True Grit (2010)

True Grit (2010)

Originaltitel: True Grit
Genre: Western • Action
Regie: Ethan Coen • Joel Coen
Hauptdarsteller: Jeff Bridges
Laufzeit: Ca. 106 Minuten
Label: Paramount
FSK 12

True Grit (2010)   30.06.2011 von Panikmike

John Wayne sollte jedem Film-Fan ein Begriff sein. Jetzt gibt es ein Remake eines alten Western, in dem der Kult-Schauspieler Jeff Bridges einen einäugigen Marshal spielt. Zusammen mit dem Gesetzeshüter Matt Damon und einer jungen Dame geht er auf die Jagd nach einen Schwerverbrecher…

Jeff Bridges spielt den trinkfesten, harten Marshal Cogburn, der in die Jahre gekommen ist. Er übt diesen Beruf seit vier Jahren aus, hat in der Zeit 23 Männer getötet und fackelt nicht lange, wenn ihm einer dumm kommt. Doch die fetten Jahre sind vorbei, Cogburn ist schon lange kein Westernheld mehr. Glühende Colts und schnelle Duelle gehören der Vergangenheit an. Dies macht aber nicht nur sein Alter aus, sondern auch der Hang zum Alkohol. Fast jeden Abend verbringt er seine Zeit im Saloon oder zu Hause, selten geht keine Flasche Whiskey drauf!

Doch eines Tages wendet sich das Blatt. Die 14-jährige Mattie Ross (Hailee Steinfeld) engagiert ihn, den Mörder ihres Vaters zu finden. Sie braucht einen Mann, der den Mumm (daher der Name „True Grit“ = wahrer Mumm) besitzt, es mit einem Verbrecher aufzunehmen, der sich höchstwahrscheinlich in den Bergen versteckt hat. Nach einem Abend voller Alkohol und Mattie´s Geldangebot, willigt Cogburn ein und macht sich am nächsten Tag auf die Suche.

Doch Mattie ist – aufgrund ihrer Eigenwilligkeit – nicht gewillt, ihn allein ziehen zu lassen und begleitet ihn.

Als Dritter gesellt sich dann noch Ranger La Boeuf (Matt Damon) dazu, nun ist das Trio komplett. Zusammen mit dem alten Colt ihres Vaters, ziehen die Drei durch die Berge, um Rache und Vergeltung auszuüben…

Werden sie den Mörder von Mattie´s Vater finden? Kann Cogburn in seinem Alter eigentlich noch mit der Waffe umgehen? Und was ist mit La Boeuf, kann man ihm vertrauen?

Ich habe den alten Klassiker aus dem Jahre 1969 mit John Wayne vor Kurzem rezensiert (hier könnt Ihr das Review nachlesen) und dachte mir nicht, dass die Neuverfilmung der Coen Brüder mit dem Klassiker mithalten kann. Die Schauspieler bringen das Remake aber in die obere Liga, die Qualität ist auf sehr hohem Niveau. Jeff Bridges und Matt Damon sind selbstredend meisterhaft, doch auch die junge Hailee Steinfeld spielt grandios. Schon nach 10 Minuten nimmt man ihr die schroffe Rolle der Mattie ab und kann sich köstlich über die Konversationen mit ihr und Cogburn amüsieren.

Das Remake ist sehr gut gelungen, denn nicht nur die Schauspieler passen. Das Setting ist authentisch und vermittelt einem die schöne alte Westernwelt. Die technische Seite präsentiert sich ebenso gut, das Bild der DVD ist glasklar und  die Farben sind blass, was aber als Stilmittel eingesetzt wurde. Alles in allem ein sehr gutes Remake, was man als Westernfan gesehen haben sollte.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich war vom Original schon begeistert und auch das Remake der Coen Brüder kann vollkommen überzeugen. Die Geschichte ist zwar nicht neu, trotzdem wurde sie erneut gut verpackt. Der Charme und der Humor sind auch hier gegeben, wenn man einiges auch schon vom Original kennt. Nichtsdestotrotz ist er ein gelungener Film, den sich Western-Fans nicht entgehen lassen sollten. Alleine schon wegen der immer wieder witzigen Situationen der drei Hauptdarsteller ist der Film sehenswert. Daumen nach oben!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen