Palast in Istanbul befindet. Um endlich in den Besitz des einzigartigen Schmuckstücks zu kommen, setzt sie auf die Hilfe des Meisterdiebs Walter Harper, der um ihre Spuren zu verwischen auf ein Team aus Amateuren besteht. Gemeinsam mit diesen Anfängern, zu denen sich kurzfristig und eher unfreiwillig auch der tollpatschige Arthur Simpson gesellt, wollen sie den echten Dolch durch eine Fälschung ersetzen und dadurch unbemerkt entkommen. Doch der türkische Geheimdienst ist ihnen bereits auf der Spur, und auch die Arbeit mit Amateuren gestaltet sich schwieriger als zunächst erwartet...

 

Topkapi, als zweites Heist-Movie von Regisseur Jules Dassin, weist ganz deutlich alle Elemente auf, die man heutzutage vom Genre kennt. Eine bunte Truppe Gauner, aus deren Sicht die Handlung erzählt wird, plant den ganz großen Coup, der im Anschluss ausführlich zelebriert wird. Leider lebt der Film vor allem von seinen Darstellern, denn sowohl Planung als auch der Raub selbst sind nicht wirklich spannend inszeniert und können auch nur selten überraschen.

 

Wusstet Ihr schon ...

...dass die berühmte Einbruchsszene aus Mission Impossible ihren Ursprung in Topkapi hat?

Betrachtet man Topkapi genauer, dann wird der Film eigentlich in weiten Teilen von Peter Ustinov im Alleingang getragen, der nicht nur für zahlreiche Lacher sorgt, sondern sich mit seiner leicht überzogenen aber stets sympathischen Vorstellung einen Oscar als "Bester Nebendarsteller" redlich verdient hat. Im Gegensatz zu ihm bleiben sogar die eigentlichen Hauptfiguren, gespielt von Melina Mercouri und Maximilian Schell, ziemlich blass und langweilig. Auch wenn die Erzählung eigentlich locker und durchaus rasant aufgebaut wurde, kommen auf Grund der mangelhaften Spannungskurve immer wieder auch Längen auf, die den ansonsten stimmigen Fluss ins Stocken bringen. Erst zum Ende hin gibt der Film noch einmal richtig Gas und liefert dabei handwerklich so Großartiges, dass eine Szene davon sogar ihre zeitlosen Spuren hinterlassen konnte. Trotz all dieser kleinen Mängel macht Topkapi aber auf seine ganz eigene, abgedrehte Art und Weise Spaß und garantiert dank schöner Kameraarbeit an Originalschauplätzen sowie dem hervorragend aufgelegten Peter Ustinov, aber auch dem tollen Finale ordentliche Unterhaltung.

 

Bildergalerie von Topkapi (7 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Natürlich kann man bei einem Film dieses Alters keine Höchstwerte bei der technischen Qualität erwarten, aber dennoch hinterlässt die Blu-ray lediglich gemischte Gefühle. Das Bild ist nur selten wirklich scharf und meist von starkem Rauschen und Filmkorn geprägt. Sehr ordentlich ist die natürliche Farbgebung und die recht gute Kontrastierung. Insgesamt ist das Bild gut, HD-Feeling kommt aber zu keiner Zeit auf. Die Tonspur ist selbstredend komplett auf den vorderen Boxenbereich beschränkt, verfügt aber über eine angenehme, klare Abmischung, die nicht zu dumpf oder schwach wirkt. Auf Dauer etwas nervtötend ist der Soundtrack des Films, der mit seinen orientalischen Klängen immer wieder das Geschehen ein wenig überlagert. 


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Topkapi ist eine solide Gaunerkomödie, die weniger auf einen spannenden, wendungsreichen Raubüberfall setzt, sondern sich vielmehr auf seine Charaktere und den vor allem durch Peter Ustinov geschaffenen Humor verlässt. Dadurch kommen zwar auch einige Längen auf, letztendlich liefert der Film aber dennoch gute Unterhaltung für einen lockeren Filmnachmittag auf der Couch. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen